Aktuelles von Potsdam Transfer


Potsdam Transfer beim Tag er offenen Türen des Potsdam Science Park

Für die Besuchenden des Potsdam Science Park am 03.09.2022 war das ein Tag voller spannender Einblicke in die Forschungsinstitute an Brandenburgs größtem Wissenschaftsstandort in Potsdam Golm.

Zwei Fraunhofer-Institute, drei Max-Planck-Institute, das Brandenburgische Landeshauptarchiv, die Innovationszentren GO:IN und GO:IN 2, aber auch verschiedene Unternehmen, der Fröbel-Kindergarten Springfrosch und das Standortmanagement Golm öffneten ihre Türen. Auch Potsdam Transfer und die Math.-Nat. Fakultät der Universität Potsdam präsentierten aktuelle Forschungsthemen aus der Hochschule.

Ein Highlight war der Science Slam der Universität Potsdam im Fraunhofer Konferenzzentrum. Ein großes Dankeschön für die Moderation an Bryan Nowack, selbst Pflanzenforscher und (Profi-) Science Slammer und herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerin Neetlje Schilling!


Neue Online-Plattform „Brandenburg Health Sciences - A Research Atlas”

Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften Brandenburg, die TH Wildau und die BTU-CS haben das gemeinsame Forschungsverzeichnis „Brandenburg Health Sciences – A Research Atlas“ entwickelt. Dieser Forschungsatlas bündelt die vorhandenen Kompetenzen und Infrastrukturen der Brandenburger Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit Bezug zu Gesundheitswissenschaften und Medizin zentral und ermöglicht dadurch die gezielte Suche nach potenziellen Forschungspartnern im Land Brandenburg. 

Ziel dieser neuen Plattform ist es, die Vernetzung, den wissenschaftlichen Austausch und den Aufbau gemeinsamer, einrichtungsübergreifender Kooperationen im Land Brandenburg zu fördern. Dazu sind alle Forschenden aufgerufen, ihre Profile einzutragen.


BIRD | Bildungsraum Digital auf der IFA 2022

Blaue gehaltene Grafik mit einem stilisierten fliegenden blauen Vogel rechts, links ist das Logo der IFA (Internationale Funk Ausstellung) und oben die Überschrift: BIRD - Bildungsraum Digital
Foto: DAAD, Grafik Schilling

Bildung für alle und mit allen – möglich durch eine nationale und Institutionsübergreifende digitale Bildungsplattform – das ist das Ziel des Projektes (BIRD) Bildungsraum Digital.

Vom 02. bis 06. September 2022 präsentiert sich das vomBundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt BIRD auf der IFA in Berlin, unterstützt vom Messerservice von Potsdam Transfer.

Das Besondere an BIRD ist, dass sich diese Plattform an Lernende und Lehrende aus allen Bildungsbereichen richtet. Auch soll BIRD bereits vorhandene bundesweite Angebote sowie bislang isolierte Bildungsplattformen in ein Ganzes zusammenführen und neue Formate integrieren, so dass Nutzer:innen Zugang zur gesamten Vielfalt der Bildungsangebote haben. Über offene Schnittstellen soll BIRD ermöglichen, in digitalen Lern- und Arbeitsräumen über unterschiedliche Bildungsbereiche und Einrichtungen hinweg zusammenzuarbeiten.

Dafür entwickelt ein von der Universität Potsdam koordinierter Forschungsverbund basierend auf Open Source Software einen ersten Referenz-Prototypen für ein technisches Rückgrat.

Besuchen Sie das BIRD-Team auf dem IFA Next-Gelände in Halle 20!

Die IFA ist für alle Besucher:innen täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Wie freuen uns auf Sie!


Premiere für unseren ersten Clusterworkshop!

eine Gruppe von 5 Wissenschaftler:innen der UNI Potsdam beim Clusterworkshop von Potsdam Transfer beim Lego serious play
Foto: Nico Fischbein

Fünf Teilnehmende aus den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereichen der Didaktik. Eine Menge buntes Lego. Interesse, Aufgeschlossenheit & Neugier. Viel Spaß beim Bauen. Aufschlussreiche Modelle. Spannende Zusammenhänge. Es wurde gelacht, zugehört, diskutiert, ergänzt, gefragt, Gemeinsamkeiten wurden erkannt, Probleme aufgegriffen. 

Wir starteten mit einem kurzen Einblick in die Arbeit des Transfer Services von Potsdam Transfer. Weiter ging es mit den Grundlagen über verschiedene Aufgabenstellungen von LEGO® SERIOUS PLAY® In der Mittagspause gab es vertiefende Gespräche und einen Austausch zu den Herausforderungen im Arbeitsalltag  bei Pizza und Bowls. Im zweiten Teil konzentrierten wir uns auf anwendungsorientierte Lehr-/Lernmaterialien: Aus unzähligen einzelnen Legoteilen entstanden nach und nach komplexe Modelle, die Spielraum zur Reflexion und den Austausch von Erfahrungen ermöglichten und Impulse für künftige Vorhaben gaben. Am Ende blieben detaillierte Fragestellungen, neue Betrachtungswinkel, leere Kaffeekannen und zufriedene Gesichter. 

Falls ihr ähnliche Erfahrungen machen wollt, nehmt gerne Kontakt mit uns auf.​


Potsdam Transfer serviert FöWiTec auf Eis

Ankündigung Preisverleihung FöWiTec 2022
Bild: iStockphoto.com/ Yutthana Gaetgeaw

Am 29.06.2022 werden wir die diesjährigen Gewinner der FöWiTec-Ausschreibung prämieren.  Die Preisverleihung findet von 11:30-12:00 Uhr im TIP/Haus 10 am Campus Golm statt. Von 12:00-14:00 stellen die Preisträger:innen ihre Projekte vor, während Potsdam Transfer über seine vielfältigen Angebote informiert. Versüßt wird das Ganze mit leckerem Eis. Keine Anmeldung notwendig.


Big im Business

Potsdam Transfer gemeinsam mit dem Startup Numi im Tagesspiegel

Seite des Tagesspiegels mit dem Team von numi (Fabian Machens, Marilena Schmich und Anton Pluschke) gemeinsam mit dem Geschäftsführer von Potsdam Transfer, Sascha Thormann
Foto: Ottmar Winter

Der Tagesspiegel berichtete am 27.05. sehr positiv von Potsdam Transfer und unserem Startup Numi. Das Gründungsteam, das gerade ein EXIST-Stipendium bekommen hat, entwickelt vegane Produkte mal anders: sie konzentrieren sich dabei auf den Geschmack von Meeresfrüchten. 

Natürlich kommt auch unser Geschäftsführer Sascha Thormann zu Wort und erklärt den Part von Potsdam Transfer im Enstehungsprozess von Numi.  Lesen Sie gerne selbst nach...

Zum Artikel. 


From Lab2Net - 17.05.2022

Teilnehmendenrunde bei From Lab 2 Net am 17.05.2022
Foto: Susanne Schilling

From Lab2Net ist die neue Veranstaltungsreihe von Potsdam Transfer, zur Stärkung der internen Vernetzung von Nachwuchswissenschaftler:innen der Universität Potsdam. Ziel ist es, Einblicke in die Forschung anderer Arbeitsgruppen zu bekommen, Bedarfe zu äußern und Fragestellungen in den Raum zu werfen, die über neue Betrachtungswinkel zu innovativen Lösungsansätzen führen. Auch ist die Veranstaltung die ideale Plattform zur Anbahnung interdisziplinärer Kooperationen, die in Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE) mit Wirtschaftspartnern münden.

Zu Beginn zeigten Mitarbeitende von Potsdam Transfer mögliche Karrierewege für Wissenschaftler:innen auf: von Gründung über Joints Labs bis hin zu Verbundprojekten mit KMUs. Die anschließenden Labortouren gaben den Blick frei auf die beeindruckenden Techniken und hochentwickelten Geräte, die beispielsweise zur molekularen Forschung genutzt werden. Die Vielfalt der Forschungsthemen an der Universität aber gleichzeitig auch die vielen Schnittmengen, mittels denen sich Brücken schlagen lassen, zeigten Präsentationen der Forschenden.

Was konnten wir mitnehmen? Der Austausch untereinander ist unverzichtbar. Die verschiedenen Bereiche der Forschung liegen oft noch viel dichter beieinander als gedacht. Neue Impulse fördern innovative Idee. Der Wunsch nach Kollaborationen ist vorhanden.
Wie geht es weiter? Nach dem Erstkontakt der Wissenschaftler:innen stärkt Potsdam Transfer die weitere Vernetzung, berät und unterstützt bei der Konzeption und Beantragung von FuE-Projekten.

Haben Sie Interesse Ihren Forschungsbereich vorzustellen, stehen wir Ihnen gerne als Innovationstreiber zur Verfügung!


Der Potsdamer Tag der Wissenschaften in Bornim

Beim 8. Potsdamer Tag der Wissenschaften am Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e. V. gaben Wissenschaftler:innen aus 38 regionalen Einrichtungen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Auch die Innovative Hochschule und Potsdam Transfer waren mit dabei und hatten viel Freude an der Darstellung ihrer Expertisen. Von einem Informationsstand über Waldgärten, Virtual-Reality-Schulkonstruktionen, bis hin zu Drohnen - bei uns war alles dabei!

Bei den Kolleg:innen des Projektes „Urbane Waldgärten“ konnte man mehrere Pflanzen entdecken, die alle essbar sind! Noch dazu konnte man lernen, wie Waldgärten und urbane Gärten funktionieren!

im Zelt bei Potsdam Transfer
Foto: Susanne Schilling


Beim Bildungscampus konnte man seine ideelle Schule bauen - sowohl gedanklich als auch mit Virtual-Reality! Was man an der Schule noch braucht/was an der Schule noch fehlt, was man gut findet, und vieles mehr wurde erkundet.

Letztlich konnte man sich beim Technologiecampus neueste Drohnentechnologien erklären lassen: Besucher:innen erfuhren, wie Drohnen funktionieren, wozu sie genutzt werden und was die Unterschiede bei verschiedenen Aufnahmesensoren sind. Dies und vieles mehr konnte man hier lernen.

 


Seien Sie live dabei beim 1. Brandenburger Science Slam!

Ankündigung Livestream des Brandenburger Science Slams am 13.05.22 19-21 Uhr: links ein Mikrophone, rechts die Logos von MWFK und der Präsenzstellen
Foto: Nikolay Frolochkin auf Pixabay

Bühne frei für die Wissenschaft! Potsdamer Forschende beim 1. Brandenburger Science Slam am 13. Mai 2022.

Für Wissensbegeisterte finden am 13. Mai 2022 quer durch das Land Brandenburg gleich sieben Science Slams statt, organisiert von den Präsenzstellen der Brandenburger Hochschulen. Für die gemeinsame Präsenzstelle O-H-V | Velten der Universität Potsdam und der Technischen Hochschule Brandenburg tritt unter anderem der Biologe Bryan Nowack, Doktorand an der Universität Potsdam an und führt zudem das Publikum locker und entspannt durch den Abend.

Als eine von sieben Präsenzstellen, fungiert die Präsenzstelle O-H-V | Velten als regionale Schnittstelle zum gesamten Wissenschaftssystem Brandenburgs. Die Präsenzstellen unterstützen den Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft und beraten zu den Studienmöglichkeiten an den Hochschulen des Landes.

Verfolgen Sie den 1. Brandenburger Science Slam in Oranienburg live im Stream!

Mehr Informationen finden Sie HIER!


Potsdamer Tag der Wissenschaften

Veranstaltungsankündigung zum Potsdamer Tag der Wissenschsften: auf gelbem Hintergrund ist mittig ist ein Umriss einer Familie (Mutter, Vater, Mädchen und Junge) dargestellt, die in unterschiedliche Richtungen blicken, rund herum sind wissenschaftliche Themen wie: Genetik, Astronomie, Chemie und Botanik stilisiert dargestellt
Foto: Regina Kehn, proWissen e.V.

Forschen. Entdecken. Mitmachen.

Am 7. Mai 2022 präsentieren zahlreiche Brandenburger Hochschulen und Forschungseinrichtungen von 13 bis 20 Uhr am Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie in Bornim ein buntes Programm zu ihrer aktuellen Forschung. Potsdam Transfer ist mit dabei. Besuchen Sie uns im Forschercamp!

Zum Programm

Alle Informationen finden Sie hier.


Ausschreibung „Better-World-Award – UP 2022“

Die Universitätsgesellschaft Potsdam e. V. verleiht zum dritten Mal zusammen mit Potsdam Transfer und dem Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung den „Better-World-Award“ (BWA) – unter der Schirmherrschaft der LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH. Der Better World Award UP ist mit 3.333 € dotiert und würdigt Masterarbeiten und Dissertationen, die einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung unserer Gemeinschaft leisten.

Die sechs besten Bewerberinnen und Bewerber können zudem an einem Kreativworkshop, dem „Ideenprofiler“, teilnehmen.
Bewerben Sie sich bis zum 15.07.2022!

Information zum Bewerbungsverfahren finden sie HIER


Verleihung des Technologietransferpreises und des Guido-Reger-Gründerpreises

Verleihung des Technologietransferpreises beim Neujahrsempfangs 2022: Prof. Oliver Günther, PhD; Prof. Dr. Amitabh Banerji; Sascha Thormann und Dr. Silke Engel
Foto: Susanne Schilling
Verleihung des Guido Reger Gründerpreises beim Neujahrsempfangs 2022: Prof. Oliver Günther, PhD; Johannes Zier; Ulrike Böttcher, Faustine Rolle und Nina Kahmke vom Startup-Team valupa
Foto: Susanne Schilling

Potsdam Transfer und die UP Transfer GmbH verliehen im Rahmen des Neujahrsempfangs der Universität Potsdam am 26.01.2022 den Technologietransferpreis sowie den Guido-Reger-Gründerpreis.

Der Technologietransferpreis wurde vergeben anProf. Dr. Amitabh Banerji, Professor für Didaktik der Chemie, welcher mit seinem Team universitäre Spitzenforschung zu aktuellen gesellschaftswissenschaftlichen Herausforderungen direkt in den Chemie-Lehrplan der Oberstufe und zwar auf eine innovative und motivierende Art und Weise transferiert : Die praktischen Experimente und Unterrichtsmaterialien z.B. zu Themen wie Energiegewinnung und –speicherung, machen den Chemieunterricht anschaulich und lebendig.

Der Guido-Reger-Gründerpreis ging in diesem Jahr an das Potsdamer Start-up valupa.

Die Gründerinnen Ulrike Böttcher, Nina Kahmke und Faustine Rolle entwickeln innovative und nachhaltige Produktionswege für die Herstellung von nachhaltigen Produkten für die Modeindustrie basierend auf biopolymerbasierten „Zutaten“.  "Sie sind somit eines der ersten Green Tech Unternehmen in dieser Branche und vereinen einzigartig ökonomisches Denken und Handeln mit ökologischer und gesellschaftlicher Verantwortung." sagt Johannes Zier (Leiter des Startup Service von Potsdam Transfer).

Herzlichen Glückwunsch!

Mehr zum Neujahrsempfang und zu den Filmen der Preisträger:innen finden Sie hier


Startup Service erweitert Entrepreneurship Netzwerk durch neue Partnerschaft mit der Universität von Cagliari

Das internationale Entrepreneurship & Gründungsnetzwerk erweitert sich um eine der ältesten und renommiertesten Universitäten Italiens: das „Center for Innovation and Entrepreneurship“ (CREA UniCa) der Universität von Cagliari auf Sardinien. Die Kooperation in den Bereichen Gründungsförderung und Entrepreneurship Education sowie der gegenseitige Austausch stärken zukünftig die Qualität der Angebote auf beiden Seiten.

Weitere Informationen zu dieser und weiteren Partnerschaften des International Startup Service finden sich auf unserer Website.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und einen lebendigen Austausch!


