uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Vom Umgang mit Lücken

Das Leben ist vielfältig - manchmal bunt und manchmal auch ganz dunkel. Ob Sie eine Weltreise gemacht haben, ein Kind bekommen, eine Krise oder Krankheit durchlebt haben: es entstehen dadurch Lücken im beruflichen Werdegang. Wie sollte man damit umgehen?

Hier gibt es kein Pauschalrezept. Menschen denken und reagieren unterschiedlich und so werden Lücken, Studienfachwechsel oder Abbrüche auch unterschiedlich aufgenommen. Zunächst einmal empfehlen wir Ihnen, darüber nachzudenken, wie Sie selber zu diesem Thema stehen. Sehen Sie die Lücken oder Brüche in Ihrem Lebenlauf tatsächlich als Problem für Ihr berufliches Weiterkommen? Oder ist das Problem eher die Annahme, dass Sie deswegen für Arbeitgeber/innen uninteressant erscheinen könnten?

Bedenken Sie auch, dass sich unsere Arbeitskultur in den letzten Jahren stark gewandelt hat. Befristete Verträge, Projektarbeit oder Werkvertragstätigkeiten machen einen klassisch geradlinigen Lebenslauf beinahe unmöglich. Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen helfen sollen, mit Mut in die Bewerbungsphase zu starten - trotz Lücken, oder vielleicht sogar deswegen?

  • Position beziehen!

Wie stehen Sie selbst zu Ihren Entscheidungen? Ist beispielsweise ein Studienfachwechsel etwas, wofür Sie sich schämen? Oder kennzeichnet Sie dieser nicht auch als reflektiert denkenden Menschen, der sich mit seinen Zielen und Wünschen auseinandersetzt und dann aktiv dafür einsetzt?

 

  • Lücken beim Namen nennen

Größere Lücken sollten Sie dokumentieren und wir empfehlen Ihnen diese Phasen nicht durch mysteriöse Umschreibungen (z. B. "Selbstoptimierung" oder "Zeit der inneren Einkehr") zu betiteln. Das lässt nur Fragen aufkommen und wirkt unklar.

Achtung! Ehrlichkeit bedeutet nicht, dass Sie Ihre Privatsphäre verletzen müssen! Beispielsweise reicht es, wenn Sie eine Krankheit mit "Auszeit aus gesundheitlichen Gründen, inzwischen vollständige Genesung" betiteln. Um welche Krankheit es sich dabei gehandelt hat, darf niemanden interessieren, sofern es für die Stelle nicht in irgendeiner Form relevant ist.

Wir wollen Ihnen an dieser Stelle kein Wörterbuch für die Bezeichnungen von Lücken anbieten, weil die beste Lösung in den meisten Fällen eine individuelle ist. Nutzen Sie gern unsere individuellen Beratungsgespräche und wir überlegen mit Ihnen gemeinsam, was die für Sie beste Lösung ist.

 

  • Wesentliches hervorheben

Ob mit Lücken oder ohne: eine guter Lebenslauf stellt die für eine Stelle relevanten Qualifikationen und Kompetenzen übersichtlich aufbereitet dar. Auch wenn sich Brüche in Ihrem Lebenlauf finden, wird es oft möglich sein, Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Stationen zu benennen. Behalten Sie immer das Anforderungsprofil der Stelle im Hinterkopf und beginnen Sie dann zielgerichtet Ihre Kompetenzen und Erfahrungen herauszuarbeiten.

 

  • Vorbereitet ins Vorstellungsgespräch

Rechnen Sie damit, im Vorstellungsgespräch zu Lücken oder Brüchen befragt zu werden. Dann ist es gut, wenn Sie Ihre Entscheidungen argumentieren oder Erlebtes erklären können. Wenn Sie von einer solchen Frage nicht aus der Bahn geworfen werden und offen antworten können, bleibt das Gesprächsklima angenehm und Sie können sich wieder auf die Darstellung Ihrer Qualifikationen konzentrieren.