uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Ehrungen und Preise der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Zum Abschluss des Akademischen Jahres 2015/2016 vergibt die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Potsdam am 14. Juli 2016 den Michelson-Preis für die beste Promotion, den Jacob-Jacobi-Preis für den besten Studienabschluss und den Leopold-von-Buch-Bachelorpreis des Jahrgangs 2015/16. Außerdem werden Preise für hervorragende Lehre 2016 und der Science Teacher 2016 verliehen. 

Der Michelson-Preis wird geteilt und geht an Dr. Sophia Rudorf und Dr. Giovanni Conforti. Sophia Rudorf erhält den Preis für ihre interdisziplinäre Promotion auf dem Gebiet „Theoretische biologische Physik“ am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung. Sie beschäftigt sich mit der Proteinsynthese durch Ribosomen in Bakterien. Dabei ist ihr ein entscheidender theoretischer Durchbruch gelungen. Die neuen Erkenntnisse könnten dabei helfen, genetisch verursachte Krankheiten und ihre Mechanismen zu verstehen. Aufgrund ihrer herausragenden Leistungen wurde die Preisträgerin mit dem Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe in der Abteilung Theorie und Bio-Systeme am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung betraut.
Giovanni Conforti erhält den Preis für seine hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Stochastik. In seiner Dissertation befasst er sich mit zufälligen Dynamiken, die man als eine Mischung von sogenannten Brücken beschreiben kann. In seiner Arbeit über die Umkehrung der Naturgesetze (1931) hat der Theoretische Physiker Erwin Schrödinger sie als Dynamiken im Euklidischen Raum mit minimaler Entropie, mit vorgegebenen Start- und Endbedingungen, beschrieben. Giovanni Conforti präsentiert zum ersten Mal Ergebnisse für zufällige zeitliche Entwicklungen in allgemeinen Graphen, beispielsweise Gitter, planare Graphen oder Hyperwürfel. Der Preisträger ist derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig in der Arbeitsgruppe Wirtschaftsmathematik und Stochastik. Der nach dem Physiker und Nobelpreisträger Albert Abraham Michelson benannte Preis ist mit insgesamt 1.500 Euro dotiert und wurde mit Unterstützung der UP Transfer GmbH an der Universität Potsdam ausgelobt. 

Den Jacob-Jacobi-Preis erhält Berry Boessenkool. Er hat sein Geoökologie-Studium mit der Masternote 1,1 abgeschlossen. In seiner Masterarbeit analysierte er die Temperaturabhängigkeit extremer Niederschläge. Er konnte zeigen, dass bei höherer Lufttemperatur steigende Regenintensitäten zu erwarten sind. Im Hinblick auf globale und regionale Erwärmung ist das ein wichtiger Hinweis, beispielsweise für die Planung von Schutzmaßnahmen vor lokalen Sturzfluten. Der Preisträger ist Doktorand im Graduiertenkolleg NatRiskChange an der Universität Potsdam und untersucht Hochwasserveränderungen am Rhein.
Der nach dem in Potsdam geborenen Mathematiker Carl Gustav Jacob Jacobi benannte Preis ist mit 500 Euro dotiert und wird vom Leibniz-Kolleg Potsdam finanziert. 

Mit dem Leopold-von-Buch-Bachelorpreis wird Johanna Krüger ausgezeichnet. Sie hat ihr Bachelorstudium der Biowissenschaften mit der Note 1,2 absolviert. Die Preisträgerin bearbeitete in ihrer umfangreichen und insbesondere methodisch anspruchsvollen Bachelorarbeit ein Thema an der Schnittstelle zwischen Bio- und Geowissenschaften. Sie untersuchte Rädertiere in einem Sedimentkern aus einem bisher wenig erforschten See im Norden Kenias. Sie studiert derzeit im Masterstudiengang Biochemie und Molekularbiologie an der Universität Potsdam.
Der Leopold-von-Buch-Bachelorpreis ist mit 300 Euro dotiert. Der Namensgeber stammt aus der Uckermark und gilt als einer der ersten geologischen Feldforscher. Der Preis wurde mit Unterstützung der UP Transfer GmbH für die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät ausgelobt. 

Die Fakultätspreise für herausragende Lehre erhalten Prof. Dr. Ralph Gräf, Institut für Biochemie und Biologie, Prof. Dr. Manfred Rolfes, Institut für Geographie, und Dr. Maik Heistermann, Institut für Erd- und Umweltwissenschaften. Von den Studierenden, die die Vorschläge unterbreiteten, wird unter anderem das umfassende Fachwissen und die Fähigkeit der Preisträger hervorgehoben, komplexe Zusammenhänge praxisnah zu erklären. Die drei Hochschullehrer engagieren sich darüber hinaus bei der Betreuung von Abschlussarbeiten und in verschiedenen Gremien.

Mit dem Science Teacher 2016 zeichnet die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät die Biologie- und Chemielehrerin am Gymnasium „Am Burgwall“ in Treuenbrietzen, Katrin Fritsch, ausgezeichnet. Sie hat den Seminarkurs „Erneuerbare Energien“ ins Leben gerufen. Die Lehrerin arbeitet aktiv am Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg in der Lehrerfortbildung. Sie ist Mitautorin der Handreichung für Lehrer „Kompetenzraster Chemie 7“ und erstellte Lehrmaterialien zum Thema Alkohol. Für den Science Teacher schlagen Studierende ihre ehemaligen Lehrerinnen und Lehrer vor, die sie zu einem Studium der Naturwissenschaften inspiriert haben.

Kontakt: Dr. Barbara Eckardt, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Telefon: 0331 977-2964
E-Mail: eckardtuni-potsdamde 
Fotos: Johanna Krüger, Berry Boessenkool, Dr. Sophia Rudorf und Dr. Giovanni Conforti (Fotos: privat)

Medieninformation 12-07-2016 / Nr. 116
Dr. Barbara Eckardt

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 
Am Neuen Palais
1014469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-2964
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Agnetha Lang
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde