Jakob Wunderwald, M.A.

Akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Ostslavische Literaturen und Kulturen

Kontakt

Raum: Neues Palais, Haus 01, Zimmer 1.02
Telefon: +49-331-977 134156
Telefax: +49-331-977 4168
Mail: jakob.wunderwald@uni-potsdam.de

Sprechzeiten Wintersemester 2022/23:

Bitte melden Sie sich per E-Mail an!

 

Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte

  • Belarussische Literatur der spät- und postsowjetischen Zeit
  • Sowjetische Geschichtsnarrative und ihre literarischen Aneignungen
  • Postmoderne und der (post-) sowjetische Raum
  • Gender, Nation und deren Querverbindungen
  • Kritische Theorie der Frankfurter Schule
     

Dissertationsprojekt

Wahrheit in der belarussischen Sowjetliteratur

Viele Werke der spätsowjetischen belarussischen Literatur eint, dass sie „Wahrheiten“ postulieren, die dem staatssozialistischen Geschichtsbild widersprechen. Dennoch werden sie publiziert und gelesen. Mithilfe der „Wahrheit“ stellen sie die großen Erzählungen infrage: den heldenhaften Sieg im Zweiten Weltkrieg und die Befreiung der im „Völkergefängnis“ gefangenen Nationen durch die Oktoberrevolution.

Ziel des Dissertationsprojekts ist es, dies zu kartografieren – unter Berücksichtigung klassischer postkolonialer Theorie, aktueller Forschungen zur multinationalen Sowjetliteratur sowie mit einem Bezug zur parallelen, weltweiten Dekonstruktion der „grand narratives“ in der Postmoderne. Unter diesem Blickwinkel könnte „Wahrheit“ die belarussische Sowjetliteratur neuartig positionieren – in ihrer postkolonialen Spezifik wie als Teil weltliterarischer Prozesse.

 

Kurzvita

Akademische Ausbildung

2018 – 2022      Humboldt-Universität zu Berlin, M.A. Kulturen und Literaturen Mittel- und Osteuropas,Titel der Abschlussarbeit: „I’m afraid of a girl named Ulada. Einflussangst, Künstlerliebe und die Weiblichkeit des Staates in zeitgenössischer belarussischer Literatur“

2020           Belarussische Staatliche Universität, Minsk, Auslandssemester (Erasmus+)

2013 – 2018      Humboldt-Universität zu Berlin, B.A. Slawische Sprachen und Literaturen/Regionalstudien Asien/Afrika, Titel der Abschlussarbeit: „Gender und Nation in Viktar Marcinovičs Roman Mova

2016       Tomsker Staatliche Universität, Auslandssemester

2013      Gymnasium bei St. Stephan, Augsburg, Abitur

 

Berufliche Tätigkeiten

Seit Oktober 2022     Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für Ostslavische Literaturen und Kulturen am Institut für Slavistik der Universität Potsdam bei Prof. Dr. Brigitte Obermayr

2019 – 2022      Studentische Hilfskraft, Fachbereich „Geschichte der Gefühle“ am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin, Forschungsprojekt „‚Arbeit als erstes Lebensbedürfnis‘? – Eine Emotions- und Kulturgeschichte der Arbeit in der späten Sowjetunion, 1960-1980“ bei Dr. Alexandra Oberländer

2019 – 2020      Studentische Hilfskraft, Fachbereich für Westslawische Literaturen und Kulturen am Institut für Slawistik und Hungarologie der Humboldt-Universität zu Berlin bei Prof. Dr. Michał Mrugalski

2018      Praktikum, Goethe-Institut Minsk

 

Publikationen

Artikel:

„Lina Kazakova: Inconsolable“, in: V/A Various Artists, 08.11.2022, URL: https://various-artists.com/lina-kazakova/.

„Wassil Bykau“, in: dekoder, 18.06.2021, URL: https://www.dekoder.org/de/gnose/wassil-bykau.

 

Übersetzungen:

Walerjan Pidmohylnyj: Die Stadt, aus dem Ukrainischen (mit Alexander Kratochvil, Lukas Joura, Lina Zalitok), Berlin: Guggolz 2022.