Transfer-frühstück

Informieren, Austauschen, Vernetzen  bei Croissant & Kaffee, das ist das Motto des Transferfrühstücks, eine Veranstaltungsreihe von Potsdam Transfer.


Ankündigung Transferfrühstück am 21.10.2022
Foto: Engin Akyurt auf Pixabay

„HOW TO START-UP@UNI POTSDAM“

21.10.2022 | 10-13:00 Uhr
Transfer Information Point (TIP), Haus 10, Campus Golm
Wegbeschreibung
Für Wissenschaftler:innen, Studierende und Mitarbeitende der UP

Dr. Michael Nolting vom Projektträger Jülich (PtJ) stellt das Förderprogramm EXIST des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vor. Das Start-up Numi berichtet über seine praktischen Erfahrungen mit EXIST. Nicole Remus-Sticken, Gründungsberaterin vom Startup Service der UP informiert über den umfassenden Support für Gründungsinteressierte bei Potsdam Transfer. Im Anschluss ist Gelegenheit zum Austausch und für Fragen zum EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer.

Wir bitten um ANMELDUNG bis zum 17.10.2022.


Anmeldung zum Transferfrühstück am 21.10.2022

Persönliche Daten

Einwilligung Datenschutz und Bildrechte

captcha

Regeln bei der Nutzung der Online-Angebote

Sehr viele Lehrveranstaltungen finden während der Schließung der UP online statt. In diesem Zusammenhang möchten wir an dieser Stelle auf einige Regeln bei der Nutzung der Online-Angebote hinweisen:

  • In Live-Veranstaltungen bitten wir um die Stummschaltung des Mikrofones, wenn nicht gesprochen wird.

  • Die Aufzeichnung oder Weiterleitung von Veranstaltungen durch Teilnehmer an Dritte sind nicht erlaubt. Auch das Mitschneiden der Veranstaltung für private Zwecke ist nicht gestattet.

  • Die Verteilung von Inhalten (Video, Audio, Bilder, PDFs, etc.) in anderen Kanälen als den vom Autor vorgesehenen ist nicht erlaubt.

Informationen zu Datenschutz und Sicherheit für Zoom.UP finden Sie hier: www.uni-potsdam.de/de/zim/angebote-loesungen/webconferencing/zoom

Logo Europäischer Fond für Regionale Entwicklung
Logo Brandenburg Wirtschaftsministerium (Adler)

Dieses Projekt wird gefördert vom Land Brandenburg und aus dem Euro­päischen Fonds für Regionale Entwicklung.