Innovationspreis für EXIST Team koppla vom Startup Service

koppla
Foto: Beto Ruiz Alonso

Im Büro herrscht kreatives Chaos. An den Wänden hängen motivierende Sprüche. Ein Spielzeugblaster und Gummigeschosse liegen im Raum verteilt. Mittendrin sitzen konzentriert bei der Arbeit: Marco Trippler, Jerome Lange und Lasse Steffen. Die drei gründeten „koppla“, ein Start-up, das eine Software für Handwerksbetriebe entwickelt hat, um die Prozesse auf der Baustelle und in der Kommunikation mit dem Büro zu vereinfachen. Ende November wurde das Gründertrio vom Startup Service der UP mit dem Innovationspreis Berlin Brandenburg 2021 ausgezeichnet.

Mehr Infos zur Pressemitteilung finden Sie hier!


EXIST Team SumOne auf der Medica 2021

EXIST Team auf der Medica 2021
Foto: SumOne / Simon Untergasser

EXIST Team SumOne auf der Medica 2021

Vom 15. bis zum 18. November 2021 stellte das EXIST-Team SumOne vom Startup Service sein Gründungsprojekt im Start-up-Bereich der Medica in Düsseldorf vor und präsentierte sein Krankenhausinformationssystem (KIS) „SumOne Cares“.

„SumOne Cares“ vereint eine intuitive Informationsstruktur für klinische und administrative Daten mit einer übersichtlichen Agenda. Das Team möchte mit seiner Software die Patientensicherheit, die Zufriedenheit des medizinischen Personals und die Effizienz der Pflegearbeit verbessern. Am Stand konnte das Team wertvolle Kontakte knüpfen und im Gespräch mit anderen Start-ups Erfahrungen austauschen. Die Medica ist die international größte Messe für Medizin, die jährlich in Düsseldorf stattfindet. 2020 konnte die Medica pandemiebedingt nicht in Präsenz durchgeführt werden.


Jordanische Delegation der Al Hussein Technical University besuchen Potsdam Transfer

Delegation der Al Hussein Technical University aus Jordanien sehen sich den digitalen Kartentisch im Institut für Geowissenschaften an
Foto: Dr. Andreas Bergner

Am 10.11.2021 besuchten eine Delegation der Al Hussein Technical University Amman aus Jordanien und Vertreter des CURPAS e.V. das im Aufbau befindliche Joint Lab VR-AR auf dem Campus der Universität Potsdam in Golm.
Die jordanischen Gäste – darunter auch der Universitäts-Präsidenten, Prof. Ismael AlHinti - interessierten sich vor allem für die Visualisierung und Verarbeitung komplexer Geodaten. Dr. Gerold Zeilinger aus dem Institut für Geowissenschaften und die Kolleg:innen des Bereichs Technologiecampus der Inno-UP an der Uni Potsdam präsentierten ihre technologischen Ansätze im 3D-Labor sowie am digitalen Kartentisch. Für die Zukunft sind Kooperationen und gemeinsame Transferprojekte zwischen der TU in Amman und der Universität Potsdam geplant.


WarmUP 2021! Studium – Forschung – Startup

4 Personen sitzen/stehen um einen Tisch herum und schauen sich gemeinsam ein Heft an und zeigen drauf
Foto: K. Fritze

Vom Studium zum erfolgreichen Startup

Der Startup Service und der Transferservice von Potsdam Transfer informieren zum Semesterauftakt beim WarmUP! der Universität Potsdam vom 26.10. bis 28.10.2021 an den drei Standorten Golm, Neues Palais und Griebnitzsee über ihre Beratungs- und Coachingangebote zur Existenzgründung, zum Science Marketing und zu weiteren möglichen Wegen, innovative Forschungsergebnisse erfolgreich auf den Markt zu bringen.
 

Übersicht über die Standorte:

26.10.2021 Campus Golm, Haus 26 │ 12-16 Uhr │ MeetUP! Infomarkt

Zum Lageplan
 

27.10.2019 Am Neuen Palais, Campuswiese | 14–18 Uhr | Markt der Möglichkeiten

Zum Lageplan
 

28.10.2021 Campus Griebnitzsee, Haus 6 │ 12–16 Uhr | MeetUP! Infomarkt

Zum Lageplan
 


Wissens- und Technologietransfer an der Universität Potsdam kurz erklärt!

Potsdam Transfer ist die zentrale Institution für den Wissens- und Technologietransfer. Mit unseren Servicebereichen Transferservice, Gründungsservice, Innovative Hochschule Potsdam und der Koordinierungsstelle für Weiterbildungsangebote bieten wir einen ganzheitlichen Ansatz.


Zusammenarbeit über Lehre und Forschung hinaus

In einer gemeinsamen Videoproduktion zeigen die Trägerhochschulen und kooperierenden Einrichtungen der Fakultät für Gesundheitswissenschaften (FGW) wie gesundheitswissenschaftliche Forschung in die Praxis überführt werden kann.

Die FGW ist eine gemeinsame Fakultät der Universität Potsdam, der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane. Diese Trägerhochschulen agieren gemeinsam in Forschung und Lehre und streben darüber hinaus Kooperationen mit Wissenschaftler:innen anderer Einrichtungen des Landes an.

Ein weiteres wichtiges Ziel der Fakultät ist die Nutzbarmachung der Forschungsergebnisse in der medizinischen und pflegerischen Praxis sowie in Bereichen der Wirtschaft. Dafür arbeiten die Transferstellen der Trägerhochschulen und kooperierenden Einrichtungen eng zusammen.


Newsletter Nr. 2

Potsdam Transfer informiert mit dem Newsletter zweimal jährlich über aktuelle Aktivitäten und kommende Veranstaltungen aus den vier Bereichen Transferservice, Startup Service, Innovative Hochschule Potsdam und Weiterbildung.

Den aktuellen Newsletter finden Sie hier zum Download.


Alumni Start-up dropnostix GmbH gewinnt Brandenburger Innovationspreis 2021

Dropnostix Gründer Lars Abraham und Michael Breitenstein stehen auf einer Weide neben einer Kuhherde
Foto: Nils Lucas

09.09.2021: Die dropnostix GmbH überzeugte die Jury mit einem innovativen, sensorgestützten Monitoringsystem für Milchkühe und wurde dafür von Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer am „Tag der Ernährungswirtschaft“ der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH mit dem Brandenburger Innovationspreis im Cluster Ernährungswirtschaft ausgezeichnet. Der Brandenburger Innovationspreis ist ein Projekt des Landes Brandenburg und wird jährlich im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie (MWAE) vergeben.

Das junge FarmTech Unternehmen dropnostix entwickelte ein Multi-Sensor-System für ein effizientes Herdenmanagement, das in Echtzeit die Gesundheit und das Verhalten einzelner Kühe überwacht. Langfristiges Ziel des Gründerteams ist es, mit dem Pansen-Sensor-Kuhmonitoringsystem viele Produkte in einem zu vereinen, den Landwirten dadurch die Gesundheitskontrolle ihrer Tiere zu vereinfachen und so für Arbeitserleichterung sowie langfristig gesündere Tiere zu sorgen.

Potsdam Transfer betreute das Team während der Gründungsphase bei der Antragstellung und Umsetzung des EXIST-Gründerstipendiums.

Herzlichen Glückwunsch!

Zur Pressemitteilung


Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle zu Gast beim Treffen der Präsenzstellen der Brandenburger Hochschulen in Luckenwalde

Linke Seite: Treffen der Präsenzstellenmitarbeiter in der Präsenzstelle Luckenwalde, Rechts: Dr. Manja Schüle (Wissenschaftsministerin BRB) im Portät
Foto: links: Niels Rochlitzer, MWFK; rechts: Karoline Wolf

Am 12.08.2021 trafen sich die sieben Präsenzstellen www.praesenzstellen.de der Brandenburger Hochschulen in Luckenwalde (Landkreis Teltow-Fläming) zum gemeinsamen Austausch mit Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle. Als zentrale Anlaufstellen insbesondere für Schüler:innen, Studierende sowie Unternehmen, vermitteln die Mitarbeitenden der Präsenzstellen einen schnellen und direkten Zugang zu den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in den ländlichen Regionen Brandenburgs.
In diesem Jahr fördert das Land Brandenburg den Auf- und Ausbau von Präsenzstellen der Hochschulen in den Regionalen Wachstumskernen mit 2,5 Millionen Euro. Dr. Manja Schüle betonte beim gestrigen Treffen die vernetzende Funktion der brandenburgischen Präsenzstellen mit der Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft über die großen Städte hinaus. Ziel der Förderung ist es, die Sichtbarkeit der Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in den hochschulfernen Regionen zu erhöhen, die Vernetzung mit Unternehmen vor Ort zu verbessern, den Wissens- und Technologietransfer zu stärken und den Fachkräftebedarf zu sichern.

Zur Pressemitteilung
 


Happy Launch Day „Station Wissenschaft“!

Eingangstür der Präsenzstelle O-H-V in Velten mit dem Logo der Präsenzstellen
Foto: Thomas Roese

Die Präsenzstelle „Station Wissenschaft“ der Universität Potsdam und der Technischen Hochschule Brandenburg in Velten/Oberhavel ist nun mit einem eigenen Webauftritt online.

Die Website der Präsenzstelle O-H-V | Velten ist ab sofort unter www.praesenzstelle-velten.de erreichbar. Studieninteressierte können sich hier zu Studiengängen im Land Brandenburg informieren. Studierenden & Alumni stehen die Standortmanager*innen Josephine Stolte und Mareen Curran bei der Suche nach beruflichen Perspektiven sowie bei Gründungsvorhaben beratend zu Seite.
An der Schnittstelle zwischen den Brandenburger Hochschulen und der regionalen Wirtschaft fördert die Präsenzstelle Transferprojekte, unterstützt die Akquise möglicher Förderprogramme und stellt Kontakte zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern her.
Als Bindeglied zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft im Land Brandenburg kann die Präsenzstelle O-H-V ihre Angebote mit dem Webauftritt sichtbarer machen.

Zur Pressemitteilung


innoBB und NutriAct – Erfolgreicher Transfer von Wirtschaft und Wissenschaft über Ländergrenzen hinweg

Logo NutriAct
Foto: Cluster-Office NutriAct

31. Mai 2021

In einer virtuellen Pressekonferenz zum 10-jährigen Bestehen der gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB) zogen Vertreter:innen des Berliner Senats und der brandenburgischen Landesregierung eine Zwischenbilanz dazu, wie Wirtschaft und Wissenschaft über die Ländergrenzen hinweg kooperieren und sich vernetzen. Der länder- und ressortübergreifende Charakter der innoBB ist bis heute europaweit einzigartig. In diesem Rahmen präsentierte sich auch das in der Region Berlin/Brandenburg ansässige Kompetenzcluster NutriAct und zeigte, wie erfolgreicher Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft umgesetzt werden kann. Im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekt NutriAct arbeiten 12 wissenschaftliche Einrichtungen und mehr als 20 kleinere und mittlere Unternehmen seit 2015 daran, die Ernährungs- und Gesundheitssituation der Fünfzig- bis Siebzigjährigen zu verbessern. In der NutriAct-Ernährungsstudie ernähren sich 500 Proband:innen über einen Zeitraum von drei Jahren entsprechend eines speziellen NutriAct-Ernährungsmusters. Um die Proband:innen bei der langfristigen Ernährungsumstellung zu unterstützen, haben Wissenschaftler:innen gemeinsam mit Wirtschaftspartnern neue Produkte entwickelt bzw. die Rezepturen beliebter Lebensmittel entsprechend des NutriAct-Ernährungsmusters modifiziert. Die technologischen Herausforderungen dabei konnten Dank erfolgreichen Kooperationen mit Wirtschaftspartnern gemeistert werden. Das NutriAct Innovationsbüro ist bei Potsdam Transfer angesiedelt und unterstützte dabei aktiv die Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und bringt den Wissens- und Technologietransfer voran.

Uni trifft Praxis - fünf Projekte erhalten FöWiTec-Förderung der Hochschule

Banner zu FöWiTec Preisverleihung am 01.06.
Foto: Susanne Schilling

Zur Förderung des Wissens- & Technologietransfers (FöWiTec) schrieb die Universität Potsdam schon zum zweiten Mal eine interne Projektförderung aus, um anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit einem klaren Bezug zu wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Bedarfen zu unterstützen. Von insgesamt 21 eingereichten Projektideen erhalten nun fünf Forschende aus den Bereichen Geowissenschaften und Geographie, Grundschulpädagogik und Management für zwölf Monate einen Zuschuss und Unterstützung durch die UP Transfer GmbH, die Tochtergesellschaft der Universität Potsdam für Wissenschaft, Forschung und Weiterbildung sowie Potsdam Transfer, der zentralen wissenschaftlichen Einrichtung der Universität Potsdam für Gründung, Innovation, Wissens- und Technologietransfer.

Bei der Preisverleihung am 01.06.21 von 14:00 bis 17:00 Uhr im Foyer der Wissenschaftsetage (WIS) des Bildungsforums ehrt der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, die Wissenschaftler:innen für ihre innovativen Projekte.

Die FöWiTec-Förderung wurde erstmals im Jahr 2019 anlässlich des 20-jährigen Firmenjubiläums der UP Transfer GmbH ausgelobt, um Forschung und Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren, Dienstleistungen oder die Konzeption neuer praxisorientierter an der Universität Potsdam zu unterstützen.


Innovationspreis Berlin Brandenburg

Logo des Innovationspreises Berlin Brandenburg
Foto: Innovationspreis Berlin Brandenburg

Sie arbeiten ständig an der Verbesserung von Produkten, Verfahren, Dienstleistungen sowie Geschäftsmodellen und Unternehmensabläufen? Beim Innovationspreis Berlin Brandenburg haben Sie seit dem 12. April 2021wieder die Gelegenheit, Ihre technische oder nichttechnische Innovation mit einer Bewerbung öffentlichkeitswirksam sichtbar zu machen.

Mit einem geringen Zeitaufwand können auch Sie sich mit Hilfe des zweistufigen Online-Bewerbungsformulars bewerben. Der Wettbewerb endet am 21. Juni 2021 (12 Uhr). Die Bewerbung ist kostenlos. Alle weiteren Informationen finden Sie zusammengefasst im diesjährigen Flyer.


Potsdam Transfer unterstützt zukünftige Akteur:innen aus Wirtschaft und Politik

Kollage aus 3 Fotos der Außenansicht des Hannah-Arendt-Gymnasiums
Foto: © 2018 Hannah-Arendt-Gymnasium Potsdam

Das Potsdamer Hannah-Arendt-Gymnasium mit seinem Schulprofil Wirtschaft & Politik fördert Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse im Fach Projektorientierte Kompetenzbildung (ProKo) in der Entwicklung der Kompetenzen Selbstorganisation, Kommunikation und Präsentation. Die Schüler:innen erhalten hierfür spezielle Kompetenztrainings zur Planung und Umsetzung von eigenen Projektideen in den Bereichen Verbraucherbildung, Berufsorientierung und Demokratiebildung. Hier unterstützt Potsdam Transfer als starker Kooperationspartner: Mitarbeiter:innen von Potsdam Transfer vermitteln den Schüler:innen als Team Coaches praktische Tipps für die Projektumsetzung sowie Fähigkeiten und Techniken für eine überzeugende und erfolgreiche Präsentation der eigenen Idee. Zudem lernen die Schüler:innen Tools wie das Business Model Canvas (BMC) zur Visualisierung und Strukturierung von Geschäftsmodellen kennen.

Darüber hinaus unterstützt Potsdam Transfer das Projekt business@school des Leistungskurses Wirtschaftswissenschaften der Jahrgangstufe 11 als Juror. Zukünftig ist hier die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Geschäftsideen im Gespräch.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!


GESUND UND BUNT?! 29.04.21 von 09:30 -12:00 Uhr

Step by Step oder Tango – Roadmap zu neuen Lebensmitteln

Grafik zur Veranstaltung Gesund und Bunt mit Datum und Uhrzeit (29. April, 9:30-12:00)
Foto: WFBB/ Annika Büssemeier

Die Entwicklung und Optimierung von Lebensmitteln bedarf komplexer Abläufe und stellt Lebensmitteltechnolog:innen vor immer neue Herausforderungen. So sollen die Produkte nicht nur gesund sein, sondern auch schmackhaft und deshalb gern konsumiert werden.

Die kommende digitale Ausgabe GESUND UND BUNT?! gibt Einblicke in die Praxis der Entwicklung von Lebensmitteln und lädt ein zum Austausch und Netzwerken.

GESUND UND BUNT?! ist eine gemeinsame Veranstaltung des NutriAct-Kompetenzclusters für Ernährungsforschung Berlin-Potsdam, Potsdam Transfer und der Wirtschaftsförderung Brandenburg.

Zur Teilnahme an der Veranstaltung melden Sie sich bitte unter folgendem Link an: ANMELDUNG GESUND&BUNT?!


Präsenzstelle „Station Wissenschaft“ im alten Bahnhof Velten nimmt Fahrt auf

die Standortmanagerinnen der Präsenzstelle O-H-V Josephine Stolte und Mareen Curran
Foto: ©Heike Weißapfel/Oranienburger Generalanzeiger/MOZ“

Gespannt schauen wir auf die Entwicklung der neuen Präsenzstelle „Station Wissenschaftder Universität Potsdam und der Technischen Hochschule Brandenburg im Bahnhof Velten/Oberhavel, welche seit Februar 2021 mit den Standortmanagerinnen Josephine Stolte sowie Mareen Curran nun gut aufgestellt an den Start geht, um studieninteressierte Schülerinnen und Schüler aus dem Raum Oranienburg, Hennigsdorf und Velten zum Studium im Land Brandenburg zu beraten. Hochschulabsolventen können sich über berufliche Perspektiven in ihrer Heimatregion informieren. Auch für bildungsorientierte Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen der Region Oberhavel ist die Station Anlaufstelle in allen Fragen des Wissenstransfers von den Hochschulen in die Wirtschaft und die Gesellschaft.

Zur Pressemitteilung der MOZ


14.01.2021 Verleihung des Technologietransfer- und des Guido-Reger Gründerpreises

Neujahrsempfang 2021
Foto: Presse

Potsdam Transfer und die UP Transfer GmbH verliehen am 13. Januar 2021 im Rahmen des Neujahrsempfangs des Präsidenten der Universität Potsdam den Technologietransferpreis an Hans-Gerd Löhmannsröben, Professor für Physikalische Chemie an der Universität Potsdam und Gründer des Innovationskompetenzzentrums „innoFSPEC“. Prof. Dr. Löhmannsröbens Tätigkeit an der Hochschule ist  geprägt durch eine herausragende Vernetzung von Grundlagen- und Anwendungsforschung auf dem Gebiet der Photochemie und Photophysik, Laserspektroskopie und optischer Sensorik.

Der Guido-Reger-Gründerpreis ging in diesem Jahr an das Start-up koppla. Das Team bestehend aus Marco Trippler, Jerome Lange und Lasse Steffen entwickelte ein Kommunikationstool für Handwerksbetriebe aller Größen und Gewerke, das erstmals Baustelle und Büro schnell und effizient miteinander verbindet.

Wir sagen Herzlichen Glückwunsch!


13.11.2020 Potsdam Science Park Conference

Ansicht der Online Konferenz, Gerald Meyer (links), Agnes von Matuschka (rechts oben), Sascha Thormann (rechts unten)
Foto: Nico Fischbein

Bisher als Hightech Transfertag bekannt, fand in diesem Jahr die PSP Conference, als größte Konferenz für Kooperationen und Forschungsinnovationen des Potsdam Science Park (PSP), aufgrund der Beschränkungen während der Corona-Pandemie statt.

Bei dieser gemeinsamen Veranstaltung von Potsdam Transfer und der Standortmanagement Golm GmbH berichteten Wissenschaftler*innen über ihre aktuellen Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung des Potsdam Science Park.

Kooperierende Unternehmen, Wirtschaftsfördernde sowie ansässige Startups präsentierten neue Technologien, Produkte und Dienstleistungen sowie innovative Lösungen für die Zukunft. Im Vordergrund der Veranstaltung stand der Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft via Online-Netzwerkräumen oder Chats. Potsdam Transfer präsentierte sich mit einem Erfahrungsbericht aus dem Patentbereich, der Vorstellung der Joint Labs und der Moderation des Pitch Awards.

 

Link zur Veranstaltung: https://psp.ventari.de/PSPConference


06.11.2020 Transfer-Frühstück „Fördermittel für Ihr Forschungsprojekt“

Transferfrühstück Banner
Foto: Susanne Schilling

Informieren, Austauschen, Vernetzen

bei Croissant & Kaffee, das ist das Motto des Transferfrühstücks, eine Veranstaltungsreihe von Potsdam Transfer.

Derzeit im digitalen Format via Zoomund mit dem eigenen Croissant im Büro oder Homeoffice –stellte der Bereich Transferservice von Potsdam Transfer am 06.11.2020 ausgewählte Fördermöglichkeiten des Bundes für angewandte Forschung vor. Im Anschluss beantworteten unsere Expertinnen individuelle Fragestellungen zu den einzelnen Fördermöglichkeiten.

