uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Dossier zu Rehabilitationswissenschaften - Gemeinsam für Gesundheit

Im „Forschungsverbund medizinische Rehabilitation“ arbeiten die Universität Potsdam und Reha-Kliniken zusammen
Stethoskop, Foto: Andrea Damm/pixelio

Stethoskop, Foto: Andrea Damm/pixelio

Klinische Forschung und wissenschaftliche Ausbildung von Fachkräften für die medizinische Rehabilitation betreibt die Universität Potsdam in Kooperation mit Reha-Kliniken aus Berlin und Brandenburg. Möglich wurde dies durch eine seit 2012 bestehende Stiftungsprofessur für Rehabilitationswissenschaften an der Universität. Sie ist die erste dieser Art landesweit. Stifterunternehmen sind die Brandenburg Klinik Bernau-Waldsiedlung, die Klinik am See Rüdersdorf und die MEDIAN Kliniken GmbH & Co. KG. Ein Schwerpunkt des „Forschungsverbunds medizinische Rehabilitation“ liegt auf chronischen Beschwerden wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder orthopädischen Erkrankungen.

Die Zusammenarbeit ermöglicht einen intensiven Dialog zwischen Klinikern und Wissenschaftlern. Ärzte und Forscher des Netzwerks treffen sich in regelmäßigen Abständen, um Erfahrungen und Erkenntnisse auszutauschen. Forschungsergebnisse finden leichter Eingang in den klinischen Alltag. Umgekehrt fließen Praxiserfahrungen in die Lehre der Universität ein. Ziel der Einrichtung ist es auch, den Stellenwert der medizinischen Rehabilitation in der Wahrnehmung von Leistungsträgern und -empfängern zu erhöhen. In aktuellen Forschungsprojekten untersuchen Mediziner und Forscher etwa, wie die soziale Situation von Patienten den Wiedereinstieg ins Berufsleben beeinflusst oder welche Risikofaktoren zu orthopädischen Erkrankungen führen.

Weitere Informationen zum Forschungsverbund sind im folgenden Dossier zusammengestellt.

Kontakt: Birgit Mangelsdorf, Leiterin des Referats für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0331 977-1474
E-Mail: presseuni-potsdamde
Fotos: Stethoskop: Andrea Damm/pixelio
Frau von hinten: Victoria Zschocke
Porträt Dr. Beate Muschalla: Fotostudio „Studioline Potsdam“

Medieninformation 21-07-2014 / Nr. 138
Heike Kampe

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1869
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler