Bittere Bonbons - Lesung mit georgischen Autorinnen

Georgien ist dieses Jahr Gastland der Frankfurter Buchmesse und passenderweise kommen drei Autorinnen des von Rachel Gratzfeld herausgegebenen Erzählbands "Bittere Bonbons" (edition fünf) nach Berlin und stellen diesen vor.

Nach siebzig Jahren als Teil der Sowjetunion, nach Bürgerkriegsjahren, Unabhängigkeitsbestrebungen und Krieg mit Russland wächst in Georgien heute eine neue Generation heran, die auch in der Literatur neue Töne anschlägt.

Dreizehn junge Autorinnen nehmen uns mit auf eine Reise durch Georgien und geben uns Einblicke in ihr Land und seine Geschichte. Sie entwerfen teils üppige, teils verstörende, immer aber sinnliche Bilder, die im Sinne des magischen Realismus verschiedene Realitäten miteinander ins Spiel bringen – farbenprächtige Bilder von Lebensentwürfen einer Gesellschaft, die im Begriff ist, sich neu zu finden. Dabei changieren die Erzählungen zwischen Kindheit und Erwachsenenalter, Wirklichkeit und Traumwelt, Stadt und Land, Gegenwart und Vergangenheit. Alle Autorinnen sind nach 1970 geboren. Sie umkreisen Aspekte des heutigen Lebens: Geschlechterbeziehungen, Sexualität, Familie, Selbstverwirklichung und Migration – und zeichnen damit ein facettenreiches Porträt ihres Landes.

Lesung: 05 Juni 2018 BITTERE BONBONS

20:00 Uhr

Location: Buchhandlung Montag, Pappelallee 25, 10437 Berlin

Organizer: Georgian National Book Center, Literaturtest, Book shop Montag

Autoren: Mari Bekauri, Rusudan Rukhadze, Anina Tepnadze

Moderatorin: Irine Beridze

Verlag: Editionfünf