Arbeitsorganisation

Flexible Präsenz-Arbeitszeiten (Gleitzeit)

Bereits seit 1995 gilt für das nicht-wissenschaftliche Personal mit Aufnahme der Teilzeitbeschäftigten das Prinzip der gleitenden Arbeitszeit. Diese erlaubt einen flexiblen Arbeitsbeginn zwischen 6:30 Uhr und 9:00 Uhr, sowie ein ebenso flexibles Arbeitsende zwischen 15:00 (freitags 14:00) und 19:00 Uhr. Die Regelungen zur Gleitarbeitszeit sind in einer Dienstvereinbarung vom 19.11.2012 festgehalten. Davon abweichende individuelle Arbeitszeitmodelle können ggf. mit den direkten Vorgesetzten abgesprochen werden.

Alternierende Wohnraumarbeit

Alternierende Wohnraumarbeit bedeutet, dass ein Teil der Arbeit, insbesondere mittels elektronischer Medien, von zuhause aus erledigt wird und der andere Teil an einem festen Arbeitsplatz bei der Arbeitgeberin. Beschäftigte im Bereich des nichtwissenschaftlichen Personals der Universität Potsdam können nach vorheriger Abstimmung mit ihren jeweiligen Vorgesetzten beim Personaldezernat einen Antrag auf alternierende Wohnraumarbeit im Sinne von alternierender Wohnraumarbeit stellen. Der Antrag muss genaue Angaben über den geplanten Umfang sowie die Aufgaben, die zu Hause bearbeitet werden sollen, enthalten.

Reduktion der Arbeitszeit

Wenn die Anforderungen in der Betreuung oder Pflege von Kindern oder anderen nahen Angehörigen zu hoch für die verbleibende Zeit nach der Arbeit werden, kann ein (Aus-)Weg sein, die bisherige Arbeitszeit zu reduzieren. Grundlage für das grundsätzliche Recht auf Teilzeit-Arbeit für Beschäftigte, die bereits mehr als sechs Monate lang im Dienst sind, ist § 8 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Den Wunsch nach einer Verringerung der Arbeitszeit müssen Sie mindestens drei Monate vorher anmelden. Der Arbeitgeber muss zustimmen; er kann aus betrieblichen Gründen allerdings auch den Antrag ablehnen (bis zu einem Monat vor Beginn). Im Hinblick auf eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördert und ermöglicht die Uni Potsdam Teilzeit-Beschäftigung auch in Führungspositionen.

Sonderurlaub

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich beurlauben oder freistellen zu lassen - mit oder ohne Fortzahlung des Entgelts. Weitere Informationen dazu finden Sie im Intranet.

Langzeitarbeitskonto

Unbefristet Beschäftigte bzw. Beschäftigte mit einer Befristung von mindestens einem Jahr können ein Langzeitarbeitskonto vereinbaren. Das Langzeitarbeitskonto ist ein Sparkonto für mehr Freizeit. Mit einer maximalen Dauer von 12 Jahren für die Langzeitvereinbarung, können Sie je nach eingebrachtem Stundenumfang und bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen eine zusammenhängende bezahlte Freistellung von bis zu 2 Jahren realisieren. Die Beratung und Antragstellung erfolgt über das Dezernat für Personal- und Rechtsangelegenheiten.

Betriebsruhe

Im Rahmen einer Dienstvereinbarung beschließt die Universität Potsdam zusammen mit dem Personalrat für das Personal in Technik und Verwaltung die jährliche Betriebsruhe zum Jahreswechsel.

Erholungsurlaub

In jedem Kalenderjahr stehen Ihnen bei einer Vollzeitbeschäftigung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) 30 Urlaubstage zu. Weitere Informationen zum Erholungsurlaub werden im Intranet zur Verfügung gestellt.