uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Mit StRATEGy durch die Anden – Internationales Graduiertenkolleg wird offiziell eröffnet

Deformierte Seesedimente überlagern die Konglomerate des „Angastaco“ Beckens. © Melanie Lorenz

Deformierte Seesedimente überlagern die Konglomerate des „Angastaco“ Beckens. © Melanie Lorenz

„StRATEGy“, das erste deutsch-argentinische Graduiertenkolleg, unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Land Brandenburg und der argentinischen CONICET, wird am
12. Juli 2016 in Potsdam feierlich eröffnet. Unter Leitung des Potsdamer Geologen und Leibniz-Preisträgers Manfred Strecker untersucht es die Wechselwirkungen zwischen Tektonik und Klima sowie den Beziehungen zu rohstoffbildenden Prozessen in den Anden im Nordwesten Argentiniens. Zur Eröffnung sprechen der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph.D, und der Staatssekretär im brandenburgischen Wissenschaftsministerium, Martin Gorholt. Im Beisein von Wissenschaftlern aus Argentinien und Repräsentanten der argentinischen Botschaft in Berlin sowie Kooperationspartnern aus Politik, Industrie, Wissenschaft und Kultur werden die Promovenden die einzelnen Projekte näher vorstellen und die Ergebnisse einer ersten Geländeexkursion präsentieren.

StRATEGy steht für “SuRfAce processes, TEctonics and Georecources in the Andean Foreland Basin of Argentina”. Im Graduiertenkolleg werden die tektonischen, klimatischen und sedimentologischen Prozesse untersucht, die die Bildung von metallischen Rohstoffen und Kohlenwasserstoffen im andinen Vorland Nordwest-Argentiniens auf unterschiedlichen Zeitskalen beeinflussen. Die jungen Wissenschaftler kooperieren dabei mit dem Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam und den argentinischen Partneruniversitäten in Buenes Aires, Salta, Jujuy und Tucumán.
Seit dem Beitritt zum Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrum vor zwei Jahren können die Doktoranden unkompliziert im jeweils anderen Land forschen und lehren und schließlich im Cotutelle-Verfahren promovieren. „Wir glauben, dass diese Form der Doktorandenausbildung zeitgemäß ist. Sie wird eine neue Generation von Geowissenschaftlern hervorbringen, die nicht nur fachlich, sondern auch interkulturell gebildet sind und mehr als eine Fremdsprache beherrschen“, so Manfred Strecker.  
Im Anschluss an die Eröffnungsfeier findet das erste Lateinamerika-Netzwerktreffen „International MeetUP“ statt, bei dem sich Wissenschaftler der Universität Potsdam über Forschungskooperationen mit Institutionen in Lateinamerika austauschen. 

Zeit: 12.07.2016, 12.30 Uhr
Ort: Fraunhofer Konferenzzentrum, Am Mühlenberg 12, 14476 Potsdam/Golm
Kontakt: Dr. Henry Wichura, Koordinator des Graduiertenkollegs
Telefon: 0331 977-5791
E-Mail: wichurageo.uni-potsdamde
Internet: http://www.irtg-strategy.de/en/node/118/
Foto: Deformierte Seesedimente überlagern die Konglomerate des „Angastaco“ Beckens. © Melanie Lorenz

Medieninformation 06-07-2016 / Nr. 109
Antje Horn-Conrad

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1665
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde