uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Rückenschmerz: Risikoprofile in der Standardrehabilitation bei konservativer Behandlung. Das Projekt RehaLeb

Kritische Verlaufspunkte und die Akkumulation von Risiken in der Entwicklung und im Langzeitverlauf orthopädischer Erkrankungen

Chronische Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Problemen in Deutschland. Ziel des Projektes ist es, den Verlauf der Schmerzchronifizierung genauer zu verstehen. Auf der Grundlage eines multifaktoriellen Ätiologiemodells wird angenommen, dass die Akkumulation von sozialen, kognitiven und emotionalen Risikofaktoren im Lebenslauf zu einem schwerwiegenderen Verlauf von Rückenschmerzen führt. In Kooperation mit den Median-Rehabilitationskliniken Hoppegarten und Kladow sollen die wichtigsten Risikofaktoren im Rahmen einer Vorstudie in einem qualitativen Design sowie mittels einer quantitativen Datenerhebung zu zwei Messzeitpunkten identifiziert werden. Auf der Basis dieser Ergebnisse werden ein Risikofaktorenmodell sowie darauf aufbauend ein Kurzscreening-Instrument zur präventiven Identifikation gefährdeter Patienten entwickelt.

Förderung: Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg (Laufzeit 2012-2014)