Nebenjobs und ehrenamtliches Engagement in der Coronakrise

Aktuelle Stellenangebotsinformationen

Um kurzfristig nach einem neuen Nebenjob zu suchen, empfehlen wir folgende Plattformen:

  • „Das Land Hilft“ ist eine Plattform, die Erntehelfer und Landwirte zusammen bringt. Hier können Sie sich als Erntehelfer anmelden. Die Landwirte brauchen dringend helfende Hände!
  • In einigen Branchen besteht aufgrund der Corona-Krise ein besonderer Unterstützungsbedarf. Dazu gehören unter anderem Lieferdienste, Supermärkte, Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen und Reinigungsfirmen. Auf den folgenden Plattformen finden Sie verschiedene Jobmöglichkeiten: helpunity.euwww.zenjob.dewww.stellenwerk-berlin.de

Aktuelle Anzeigen und Aufrufe für ehrenamtliches Engagement

In Zeiten der Coronakrise werden an vielen Ecken helfende Hände benötigt. Welche Initiativen gerade ehrenamtliche Helfer*innen benötigen erfahren Sie hier.

Sie sind gerade selbst auf der Suche nach freiwiliigen Helfenden? Kontaktieren Sie uns!

Freiwilligenarbeit bei der Potsdamer Tafel

Gerade in diesen besonderen Zeiten ist die Hilfe der Tafel besonders wichtig. Momentan ist allerdings nicht absehbar, wie lange die aktuelle Krise noch anhält und die Kräfte der Helfer*innen sind endlich. Daher baut die Potsdamer Tafel aktuell eine Kartei an Freiwilligen auf, um bei spontanen Engpässen auch zusätzliche Unterstützung zurückgreifen zu können.

 

Die Tafel Potsdam benötigt Unterstützung beim Sortieren und der Ausgabe der ankommenden Ware. Noch wird versucht den Betrieb mit de  bestehenden Teams zu bewerkstelligen - unter anderem, um das Risiko für die bestehenden Teams so gering wie möglich zu halten. Wenn dies aber, vor allem in der Zukunft, nicht mehr möglich sein sollte, wird sich die Tafel bei Ihnen melden. Dies kann auch kurzfristig passieren.

 

Zum Kontaktformular und weiteren Informationen (u.a. zu Arbeitszeiten) gibt es hier.

Probandensuche für die Studie “Leben mit Corona”    

Welche Auswirkungen hat die aktuelle Krise auf den Lebensalltag der Menschen? Wie beeinflusst Corona die psychische Gesundheit, die Konsum-, Ess- und Einkaufsgewohnheiten, den sozialen Zusammenhalt, sowie die Erwartungen gegenüber der Politik und Verwaltung? Und wie entwickeln sich diese Faktoren über die Zeit, mit neuen Informationen über das Virus und neuen staatlichen Maßnahmen?

 

Das Citizen Science Projekt erfasst im Rahmen der Studie “Leben mit Corona”  Stimmen und Stimmungen der Bürgerinnen und Bürger (Fragebogen verfügbar auf Deutsch und Englisch).

 

Link zur Studie: https://lebenmitcorona.org/online-befragung/

 

Maskennähen für öffentliche Einrichtungen mit maskmaker.de

Du besitzt eine eigene Nähmaschine und hast dir schon eine eigene Atemschutzmaske genäht?
Industriell hergestellte Masken sind aktuell knapp. Viele Einrichtungen benötigen deshalb dringend provisorische Atemmasken aus Stoff.

 

maskmaker.de ist eine Plattform auf der Näher*innen und Einrichtungen, die Masken benötigen, aufeinander treffen. Wie das funktioniert? Ganz einfach auf der Plattform anmelden, Organisation aussuchen, Nähmuster befolgen und per Post an die Lieferadresse der Einrichtung schicken.

 

Weitere Informationen: https://www.maskmaker.de

Unterstützung der App “WESOLATE”

Um trotz physischer Distanz soziale Nähe zu schaffen, entwickelten Potsdamer Studierende die App wesolate. Die App sammelt virtuelle Events verschiedener Kategorien, wie Yoga-Klassen, Bildungsangebote, Filme, etc. Nutzer*innen können mithilfe der App einen eigenen Tagesplan erstellen, ihn mit Freund*innen teilen und sich so mit ihnen online treffen.

 

Aktuell werden kreative Köpfe zur Unterstützung gesucht.

 

Weitere Informationen: https://www.uni-potsdam.de/de/nachrichten/detail/2020-03-27-gemeinsam-nicht-einsam-studierende-der-universitaet-potsdam-entwickeln-die-app-weso

Youtube-Video über WESOLATE: https://www.youtube.com/watch?v=NL-wVULQmSk&t=2s

Instagram-Kanal von WESOLATE: https://www.youtube.com/watch?v=NL-wVULQmSk&t=2s

Produktion und Verteilung von Visieren | Forum des Wissenschaftsladen Potsdam e.V.

Das Forum des Wissenschaftsladen Potsdam e.V. unterstützt medizinisches Personal, Pflegekräfte und alle, die zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur beitragen, mit Gesichtsvisieren. Diese wurden in Initiative einer großen Gruppe von Maker-Initiativen entwickelt und kostenfrei zur Verfügung gestellt. Einer der  beteiligten Partnern ist die machBar Potsdam.

Die Visiere werden über Atemschutzmasken getragen und stellen einen zusätzlichen Schutz dar, da sie undurchlässig sind für virushaltige Tröpfchen und dadurch nicht nur Mund und Nase, sondern auch den Augenbereich abdecken. Sie verhindern das unbeabsichtigte Berühren mit den eigenen Händen. Deshalb sind derartige Gesichtsvisiere heute Teil der Standardschutzausrüstung bei potenziellem Kontakt mit Covid19 Viren.

 

Wie kann man helfen?
Gesucht werden Personen, die auf ihrem 3D-Drucker Visierbauteile ausdrucken können, da mehrere tausend Stück benötigt werden. Anderweitig kann man das Forum des Wissenschaftslabors Potsdam finanziell mit einer Spende unterstützen oder beim Organisieren der Produktionhelfen.

Mehr Informationen unter:
forum.wilap.de/c/coronahilfe
machbar-potsdam.de/machbar-vernetzung-gegen-covid-19/

Online Nachhilfe für Schüler*innen geben mit Corona School e.V.

Zwar öffnen die Schulen für einige Klassenstufen allmählich wieder, der normale Schulbetrieb ist jedoch noch nicht möglich.

Viele der Schüler*innen sind aktuell mit der Bewältigung von Aufgaben und Lernstoff für die nächsten Wochen konfrontiert. Bei Schwierigkeiten und auftretenden Fragen gibt es aber oft keinen direkten Ansprechpartner*innen, da eine Betreuung durch die Schule und Nachhilfeanbieter*innen derzeit nicht wie gewohnt stattfinden kann.

Um eine virtuelle Lernumgebung zu schaffen sucht Corona School e.V. Studierende, die online ehrenamtlich Nachhilfe geben.

Weitere Informationen: https://www.corona-school.de

Ansprechpartnerin für Anrufe und Anzeigen

 

Campus am Neuen Palais
Haus 9, Raum 0.Z20