uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Stress und Rückenschmerz am Arbeitsplatz: Das Projekt SESSEL I

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Krankheiten in unseren modernen westlichen Gesellschaften. Etwa 23 Prozent der Menschen sind aktuell chronisch (also mindestens drei Monate) von Rückenschmerzen betroffen. Ziel des Projektes "SESSEL" ist es, komplexen Ursachen und ihrem Zusammenspiel bei der Entstehung von Rückenschmerzen genauer auf den Grund zu gehen. So beschäftigen wir uns, gemeinsam mit Kollegen aus der Biomechanik von der ETH Zürich, mit der Frage, welcher Zusammenhang zwischen Arbeitsstress, dem Sitzverhalten am Arbeitsplatz und Rückenschmerzen besteht. Dafür wurden Mitarbeiter der Schweizer Unfallversicherung in Luzern über einen ganzen Tag lang genau vermessen. Eine schlechte Haltung im Bürostuhl allein führt nicht zu Rückenproblemen. Vielmehr scheint es so zu sein, dass Personen mit nur leichten Rückenbeschwerden bereits schon länger unbeweglich sitzen und sich insgesamt im Laufe des Arbeitstages weniger bewegen. Auch Stress scheint hierbei einen Einfluss zu haben. Jedoch bleibt die Frage, inwieweit Stress, Bewegung im Bürostuhl und Schmerzlokalisation sich gegenseitig beeinflussen weiterhin offen, was in einer Nachfolgestudie untersucht werden soll, um Stuhlherstellern Empfehlungen für die Praxis geben zu können.

Kooperationspartner: Institut für Biomechanik, ETH-Zürich.

Laufzeit: 2016