uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Dr. des. Melanie Fröhlich

(français)

Akademischer Werdegang: 

  • Fachbereichsleiterin Fremdsprachen am Zentrum für Schlüsselqualifikationen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg seit 1/2013
  • Lehrbeauftragte am Institut für Romanistik der Pädagogischen Hochschule Freiburg seit 04/2011
  • Akademische Mitarbeiterin für die grenzüberschreitende Lehrerbildung an der Pädagogischen Hochschule Freiburg seit 01/2010 - 10/2012
  • Lehrbeauftragte für Französisch am Sprachlehrinstitut der Philologischen Fakultät und am  Zentrum für Schlüsselqualifikationen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg seit 03/2010
  • Lehrbeauftragte für Französisch an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach seit 09/2009
  • Geschäftsführerin (Elternzeitvertrag), Frankreich-Zentrum, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 04/2015-01/2016
  • Akademische Mitarbeiterin, University College Freiburg, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg seit 01/2016

Ausbildung und Studium

  • Bachelor- und Masterstudium in Romanistik (Französisch, Spanisch) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (10/2003 – 09/2008), 

Titel der Masterarbeit: Du liebst mich, also bin ich? Liebe als egozentrisch motivierter Balanceakt zwischen Sein und Schein. Zur Ambivalenz des Motivs amour-passion in Albert Cohens Belle du Seigneur. 

  • Übersetzer- und Dolmetscherausbildung (Französisch, Englisch) am Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde bei der Universität Erlangen-Nürnberg (09/1997 – 12/1999) 

Lehrveranstaltungen

SS 2013

Introduction aux cultures et littératures francophones, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

WS 2012/13

Introduction aux cultures et littératures francophones, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg 

Entre exclusion et assimilation - la littérature juive d'expression française, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

SS 2012

Introduction aux cultures et littératures francophones, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

D'une langue à l'autre - dimensions linguistiques et culturelles de la traduction littéraire, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

WS 2011/12

Civilisation française contemporaine, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

L’amour heureux n’a pas d’histoire – le thème de l’amour dans la littérature française, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

SS 2011

Civilisation française contemporaine, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

Kontakt: melanie.froehlich@ucf.uni-freiburg.de

Wichtiger Hinweis: Um Spam-Mails zu vermeiden, ist die hier gezeigte e-Mail-Adresse nicht verlinkt und graphisch verändert. Bitte kopieren Sie den Text und ergänzen Sie das "@"-Zeichen.

Titel der Doktorarbeit

Die Liebe und das Judentum: Variationen eines Zwiegesprächs im Werk Albert Cohens

Abstract

Von jeher besaß die Literatur das Recht auf Mitsprache in Fragen der Ethik. Gerade jüdischen Autorinnen und Autoren des 20. Jahrhunderts wurde dieses Erbe zum dringlichsten Gebot. Das Werk des jüdischen Schriftstellers Albert Cohen (1895-1981) führt es auf eigene Weise fort, indem es den Liebesbegriff in all seiner schillernden Ambivalenz und Komplexität einem kontinuierlichen Dialog mit dem ethischen Diskurs des Judentums aussetzt. Die Studie macht dieses Beziehungsgeflecht zur Grundlage ihrer Reflexion und entwirft vor dem geistigen Hintergrund des Judentums eine Gesamtschau auf die bei Albert Cohen allgegenwärtigen Erscheinungsformen der Liebe. Aus diesem Blickwinkel gedeutet ergeben die im Schreiben des Autors vielschichtig entfalteten zwischenmenschlichen Beziehungsmuster eine ethische Matrix, die den (alt)jüdischen Wissens- und Erfahrungsschatz mit den Herausforderungen der Gegenwart konfrontiert und beides zueinander in Beziehung treten lässt. Jenseits dichotomischer Zuschreibungen stellt die vorliegende Monographie Albert Cohen als einen Literaten vor, dessen Leben und Wirken entlang der Kontaktzonen zwischen Orient und Okzident, zwischen Judentum und Christentum, zwischen Jüdisch-Partikularem und Kulturübergreifend-Universalem ausgerichtet war.

 

 

Dr. des. Melanie Fröhlich

(Deutsch)

Parcours académique: 

  • Responsable de la section langues étrangères, Zentrum für Schlüsselqualifikationen,

      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg depuis 01/2013 

  • Chargée d’enseignement, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg depuis 04/2011

Enseignements dispensés : Littérature et civilisation françaises 

  • Collaboratrice scientifique pour la formation transfrontalière des enseignants à la Pädagogische Hochschule Freiburg depuis 01/2010 - 10/2012
  • Chargée d’enseignement (FLE), Sprachlehrinstitut der Philologischen Fakultät + Zentrum für Schlüsselqualifikationen, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg depuis 03/2010
  • Chargée d’enseignement (Français des affaires), Duale Hochschule Baden-Württemberg, Lörrach depuis 09/2009
  • Secrétaire Générale (remplacement congé maternité), Frankreich-Zentrum, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 04/2015-01/2016
  • Collaboratrice scientifique, University College Freiburg, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, depuis 01/2016

Formation

  • Bachelor et Master de philologie (français, espagnol), Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (10/2003 – 09/2008); réalisation d’un mémoire sur le lien entre amour-passion et amour-propre dans Belle du Seigneur d’Albert Cohen
  • Formation de traductrice et d’interprète (français, anglais), Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde bei der Universität Erlangen-Nürnberg (09/1997 – 12/1999)

Traveaux dirigés

Semestre d’Été 2013

Introduction aux cultures et littératures francophones, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

Semestre d’Hiver 2012/113

Introduction aux cultures et littératures francophones, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

Entre exclusion et assimilation - la littérature juive d'expression française, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

Semestre d’Été 2012

Introduction aux cultures et littératures francophones, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

D'une langue à l'autre - dimensions linguistiques et culturelles de la traduction littéraire, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

Semestre d’Hiver 2011/12

Civilisation française contemporaine, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

L’amour heureux n’a pas d’histoire – le thème de l’amour dans la littérature française, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

Semestre d’Été 2011

Civilisation française contemporaine, Institut für Romanistik, Pädagogische Hochschule Freiburg

Kontakt: melanie.froehlich@ucf.uni-freiburg.de

Wichtiger Hinweis: Um Spam-Mails zu vermeiden, ist die hier gezeigte e-Mail-Adresse nicht verlinkt und graphisch verändert. Bitte kopieren Sie den Text und ergänzen Sie das "@"-Zeichen.

Projet de thèse

Amour et judéité: Facettes d’un dialogue dans l’œuvre
d’Albert Cohen

Depuis toujours, la littérature a eu son mot à dire sur les questions d’éthique. Plus que tous autres, ce sont avant tout les écrivains juifs du vingtième siècle qui ont érigé cet héritage en premier commandement. L’œuvre de l’écrivain juif Albert Cohen (1895-1981) l’a fait sien à sa façon en faisant dialoguer la notion d’amour, perçue dans toute son ambivalence et sa complexité, avec le discours éthique du judaïsme. Partant de ce jeu d’interférence, le présent ouvrage développe, en l’inscrivant dans le contexte spirituel du judaïsme, une vue d’ensemble des différents types d’amour qui s’entrecroisent dans les textes cohéniens. Sous cet angle d’analyse, les relations humaines passées au crible par le romancier apparaissent constituer un socle éthique reliant la pensée juive (traditionnelle) aux défis de la société moderne. Par-delà les dichotomies, l’étude se veut le portrait d’un homme de lettres dont la vie et l’écriture se situent à la croisée d’appartenances multiples: Orient et Occident, judaïsme et christianisme, particularismes juifs et valeurs universelles.