uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Rückenschmerz vorbeugen – Herbsttreffen des Forschungsverbundes medizinische Rehabilitation

Diagnose, Therapie und Prävention von Rückenbeschwerden stehen im Fokus des diesjährigen Herbsttreffens des Forschungsverbundes medizinische Rehabilitation an der Universität Potsdam, das am 17. Dezember 2014 in der MEDIAN Klinik Hoppegarten stattfindet. Wissenschaftler der Universität Potsdam und Mediziner von Rehabilitationskliniken in Berlin und Brandenburg werden aktuelle Forschungsergebnisse austauschen und so den Wissenstransfer in die Praxis befördern. Prof. Dr. med. Heinz Völler, Professor für Rehabilitationswissenschaften an der Universität Potsdam, und Dr. med. Matthias Krause, Chefarzt der MEDIAN Klinik Hoppegarten, leiten die Tagung.

Rückenbeschwerden gehören zu den häufigsten Ursachen vorzeitiger Erwerbsminderung. Durch Fehlhaltungen oder -belastungen sowie psychosoziale Faktoren werden sie häufig schon in jungen Jahren konditioniert. Diese Zusammenhänge frühzeitig zu diagnostizieren, erfordert eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ärzten, Psychologen und Therapeuten. Vor allem präventiven Ansätzen kommt hier eine große Bedeutung zu. Dazu gehören therapeutische Maßnahmen, die überwiegend durch die dauerhafte Ausführung von Trainings- und Entspannungsübungen gekennzeichnet sind.
Beim diesjährigen Herbsttreffen des Forschungsverbundes medizinische Rehabilitation werden Prof. Dr. Pia-Maria Wippert und Prof. Dr. med. Frank Mayer von der Universität Potsdam neueste Forschungsergebnisse präsentieren und praktische Hinweise zur Funktionsdiagnostik, Therapie und Prävention geben. Darüber hinaus werden Projektideen und erste Ergebnisse laufender Studien vorgestellt. Der Forschungsverbund medizinische Rehabilitation vernetzt Berlin-Brandenburger Rehabilitationskliniken untereinander und mit der Universität Potsdam. Ziel ist eine qualitativ hochwertige patientenbezogene Rehabilitationsforschung. Die Mitglieder des Netzwerks treffen sich halbjährlich, um sich wissenschaftlich auszutauschen.

Zeit: 17.12.2014, 15.00-18.00 Uhr
Ort: MEDIAN Klinik Hoppegarten, Rennbahnallee 107, 15366 Hoppegarten
Kontakt: Prof. Dr. med. Heinz Völler, Professor für Rehabilitationswissenschaften
Telefon: 0331 977-4063
E-Mail: heinz.voelleruni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/rehawiss

Medieninformation 09-12-2014 / Nr. 221
Heike Kampe

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1665
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler