uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Vorträge und Moderationen

  • 20.-23. Februar 2019: Universität Passau: Moderation der Panel Diskussion „Medien des Verdachts und medialisierte Texte“  und Teilnahme am Abschluss-Roundtable im Rahmen der Winterschule Social Semiotics: Mediale Tradierung – Kulturelle Transformationen im digitalen Zeitalter (finanziert von der VolkswagenStiftung)

  • 27.11.2018: Bildungsforum Potsdam: „Das tolerante Sofa: "Ich hab was zu sagen! – Junge Menschen in Potsdam.“ Führung durch die Ausstellung „Gelebte Demokratie im Senegal“ und öffentliche Diskussion. Zur Veranstaltung
  • 7.11.2018: Bildungsforum Potsdam: „Überlebt die Demokratie?“ Demokratie gestern – heute – morgen.“ Öffentliche Podiumsdiskussion mit Claus Leggewie, Frank Bösch und Thiat (Begründer der Y-en-a-marre-Bewegung). Zur Veranstaltung 
  • 1.-5. November 2017: Hamburg, Sunderhof: "RAPublikaner und Gotteskrieger oder die verpassten Chancen in der Integrationspolitik in Frankreich. Eine Analyse von Rapsongs und Musikclips." Im Rahmen der Jahrestagung des Carolus-Magnus-Kreises im CVJM – Aus- und Einwanderung aus und nach Deutschland und Frankreich mit Blickauf die europäische, deutsche und französische Flüchtlingspolitik sowie die Behandlung im Fremdsprachenunterricht.

  • 6. April 2017: Universität Innsbruck: „RAPublicains et prêcheurs de Dieux ou les chances perdues de la politique d’intégration en France. “ Im Rahmen der Tagung: Popular music et migration / e migrazione / y migración vom 4.-7. April 2017.

  • 30. Januar 2017: Frankreich-Zentrum, Freiburg: „RAPublikaner und Gottesprediger oder die verpassten Chancen der Integrationspolitik in Frankreich.“
  • 23. November 2016: Universität Potsdam: Zentrum für Sprache und Migration: „RAPublikaner und Gottesprediger: Politik und Wortgewalt in Frankreichs Vorstädten.“

  • 18. Oktober 2016: Freiburg, Centre culturel Français: Moderation der Autorenlesung von Fiston Mwanza Mujila (Lubumbashi/Graz): Tram 83.
  • 20. September 2016: Universität Saarbrücken (im Rahmen des Franko-Romanistentags): „Gesellschaft, Kultur und Identität – Hip Hop, His-Stories und autotelische Persönlichkeiten: Interdisziplinäre Zugriffe auf eine komplexe Mikrokultur.“
  • 05. Juni 2016: Universität Göttingen, Institut für Romanistik (im Rahmen der Ringvorlesung „Frankreich und der Orient“): „RAPublikaner und Gottesprediger: Geschichte, Gewalt und Glauben in Frankreichs Vorstädten.“

  • 03. Mai 2016: Potsdam: Bildungszentrum, Wissenschaftsetage:  „Information und Interpretation: Wie baut man eine Verschwörungstheorie?“

  • 3. Dezember 2015: Thyssen-Stiftung, Köln (im Rahmen der Tagung Römerstädte am Rhein. Strategien archäologischen Erzählens): „Kulturschutt und Identität: Vom Recyceln und Kommerzialisieren vergangener Zeiten.“
  • 26. November 2015: Centre Marc Bloch, Berlin (im Rahmen der Tagung Identität im Spiegel der Interdisziplinarität: Sprach‐, Literatur-­ und Sozialwissenschaften im Dialog): „Gesellschaft und Identität – Konstruktion und interdisziplinäre Analyse.“
  • 12. November 2015: Universität Passau (Interdisziplinäre Ringvorlesung Grenzen: Kontakt - Kommunikation - Kontrast): „Vom Durchbrechen der Grenzen. Zeichenguerilla in Sub- und Medienkultur.“
  • 29. Juni 2015: Universität Bochum (Ringvorlesung Kulturwissenschaft): „Stadt-Land-Flucht:Italiens verlassene Dörfer.“
  • 12. Juni 2015: Kunsthochschule für Medien Köln (im Rahmen der interdisziplinären Tagung POP SUB HOCH GEGEN (I): Symposium zu Theorie und Praxis von Subkultur(en)): „Rap im Senegal: Sub-, Protestkultur oder soziale Bewegung. Überlegung zur Einordnung neuer Formen des sozialen Engagements und/oder Protests.“
  • 8.-9. Juni 2015: Fachkonferenz: „Verschwörungstheorien in der aktuellen europäischen Krise: Argumentationsstrategien, Stereotypenbildung und Bildrhetorik.“ Gemeinsam mit Massimo Leone, Universität Turin (finanziert vom DAAD)Turin, Universität Turin, CIRCE.
  • 30. März 2015: Universität Bern (im Rahmen der CSLS‐Ringvorlesung: Hip Hop - Linguistische, kulturwissenschaftliche und praktische Perspektiven): „Beobachtungen zur „Schlagkraft“ der Rapkultur. Wort‐, Bild‐ und Körper­rhetorik in französischen Rapsongs und Videoclips.“
  • 2.-4. März 2015: Fachkonferenz: „Verschwörungstheorien in der aktuellen europäischen Krise: Argumentationsstrategien, Stereotypenbildung und Bildrhetorik.“ Gemeinsam mit Massimo Leone, Universität Turin (finanziert vom DAAD). Universität Potsdam, Sanssouci. Tagungshomepage.
  • 23.-26. September 2014: 14. Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik: Universität Tübingen: Verstehen und Verständigung: Individuum, Gemeinschaft und Gesellschaft. Die Hip-Hop-Community als ein aus Dissens resultierendes Modell konsensuellen Handelns.
  • 5. Juni 2014: Kongress: Imago Franca: la circolazione delle immagini attorno al Mediterraneo, Universität Turin: “The French Chanson and its Follower Rap between Commitment and Censorship: (Technological) Possibilities and Strategies of Communication.”
  • 13. September 2013: Symposium: Hip Hop as social and political empowernment, Schloss Herrenhausen, Hannover : „Sociopolitics of Rap in Subsaharian Francophone Africa.“ (finanziert von der VolkswagenStiftung.) Hannover: Schloss Herrenhausen. Interview. Videodokumentation.
  • 6. Juli 2013: Art Laboratory Berlin: Synaesthesia. Discussing a Phenomenon in the Arts, Humanities and (Neuro-)Science: „The Five Senses: From Interaction to Specialisation. Observations on a Historical Development in the Occident.“
  • 16. März 2013: Université Paris Ouest Nanterre, Laboratoire MoDyCo UMR 7114: „Du terrain à la théorie ou comment saisir les effets pluridimensionnels de la pratique langagière. L’exemple des rappeurs.“
  • 19. Januar 2012: Universität Freiburg: „Black Barby & Co. Migrations- und Rassismuserfahrungen im französischen weiblichen Rap.“
  • 29. November 2011: Römerberggespräche, Frankfurt: „Mitsprechen, Mitbestimmen, Mitgestalten – Proteste für eine lebendige Demokratie.“
  • 6. März 2009: 24. Eickelborner Fachtagung zu Fragen der forensischen Psychiatrie: „Motivation und Widerstand – Herausforderungen im Maßregelvollzug“: Plenarvortrag: „Das therapeutische Potential der Hip Hop-Kultur.“
  • 25.-28.März 2008: PHZ Luzern, Einführungsvvortrag und Workshop im Rahmen der Impulsstudienwoche Bildung für nachhaltige Entwicklung: „Rap und Hip Hop. Die gesellschaftliche Bedeutung einer Subkultur.“
  • 7. Februar 2008: Universität Freiburg und Frankreich-Zentrum, Vortragsreihe Freiburger GeschlechterStudien: Kindheit, Jugend, Sozialisation: „Hoffnungen und Enttäuschungen im frankophonen Immigrationsroman.“
  • 1. Dezember 2007: Goethe-Institut München: 14e Rencontres internationales de Banlieues d’Europe: „Informelles Lernen Jugendlicher durch Hiphop.“
  • 19. November 2007: Centre Culturel français und Frankreich-Zentrum Freiburg: „S’écrire. Gratwanderungen zwischen Hoffnung und Enttäuschung.“ Eine Einführung in die frankophone afrikanische Literatur.
  • 9. Februar 2007: TU Berlin, Thalia Kino: „La rage de vivre“- Frauen-Rap in Frankreich.
  • 31. Januar 2007: Universität Kassel, Veranstaltungsreihe Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit? Gesellschaft und Politik in Frankreich des Arbeitskreises Deutschland und Frankreich in Europa (AKDFE) in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen e.V. und der ASKO EUROPA-STIFTUNG: „Ton-Macht-Musik. Populäre Lieder und französische Gesellschaft.“
  • 25.- 27. Januar 2007: Universität Freiburg, Tagung Improvisation und Adaptation – kultur- und lebenswissenschaftliche Perspektiven (gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung und den philologischen Fakultäten der Universität Freiburg): Impulsreferat zum Thema: „Improvisation und Adaptation in europäischen Jugendkulturen.“
  • 19. Dezember 2006: Universität Freiburg, Ringvorlesung Ethik und Literatur: „RAPpostel und Asphaltpropheten. Entwicklungsgeschichte der ästhetisch-ethischen Oratur des Rap.“
  • 21. November 2006: PHZ Luzern: Begegnungstag der Kantonalen Fachschaft Französisch PHZ: „La Banlieue: intégration et racisme = réalittérature, RAPublique et islamis­me. Histoire et présent du rap français.“
  • 21. November 2006: Alliance française Luzern: „La France, vue par ses enfants mal-aimés. Naissance, développement et portée de la culture hip hop et rap.“
  • 14. September 2006: Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg, Sommerakademie: „Rap et société: Immigration, intégration, racisme et rap. Naissance et développement d’une réalittérature.“
  • 3.-5. August 2006: Universität Chemnitz und Splash: 1. Tagung auf dem größten deutschen HipHop-Festival Hip-Hop meets Academia: „Integration und Rassismus – RAPublikanismus – Islamismus. Geschichte und Gegenwart des französischen Rap.“
  • 14. Juli 2006: Frankfurt, Schirn, Kinderakademie: Multimedia-Präsentation: „planet hip-hop. rapping, breaking und graffiti.“
  • 14.-16. Juni 2006: Dresden: Arbeitssymposion der VolkswagenStiftung: Grenzen, Differenzen, Übergänge. Spannungsfelder inter- und transkultureller Kommunikation. Panelpräsentation: „Multikulturelle Koexistenz am Beispiel der französischen Rap-Kultur.“
  • 3. Juni 2006: Berlin: Poesie Festival, Poetry talk mit der Rap-Gruppe La Caution, Olivier Gagnier (Kulturministerium Paris), Sébastien Barrio (Soziologe, Paris).
  • 28. Januar 2006: Berlin Guardini-Stiftung: „Planet Hip Hop: schleichender Triumphzug einer glokalen Kulturpraxis.“
  • 23. November 2005: Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit ISSAC und der Badischen Zeitung: Diskussionsforum: „Frankreichs Vorstädte brennen.“
  • 17.-20. Juli 2005: Hochschule für Musik Köln: Konzeption und Leitung (in Zusammenarbeit mit Prof. Michael Rappe) der von der VolkswagenStiftung geförderten Tagung zum Thema: „Jugend, Kultur und Kreativität. Suche nach neuen Praktiken des Lernens und Lehrens.“ Einführungsvortrag: „Kultur, Jugend und Kreativität – Neue Wege des Wissenstransfers.“
  • 24.-26. Juni 2005: Europa-Universität Frankfurt/Oder: 12. Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik:1. Panel zu Jugend- und Subkulturen (Lebensstil und Zeichenpraxis: Tradition und Wirklichkeitsgestaltung im Wechsel der Generationen) und Plenarvortrag: „Jugend + Kultur = neue Dimensionen des Zeichengebrauchs.“
  • 23. Februar 2005: Universität Freiburg, Afrikakolloquium: „Senerap: Engagement, Storytelling und ‚possible worlds‘.“
  • 16. Februar 2005: Humboldt-Universität Berlin, Institut für Afrikanistik: Rap und Islam.
  • 19. August 2004: Eröffnung der Graffiti Ausstellung Clash, Neues Rathaus, Hannover: „Graffiti: Zeichen und Macht – Kreativität und Kultur.“
  • 11. Juni 2004: Volkshochschule Bräunlingen: „Hip Hop don‘t stop“ – 3 Jahrzehnte ideenreiche Jugendkultur oder mehr?“
  • 18. Juni 2004: Jena: Attac und Jugend-Zentrum Kassablanka: Diskussionsabend: „Wer die Zeichen hat, hat die Macht.“
  • 10. Mai 2004: Universität Leipzig, Eröffnungsvortrag der Hip Hop-Awareness-Week: „Asphaltpoeten und RaPublikaner in ‚Babylon‘: Rap in Frankreich (finanziert von der Konrad-Adenauer-Stiftung).
  • 5. - 6. Dezember 2003: Institut für Kommunikationswissenschaften der Wilhelms-Universität Münster: Konzeption und Organisation (in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. S.J. Schmidt) des von der VolkswagenStiftung geförderten Symposions: „Kulturschutt, Pragmatismus und Recycling. MedienKulturwissenschaftliche, kultursemiotische und somästhetische Betrachtungen aktueller Jugendkulturen.“ und Vortrag: „HipHop Culture – Recycling Culture.“
  • 26. November 2003: Humboldt-Universität Berlin, Institut für Afrikanistik: „Und sie kehrten aus der Tiefe der Meere zurück“ – Storytelling im Senegal: Tradition und Moderne.“
  • 20. November 2003: Universität Stuttgart, Institut für Romanistik: „Rap – Rage de Dire: Von Poeten, Propheten und Storytellern.“
  • 11. Juli 2003: Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe: Konzeption und Organisation des von der VolkswagenStiftung geförderten Symposions und öffentlichen Diskussionsforums (in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Peter Weibel): Hip-Hop Jugendin­dustrie zwischen Gewalt und Entertainmen. Einführungsvortrag: „Hass & Hoffnung – Überlebensstrategien einer Jugend zwischen Aggression und Kommerz.“ Audio: zkm.de/media/audio/eva-kimminich-hass-hoffnung
  • 6.-9. Juni 2003: Kulturamt und Amt für Jugend und Familie Hannover: Teilnahme an der Podiumsdiskussion zur Hip-Hop-Kultur anlässlich der Uraufführung des Dokumentationsfilmes „The History of Rap von und mit Kurtis Blow.“
  • 11. April 2003 (Eröffnung): Einrichtung der Ausstellungszone ‚Archäologie‘ der Hip-Hop-Kultur im Rahmen der Ausstellung science + fiction im ZKM Karlsruhe.
  • 29. Oktober 2002: Universität Tübingen, Lehrstuhl für Rhetorik (auf Einladung von Herrn Prof. Dr. Knape): „Rap, Rhetorik, Rhythmus und Rotation - Eine Einführung in das semiotische Universum neuer Formen der Oratur und Körpersprache.“
  • 9. Oktober 2002: Universität Tübingen, Interfakultäres Zentrum für Ethik in den Wissenschaften: „MC’s Money Macht und Moral – Beobachtungen zur Genese einer ästhetisch-ethischen Oratur.“
  • 23. September 2002: Hannover, Bezirksregierung (Veranstaltung der Bezirksregierung in Zusammenarbeit mit der Maison Franco-Allmende und der AG Stadtleben: „Identität und Immigration, Ghetto und Gesellschaft.“ Einführung in die Hip-Hop-Kultur und Workshop.
  • 23. September 2002: Hannover, Pavillon: Veranstaltung der AG Stadtleben in Zusammenarbeit mit der Maison franco-allemande und der Deutsch-Fran­zösischen Gesellschaft: „Je rap donc je suis“ – Ghetto und Gesellschaft, Immigration und Identität. Ein Beitrag zur Hip-Hop-Kultur.“
  • 19. Juli 2002: Universität Kassel, 10. Internationaler Kongress der deutschen Gesellschaft für Semiotik: „Bodytalk und Breakbattle in der Hip-Hop-Kultur.“
  • 3. Juli 2002: Technische Universität, Berlin, Arbeitsstelle für Semiotik, BAKS: „Dissoziation der Sinne. Geschichte der Wahrnehmung im Abendland.“
  • 25. - 26. Juni 2002: Kolloquium und Table ronde des Frankreich-Zentrums der Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Institut français: Le cercle de la haine: „L‘animation de métaphores ou transformations du vécu. Remarques sur un nouveau genre cinématographique.“
  • 20. Juni 2002: Universität Freiburg, Studium Generale in Zusammenarbeit mit dem Kolloquium des Frankreich-Zentrums und dem Institut français: „Rap: More than words. Einführung in die Bedeutungsräume der Hip-Hop-Bewegung.“
  • 24. - 26. April 2002: Organisation und Leitung des von der VolkswagenStiftung finanzierten Forschungssymposions Konstruktionen des „Fremden“ und des „Eigenen“: Prozesse interkultureller Abgrenzung, Vermittlung und Identitätsbildung im Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg. Vortrag: „KörperSprache und Identität.“
  • 18. Dezember 2001: Universität Münster (auf Einladung von Herrn Prof. Dr. Siegfried J. Schmidt): ,,Rap: more than words: Einführung in die Bedeutungsräume der französischen und senegalesischen Hip Hop-Kultur.“
  • 3. September 2001: Vortrag und Workshop am Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg im Rahmen des Sommerkurses: ,,Une couleur de plus sur le drapeau.“
  • 27. Juni 2001: Universität Saarbrücken: „Approches de génétique culturelle du Hip Hop français et sénégalais.“
  • 1.- 4. März 2000: Internationales Kolloquium an der Universität Valencienne: Les frontières improbables de la chanson: ,,,Troubamuffin‘ et chansons des troubadours – Continuités et reconfigurations“.
  • 24. Mai 2000: Universität Paris XIII, URF des Lettres des Sciences de l'homme et des sociétes, DEA d'histoire des idées, des cultures, des sciences et des religions (auf Einladung Robert Muchembleds): ,,Des attraits du corps aux atouts du coeur. Réorganisation biopolitique du corps.“
  • 26.-28. Mai 2000: Katholische Akademie Weingarten, Tagung Barocke Frömmigkeit in Oberschwaben (mit Franz Quarthal, Konstantin Maier, Herbert Smolinsky u.a.): ,,Wetterläuten, Heiliges Grab und bekleidete Prozessionsfiguren: Ein Dorn im Auge der Aufklärung.“
  • 23. Januar 1999: Universität Mulhouse, C.R.E.L.: Les paradis perdus (auf Einladung Peter André Blochs): ,,A la recherche du paradis perdu ou l‘au-delà des mots dans l‘oeuvre de J.M.G. Le Clézio.“
  • 26.-29. September 1999: XXVI. Romanistentag an der Universität Osnabrück, Sektion: Blicke auf Afrika nach 1900: ,,L‘éducation naturelle im Werk J.M.G. Le Clézios.“
  • 21.-23. Oktober 1999: Universität Freiburg, Frankreichzentrum, Kolloquium Pour une histoire de la littérature II (auf Einladung von Prof. Dr. Joseph Jurt, mit Paul Aron, Jacques Dubois, Gisèle Sapiro, Anne-Marie Thiesse u.a.): ,,Le rap: la réinvention des sons, des mots, des images .... ou efforts d’autonomie.“
  • 12.-15. November 1999: Carolus Magnus-Kreis, Lehrerfortbildung: ,,Chanson engagée und Chanson enragée. (Re)Konstruktion sozialer Wirklichkeiten und Identitäten. Analysen zensierter Chansons aus Pariser Cafés-concerts (1850 - 1914) und zeitgenössischer französischer Rap-lyrics (1982 - 1998).“
  • 30. April - 3. Mai 1998: Heidelberg, Internationaler Kongreß: Die Wirklichkeit des Konstruktivismus II: Weisen der Welterzeugung (mit Thomas Luckmann, Francisco Varela, Hilary Putnam, Paul Watzlawick, Gerhard Roth, Heinz v. Foerster, Ernst v. Glasersfeld, S. J. Schmidt, u. a.: Workshop: ,,Lieder, die die Welt bedeuten.“
  • 18. Juni 1998: Universität Freiburg, Frankreichzentrum: Kolloquium Ethnologie und Literatur (auf Einladung von Prof. Dr. Joseph Jurt, mit Frank Lestringant, Giordana Charuty, Claude Reichler u.a.): ,,Aspects ethnologiques chez J.M.G. Le Clézio.“
  • 23.-26. September 1998: 1. Kongress des Franko-Romanistenverbandes an der Universität Mainz, Sektion: Pour une Histoire sociale de la littérature (mit Pierre Bourdieu, Gisèle Sapiro, Paul Aron, Jacques Dubois, Michai Gheorghiu u.a.): ,,Reformuler sa réalité en chantant. Construction d‘une conscience de classe. Les chansons censurées du café-concert parisien (1850-1914) et le rap français contemporain (1982 - 1998).“
  • 28. September - 2. Oktober 1997: XXV. Romanistentag an der Universität Jena: Organisation und Leitung der Sektion Erfundene Wirklichkeiten der romanischen Erzählliteratur (mit S. J. Schmidt, Judith Schlanger, Ekaterini Kaleri, Friedrich Cramer, Joseph Jurt, Charles Grivel, Jeanne Bem u. a.).
  • 19. Januar 1994: Universität Rostock, Romanisches Seminar (auf Einladung von Prof. Dr. Schmidt-Radefeld): ,,Die Funktion der Sprache im Werk Annie Ernaux‘.“
  • 27.-30. September 1993: Romanistentag an der Universität Potsdam, Sektion: Literatur der 80er Jahre: ,,Macht und Magie der Worte. Zur Funk­tion des Schreibens im Werk Annie Ernaux’.“
  • 4. Februar 1991: Universität Gießen, Romanisches Seminar (auf Einladung von Prof. Dr. Dietmar Rieger): ,,Erstickte Lieder. Eine Analyse zensierter Chansons des Pariser Café-con­certs.“
  • 26./27. Januar 1990: In Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Freiburg Konzeption und Organisation der Tagung Geschichte von unten: Wie sich gesellschaftlicher Wandel ereignet, mit Robert Scribner (Cambrige), Dario Gamboni (Bern), Peter Burke (Cambrige), Anne-Marie Thiesse (Paris) Remy Ponton (Paris), Joseph Jurt (Freiburg) u. a.: ,,Klingende Kritik - Das Pariser Café-concert und seine erstickten Lieder.“
  • 2.-7. Juli 1990: Internationaler Kongress der Fifteenth century society an der Universität Perpignan: ,,Descriptions et images des vices depuis les pères de l‘Eglise jusqu‘à la Réforme: Le cas du 15ième siècle.“
  • 27.-28. September 1990: Katholische Akademie Weingarten, offene Tagung Unterwegs zum Ort der Gnade? Idee und Wirklichkeit christlicher Wallfahrt (mit Dieter Bauer, Klaus Herbers, Daniel Dras­cek und Wolfgang Urban): ,,Über die abgründige Unsittlichkeit des Wallfahrtswesens. Kritik der Aufklärung – Trotz der Gläubigen.“
  • 25./26. Februar 1989: Katholische Akademie Freiburg, Tagung Selbst erzählte Lebensgeschichten - Autobiographie und Alltagsgeschichte (mit Hans Paul Bahrdt, Rudolf Schenda und Andreas Heller): ,,Erlebte Lieder – Norm und Gefühl im Widerstreit. Aus handschriftlichen Liedaufzeichnungen des 19. Jahrhunderts.“
  • 12. März 1989: In Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Heidelberg: Konzeption und Organisation der Tagung Kultur im Alltag: Meinungssteuerung oder Meinungsbildung? (mit Robert Scribner, Hans Lange u. a.): ,,Informa­tion, Edukation und Manipulation im Spiel.“
  • 13.-19. Juli 1989: International Society for the Study of Medieval Theatre, 6th Triennial Colloqium an der Universität Lancaster: ,,The way of vice and virtue in European culture: Medieval psychology.“
  • 13. Januar 1988: Universität Freiburg, Historisches Seminar (auf Einladung von Prof. Dr. Heiko Haumann): ,,Gestaltungsformen eines Festes im Wandel der Zeiten: Das Fronleichnamsfest in Freiburg.“
  • 12./13. März 1988: Katholische Akademie Freiburg, Tagung Gestaltungsformen populärer Feste im Wandel der Zeiten (mit Ernst Englisch, Werner Mezger und Leander Petzhold): ,,Die Freiburger Fronleichnamsprozesssion im Spannungsfeld obrigkeitlicher Regulierung und populärer Bedürfnisse.“
  • 1.-4. Mai 1988: University of Princeton: Kurzaufenhalt auf Einladung von Prof. Natalie Zemon Davis: Forschungsgespräche mit Robert Darnton.
  • 5.-8. Mai 1988: 23rd Symposium on Medieval Studies an der Universität in Kalamazoo (auf Einladung von Prof. Dr. Edelgard DuBrucks): ,,The way of vice and virtue in European art and litera­ture: Carnival plays.“
  • 20. Oktober 1988: Stadtarchiv Freiburg, Breisgau Geschichtsverein Freiburg: ,,Ein Fest im Geflecht ideologischer Zielsetzungen: Die Freiburger Fronleichnamsprozession im Zeitalter der Aufklä­rung und des Nationalsozialismus.“
  • 29./30. Oktober 1988: Katholische Akademie Weingarten: offene Tagung mit Fernsehdiskussion Die Fasnetshex (mit Günther Jauss, Martin Blümcke, Werner Riegel, Jörg Kraus, Werner Mezger, Crit Moßmann, Gert Herrigel): ,,Bemerkungen zum historischen Erscheinungsbild europäischer Fastnachtsbräuche.“
  • 8. Januar 1987: Universität Freiburg, Romanisches Seminar (SFB 321, Berichtskolloquium): ,,Drei lothringische Liedhandschriften. Funktion und Wandel.“
  • 9. März 1987: Evangelisches Bildungswerk Freiburg: ,,Fastnacht – Ein heidnisches oder christliches Fest?“
  • 4. April 1987: Katholische Akademie Freiburg: Tagung Entlarvte Verführer. Theologische Laster- und Vergeltungslehre des Mittelalters und gegenwärtige Lebensprobleme: ,,Das Laster wie es leibt und lebt. Theologische Grundlagen und ikonographische Darstellungsweisen.“ und ,,Der Mensch im Zwiespalt. Die Vermittlung der Lasterlehre durch Literatur, geistliche und weltliche Spiele.“
  • 6.-8. Oktober 1987: Universität Freiburg, Romanisches Seminar, Kolloquium des Sonderforschungsbereichs 321: Übergänge und Spannungsfelder zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit, mit Rudolf Schenda, Lutz Röhrich, Peter Assion, Heinz Rölleke, Leander Petzhold, Klaus Roth u. a.): ,,Zeugnisse der Mündlichkeit im handschriftlichen Liederbuch: Sinnbilder kultureller Werte im Spannungsfeld gesteuerter Informationssysteme und freier Meinungsbildung.“

  • 10. Dezember 1987: Universität Düsseldorf, Anglistisches Seminar (öffentlicher Vortrag auf Einladung von Prof. Dr. Wilhelm Busses): Lastervorstellungen in der englischen Literatur des 14. Jahrhunderts.