uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Potsdamer Informatikstudent belegt 2. Platz beim Deutschen Multimediapreis

Matthias Weise, Informatikstudent an der Universität Potsdam, belegt zweiten Platz beim Finale des Deutschen Multimediapreises M21.
Informatikstudent Matthias Weise hat mit seiner RiftDrone den 2. Platz beim Deutschen Multimediapreis M21 gewonnen. Foto: privat

Matthias Weise hat mit seiner RiftDrone den 2. Platz beim Deutschen Multimediapreis M21 gewonnen. Foto: privat

Matthias Weise, Informatikstudent an der Universität Potsdam hat am Wochenende in der Altersgruppe 21 bis 25 Jahre den 2. Platz beim Deutschen Multimediapreis M21 gewonnen. Im Mittelpunkt des Wettbewerbsprojektes des 25jährigen Matthias Weiß steht eine speziell ausgestattete Flugdrohne, die RiftDrone. Alle Bilder, die die Drohne im Flug aufnimmt, kann der Träger einer Oculus Rift-Brille live in 3D erleben – und das imaginäre Flugzeug direkt selbst. Den 1. Preis gewannen fünf Studierende der Hochschule für Medien Stuttgart mit einem interaktiven, binauralem Hörspiel.
Der Deutsche Multimediapreis mb21 ist die Plattform für multimediale Projekte und Ideen von Kindern und Jugendlichen bis 25 Jahre. Seit 1998 hat es sich der Wettbewerb zur Aufgabe gemacht, deutschlandweit junge MedienmacherInnen und ihre einzigartigen Projekte zu fördern und auszuzeichnen.
Jedes Jahr im November lädt mb21 alle Nominierten aus ganz Deutschland zu einem Festival nach Dresden ein. Dabei werden die aktuellen Preisträgerprojekte präsentiert, es finden Workshops und Mitmachaktionen rund um das Thema Multimedia statt. In diesem Jahr wurden 26 Wettbewerbsbeiträge für die zahlreichen Preise und Anerkennungen des Deutschen Multimediapreises mb21 nominiert. Dabei  spielten Apps, Webseiten und Installationen eine deutlich größere Rolle als im Vorjahr.

Weitere Informationen: www.mb21.de/p1555415748_776.html

Text: Birgit Mangelsdorf
Online gestellt: Silvana Seppä

Veröffentlicht

18. Nov 2014

Sachgebiet