Zu Gast waren:
Alexandra Bender, Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes, Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH, Berlin
Dr. Wilhelmine Kudernatsch, Bereich Gesellschaft und Innovation, VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Auch im kommenden Jahr informieren wir über aktuelle Themen rund um den Wissens- und Technologietransfer. Am 12.03.2021 ist unter anderem Frau Theresa Rodriguez zu Gast. Sie ist Ansprechpartnerin für den Bereich Koordination,Beratung und Antragstellung im D1 der Uni Potsdam und informiert über die Förderrichtlinie Horizon Europe


19. – 23 Oktober „analytica“ 2020

Ansicht des virtuellen Messestandes - Poster der Aussteller, Roll-Ups und eine virtuelle Standbetreuung einer Avatarin
Foto: Ute Rzeha

Die internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie analytica fand in diesem Jahr erstmals rein virtuell statt.
268 Aussteller aus 24 Ländern stellten ihre innovativen Produkte vor. Auch zwei Wissenschaftlerinnen der Universität Potsdam, die Biochemikerin Stephanie Schlappa und dieImmunologin Prof. Dr. Katja Hanack waren dabei.
 

Stephanie Schlappa präsentierte das an der Physikalischen Chemie angesiedelte Leistungszentrum für Faseroptische Spektroskopie innoFSPEC – ein wichtiger Kooperationspartner im Projekt „Innovative Hochschule“ (www.inno-up.de) bei der Entwicklung von Joint Labs.

Prof. Hanack, Stiftungsprofessur Immuntechnologie, erläuterte den Messebesucher*innen via Text-, Audio- oder Video-Chat die innovative Selektionstechnologie für Antikörper-produzierende Zellen selma. Diese Methode erlaubt es, in kürzester Zeit spezifische Zellen zu identifizieren und zeitgleich die entsprechenden Antikörper zu charakterisieren.

 

Unterstützt wurden die Messeauftritte vom Messeservice von Potsdam Transfer.
Kontakt: E-Mail: ute.rzeha@uni-potsdam.de
Die nächste analytica findet vom 21. bis 24 Juni 2022 als Präsenzmesse in München statt.

Mehr Informationen gibt es hier.

 


09.09.2020 Velten stellt Weichen für Wissenstransfer – Uni Potsdam und TH Brandenburg eröffnen neue Präsenzstelle „Station Wissenschaft“ im alten Bahnhof

Bahnhof Velten bei der feierlichen Eröffnung der Präsenzstelle
Foto: Ernst Kaczynski

Am 09.09.2020 öffnete im Beisein von Brandenburgs Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle die neue Präsenzstelle „Station Wissenschaft“ der Universität Potsdam und der Technischen Hochschule Brandenburg im Bahnhof Velten/Oberhavel.

Für studieninteressierte Schülerinnen und Schüler aus dem Raum Oranienburg, Hennigsdorf und Velten bieten zwei Standortmanager*innen hier zukünftig Beratungen zum Studium im Land Brandenburg an. Hochschulabsolventen können sich über berufliche Perspektiven in ihrer Heimatregion informieren. Auch für bildungsorientierte Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen der Region Oberhavel ist die Station Anlaufstelle in allen Fragen des Wissenstransfers von den Hochschulen in die Wirtschaft und die Gesellschaft.

Die Städte Oranienburg, Hennigsdorf und Velten bilden seit Ende 2005 den Regionalen Wachstumskern Oranienburg-Hennigsdorf-Velten (RWK O-H-V), der sich vor allem auf die Stärkung der lokalen Schlüsselbranchen Life Sciences, Logistik, Metall und Schienenverkehrstechnik konzentriert. Vier weitere Präsenzstellen existieren bereits in den regionalen Wachstumskernen Luckenwalde, Spremberg, Prignitz, Neuruppin, Schwedt sowie Westlausitz.

Weitere Informationen hier.


FöWiTec 2021 - Ausschreibung erneut geöffnet

Das Bewerbungsverfahren für die kommende Ausschreibungsrunde für FöWiTec (Förderung des Wissens- und Technologietransfer) ist wieder geöffnet. 

Nähere Informationen finden Sie unter: https://www.uni-potsdam.de/de/potsdam-transfer/transferservice/foewitec.


Potsdam Transfer auf internationalem Erfolgskurs durch „EXIST-Potentiale"

Sascha Thormann und Johannes Zier bei der feierlichen Übergabe der Zuwendungsbescheide vom BMWI
Foto: BMWi/Bildkraftwerk/Peter-Paul Weiler
Sascha Thormann (Geschäftsführer Potsdam Transfer) und Johannes Zier (Leiter Gründungsservice Potsdam Transfer) auf der Preisverleihung


Die Universität Potsdam hat beim BMWi-Wettbewerb „EXIST-Potentiale“ mit ihrem internationalen Entrepreneurship Hub (PITCH) überzeugt. Sie erhält ab 2020 eine Förderung von bis zu 2,5 Millionen Euro in den kommenden 4 Jahren vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die Ergebnisse des Wettbewerbs wurden am Dienstagabend durch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Rahmen der Preisverleihung bekanntgegeben. Durch den Einsatz der Fördermittel wird die Universität Potsdam den Gründungs- und Transferbereich wesentlich stärken. Um das Start-up-Ökosystem Potsdam weiterzuentwickeln, sollen mit dem Aufbau von PITCH weltweit gezielt Gründungsvorhaben mit hohem Innovationspotential identifiziert, internationale Gründungsteams begleitet sowie aus- und inländische Märkte erschlossen werden.