Lange Nacht des Schreibens


Wordcloud mit Teilnahmegründen an der Langen Nacht
Bild: Ariane Wittkowski

Haben Sie unsere dritte Lange Nacht des Schreibens im März 2020 verpasst? Das ist sehr schade und aufgrund der aktuellen Situation wird es in diesem Jahr leider auch keine weitere geben. Aber im März 2021 wird sie stattfinden: online und/oder nach Möglichkeit offline! Bis dahin sind wir mit diversen anderen Unterstützungsangeboten für Sie da:

Während der  vorlesungsfreien Zeit haben wir unser Workshop-Angebot für Sie mit neuen Themen erweitert. Im Vorlesungszeitraum haben Sie auch wieder die Möglichkeit, an der  Schreibwerkstatt​​​​​​​ teilzunehmen und jederzeit können Sie  Individualberatungen buchen.


Die „Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ ist im Jahr 2010 erstmalig von der Europa-Universität Viadrina organisiert worden und inzwischen regelmäßiger Bestandteil im Angebot vieler Universitäten – weltweit am ersten Donnerstag im März.


Impressionen von der Langen Nacht des Schreibens am 5. März 2020

Teilnehmende der Langen Nacht,

„Das Kennenlernen von anderen Schreibern :), hat mir gefallen. Ich würde mich freuen, wenn die Veranstaltung häufiger stattfindet, weil der Motivatonsschub schön war und man seine Fragen stellen kann." "Ich habe an einem meiner Ziele arbeiten können und fand die Atmosphäre im Schreibraum überraschend angenehm.“

Am 5. März 2020 widmete sich auch die Universität Potsdam wieder dem akademischen Schreiben in schreibfreundlicher Atmosphäre abseits des einsamen heimischen Schreibtisches: Studierende und Doktoranden aller Fakultäten und Fachrichtungen trafen sich zum gemeinsamen Schreiben und wurden dabei kompetent von geschulten Schreibberater*innen unterstützt. Mit Laptop, Literatur, Notizen und diversen Fragen kamen sie zur Langen Nacht des Schreibens, die zum dritten Mal von der Schreibberatung des Zessko organisiert und tatkräftig von der Universitätsbibliothek, „Eine Uni für alle“ und dem ZIM unterstützt wurde. Trotz beginnender Coronakrise und einiger Absagen arbeiteten die Teilnehmenden hochmotiviert an ihren wissenschaftlichen Projekten.
Als Warm-Up gab es zwei Impuls-Workshops zur Datenbankrecherche und Arbeit mit Citavi sowie zum Umgang mit Prokrastination. Individuelle Fragen zu unterschiedlichen Phasen des Schreibprozesses konnten in zahlreichen Beratungsgesprächen geklärt werden. Abhilfe geschaffen wurde bei Schwierigkeiten mit dem Formatieren oder ähnlichen technischen Problemen. Entspannung und Abwechslung versprach der Pausenexpress vom Hochschulport ebenso ein Nachtspaziergang. Anregende Gespräche am Buffet brachte für den einen oder die andere eine neue Sicht auf die eigene Forschungsfrage, ein weiteres Argument für die Beweisführung oder Motivation zum Durchhalten und Weiterschreiben. Auch die, die gerade kein Schreibprojekt zu bearbeiten hatten, nutzten die produktive und motivierende Atmosphäre, um zu lernen oder zukünftige Projekte zu planen. Darüber hinaus entstanden viele neue Kontakte.

Teilnehmende der Langen Nacht,

„Das Kennenlernen von anderen Schreibern :), hat mir gefallen. Ich würde mich freuen, wenn die Veranstaltung häufiger stattfindet, weil der Motivatonsschub schön war und man seine Fragen stellen kann." "Ich habe an einem meiner Ziele arbeiten können und fand die Atmosphäre im Schreibraum überraschend angenehm.“


Impressionen von der Langen Nacht des Schreibens am 12. September 2019

Feedback von Teilnehmenden der Langen Nacht,

„Mir hat die lockere und trotzdem konzentrierte Atmosphäre gefallen." - "Alles-kann-nichts-muss-Ablauf" - "Weiter so! Finde Euer Angebot super, auch wie Ihr mit uns sprecht ... auf Augenhöhe, aber als Expert*innen. Das macht Spaß! & eure Handouts / Übungen sind super!." - "Ich wünsche mir eine Lange Nacht des Schreibens im Monat!“

Nach dem großen Erfolg unserer ersten Langen Nacht des Schreibens, fand die Fortsetzung am 12. September 2019 statt. Erneut ließen sich viele Studierende durch die lockere Atmosphäre motivieren und zum konzentrierten Arbeiten animieren. Die Teilnehmer*innen konnten die Zeit ganz fürs Schreiben nutzen. Es war aber auch möglich, sich individuell beraten zu lassen, sich bei kurzen Workshops zu informieren, beim Pausenexpress vom Hochschulsport aktiv zu werden, sich im Pausenraum zu entspannen und sich mit anderen über den Schreibprozess auszutauschen.
Wieder dabei war Frau Dr. Ulrike Ziler von der Universitätsbibliothek. Sie gab einen kurzen Einblick in die Literaturrecherche, welche die Grundlage für das Schreiben liefert. Auch konnte man den Kopf bei der seit der ersten Langen Nacht beliebten Nachtwanderung auf dem Campus frei bekommen. Neu im Programm war die Beteiligung von Ulrike Sträßner vom Projekt „Eine Uni für alle“. Ihr Workshop zum Thema Prokrastination ermöglichte den Teilnehmer*innen einen guten Einblick in ihren Arbeitsprozess und bot Strategien zur Steigerung der Motivation an.
Sowohl die Teilnehmer*innen als auch das Team der Schreibberatung waren wieder begeistert von der sehr guten Stimmung und den kleinen und großen individuellen Fortschritten. Wir freuen uns auf das nächste Mal!

Feedback von Teilnehmenden der Langen Nacht,

„Mir hat die lockere und trotzdem konzentrierte Atmosphäre gefallen." - "Alles-kann-nichts-muss-Ablauf" - "Weiter so! Finde Euer Angebot super, auch wie Ihr mit uns sprecht ... auf Augenhöhe, aber als Expert*innen. Das macht Spaß! & eure Handouts / Übungen sind super!." - "Ich wünsche mir eine Lange Nacht des Schreibens im Monat!“


Impressionen von der ersten Langen Nacht des Schreibens am 28. März 2019 

Feedback von Teilnehmenden der Langen Nacht,

„Was ich toll finde ist, dass sich alle mit ihrer Anwesenheit alleine motivieren zu schreiben." - "Jede(r) schreibt für sich und ist doch nicht alleine." - "Danke für die grandiose Unterstützung und dass Ihr Tränen abkönnt! ;)" - "Gerne länger. Ich könnte mir bei der regen Pausenorganisation vorstellen wirklich bis zum nächsten Morgen zu arbeiten :)“

Vorhang auf für die erste Lange Nacht des Schreibens an der Universität Potsdam!

Was an anderen Universitäten in Deutschland bereits mehrmals vorgeführt wurde, haben wir als brilliante Idee aufgegriffen und nun ebenfalls mit in unser Programm aufgenommen: Student*innen und Peer- Tutor*innen der Schreibberatung verbringen einen gemeinsamen Abend des Schreibens, Lernens, Denkens bei ebenfalls gemeinsam gezaubertem Buffet und bester Stimmung - abgesehen von einigen „Last-Minute-Szenen“, die glücklicherweise gut gemeistert werden konnten. Für bewegte Pausen war durch Nachtspaziergang, Pausenexpress und Gespräche gesorgt, so dass der Abend in vielfacher Weise zu einem erfüllenden Erlebnis wurde: seitenfüllend, magenfüllend, kraftauffüllend – aber auch raumfüllend, da statt der zunächst erwarteten zwanzig Teilnehmer*innen die Anmeldezahl überraschend auf fünfzig kletterte. Wir freuen uns über die großartige Resonanz und darauf, dieses Erlebnis nun häufiger anbieten und teilen zu dürfen!

Feedback von Teilnehmenden der Langen Nacht,

„Was ich toll finde ist, dass sich alle mit ihrer Anwesenheit alleine motivieren zu schreiben." - "Jede(r) schreibt für sich und ist doch nicht alleine." - "Danke für die grandiose Unterstützung und dass Ihr Tränen abkönnt! ;)" - "Gerne länger. Ich könnte mir bei der regen Pausenorganisation vorstellen wirklich bis zum nächsten Morgen zu arbeiten :)“

Datenschutzhinweis Bildaufnahmen

Bei Veranstaltungen mit großer Teilnehmerzahl können während der Veranstaltung Bildaufnahmen gefertigt werden. Die Bildaufnahmen werden Gruppen von Teilnehmer*innen zeigen, die nicht im Mittelpunkt des Bildes stehen. Die Schreibberatung kann diese Aufnahmen zur Information der Öffentlichkeit publizieren. Dies betrifft insbesondere die Veröffentlichung auf unserer Homepage https://www.uni-potsdam.de/de/zessko/selbstlernen/schreibberatung/lange-nacht-des-schreibens.html und evtl. auf Social-Media-Kanälen der Schreibberatung (Facebook). Jede teilnehmende Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Anfertigung von Bildaufnahmen, die ihre Person betreffen, Widerspruch einzulegen. Der Widerspruch ist der vor Ort Bildaufnahmen fertigenden Person mitzuteilen.