uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Forschung (be)trifft Praxis: Was wirkt? Was bleibt? Was kommt? Die Studieneingangsphase an deutschen Hochschulen

Ein Qualitätspakt Lehre-Workshop an der Universität Potsdam

Veranstaltungsort: Universität Potsdam, Am Neuen Palais 10, Haus 9, 14469 Potsdam

Datum: 27. und 28. September 2018

Mit der Öffnung der Hochschulen, einer Vielzahl neuer Studiengänge und der Bemühung, hohen Abbruchquoten entgegenzuwirken, hat die Debatte um die Studieneingangsphase bundesweit an Bedeutung gewonnen. Die Hochschulen stehen vor der Herausforderung, Studieneingänge so zu gestalten, dass gleich zu Beginn der Grundstein für einen gelingenden Übergang von der Schule zur Hochschule und somit für ein erfolgreiches Studium gelegt wird. Eine Vielzahl der Projekte an den durch den Qualitätspakt Lehre geförderten Hochschulen befasst sich in unterschiedlichster Form mit dieser Thematik. Doch wie zielführend sind solche Bemühungen wirklich? (Nicht nur) mit Blick auf das Ende der jeweiligen Projektlaufzeiten und der damit verbundenen Diskussion zur langfristigen Planung ist diese Frage aktuell von besonderer Relevanz. Auch der Weiterentwicklung der Aktivitäten unter Einbeziehung von Forschungsergebnissen kommt ein hoher Stellenwert zu.

Mit der Durchführung des Workshops „Forschung (be)trifft Praxis: Was wirkt? Was bleibt? Was kommt? - Die Studieneingangsphase an deutschen Hochschulen“ will die Universität Potsdam einerseits Ergebnisse aus der Forschung zu Gelingensbedingungen und Wirksamkeit von Maßnahmen in der Studieneingangsphase beleuchten und andererseits erarbeiten, inwieweit entsprechende Handlungsempfehlungen auf die Praxis transferiert werden können. Durch Einbeziehung der (hochschul)politischen Ebene in die Diskussion will der Potsdamer Workshop der Komplexität gerecht werden, die der Umsetzbarkeit empirisch fundierter Praxisimpulse zugrunde liegt.

Den Auftakt der Veranstaltung bildet eine Podiumsdiskussion zur Frage „Woran scheitern Innovationen und Wissenstransfer bei der Gestaltung von Studieneingangsphasen?“, gefolgt von einem theoretischen Input, der einen Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse zur Studieneingangsthematik geben soll. Im Anschluss halten in fünf parallelen Foren zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten jeweils ein Akteur aus Forschung und Praxis einen Impulsvortrag. Dies soll den Diskurs mit den Teilnehmenden eröffnen und ihnen so die Gelegenheit geben, sich nicht nur über „Best Practice“-Beispiele auszutauschen, sondern auch Modelle, die nicht wie gewünscht umgesetzt werden konnten, zu betrachten. Die Eindrücke des ersten Tages werden im Abendprogramm durch einen Beitrag zur historischen Entwicklung der Studieneingangsthematik abgerundet.

Der zweite Tag beginnt mit einem Beitrag zur Frage, wie Wissenstransfer erfolgreich gelingen kann. Im „BarCamp“ haben die Teilnehmenden anschließend die Möglichkeit, eigene Themen zu setzen. Der Workshop schließt mit einem „Transfermarktplatz“ ab, auf dem die Teilnehmenden die Ansätze ihrer Hochschulen zum Wissenstransfer im Bereich Studieneingangsphase präsentieren und diskutieren können.

Zielgruppe der Veranstaltung sind insbesondere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Qualitätspakt Lehre-Projekten, deren thematischer Schwerpunkt die Studieneingangsphase ist.

Kinderbetreuung kann auf Anfrage gestellt werden.

Nähere Informationen zu dem Programm finden Sie hier.
Inhaltliche Fragen können Sie an qpl-workshop@uni-potsdam.nomorespam.de richten.

Eine Anmeldung ist nur über den DLR möglich. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an die zentrale E-Mail Adresse qpl-workshopreihe@dlr.nomorespam.de.

Hotelempfehlungen