uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Chemiker der Universität Potsdam gewürdigt

Dr. Oliver Reich erhält den Bunsen-Kirchhoff-Preis für analytische Spektroskopie 2014

Der Chemiker Dr. Oliver Reich von der Universität Potsdam erhält heute den Bunsen-Kirchhoff-Preis für analytische Spektroskopie 2014. Den mit 2.500 Euro dotierten Preis vergeben der Deutsche Arbeitskreis für Angewandte Spektroskopie (DASp) und die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Mit der Auszeichnung werden herausragende Leistungen insbesondere jüngerer Wissenschaftler auf dem Gebiet der analytischen Spektroskopie gewürdigt.

Oliver Reich ist Nachwuchsgruppenleiter bei innoFSPEC Potsdam, einem Gemeinschaftsvorhaben der Physikalischen Chemie der Universität Potsdam und des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam auf dem Gebiet der faseroptischen Spektroskopie und Sensorik. Mit dem Bunsen-Kirchhoff-Preis werden die überragenden Leistungen von Oliver Reich auf dem Gebiet der Photonendichtewellen (PDW)-Spektroskopie gewürdigt. Diese laserbasierte, faser-optische Technologie gestattet fundamentale Betrachtungen der Lichtausbreitung in stark streuenden Materialien. Wissenschaftliche Grundlage dafür ist die Strahlungstransporttheorie, mit der beispielsweise die Diffusion von Photonen beschrieben werden kann. Sie ist unverzichtbar für so wichtige Prozesse wie die Lichtausbreitung innerhalb der Sonne und die photodynamische Therapie in der Krebsbehandlung. Mit der PDW-Methode können Materialien optisch hochpräzise charakterisiert werden. Gemessen werden Konzentrationen verschiedener Komponenten, Teilchengrößen vom Nano- bis Mikrometerbereich sowie der Aggregatzustand. Der einzigartige Zugang zu hochkonzentrierten Proben ermöglicht den Einsatz als Prozessanalysentechnologie direkt in chemischen oder biotechnologische Reaktoren. Bereits während des Prozesses können so Informationen gewonnen und zur Steuerung eingesetzt werden.
Oliver Reich hat in Erlangen-Nürnberg Chemie studiert und an der Universität Potsdam promoviert. Seit 2009 leitet der Wissenschaftler die Nachwuchsgruppe „Innovative Fasersensorik“ am Zentrum für Innovationskompetenz innoFSPEC. Neben einer international beachteten Weiterentwicklung der PDW-Spektroskopie umfassen seine Arbeitsgebiete weitere faser-optische Methoden. 2013 gründete Oliver Reich die PDW Analytics GmbH und ist dort neben seiner akademischen Tätigkeit geschäftsführender Gesellschafter.
Der Preis ist nach Robert Bunsen benannt, dem Begründer der Physikalischen Chemie in Deutschland, und Gustav Robert Kirchhoff, einem der führenden theoretischen Physiker seiner Zeit. Gemeinsam erarbeiteten Bunsen und Kirchhoff im 19. Jahrhundert die Spektralanalyse als hochspezifischen analytischen Nachweis für chemische Elemente. Sie gelten als bedeutendste optische Spektroskopiker ihrer Zeit.
Der Bunsen-Kirchhoff-Preis wird Oliver Reich im Rahmen der Vortragsreihe „Moving Frontiers in ElementalandMolecularSpectroscopyGranting Access to Essential Information for Life Sciences“ am 3. April 2014 auf der Analytica Conference in München verliehen.

Kontakt: Oliver Reich
Telefon: 0331 977-6230
E-Mail: oreichuni-potsdamde

Medieninformation 03-04-2014 / Nr. 045
Dr. Barbara Eckardt

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-2964
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler

onlineredaktionuni-potsdamde