uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Carnival of Literatures – Festival in Berlin und Potsdam

Foto: Karla Fritze

Unter dem Motto „Planet Crime“ bietet der Karneval der Literaturen vom 15. bis 16. Juli 2016 Krimi-Autorinnen und –Autoren aus aller Welt eine Bühne. Ins Leben gerufen von Prof. Dr. Lars Eckstein aus dem Institut für Anglistik und Amerikanistik der Universität Potsdam und Philippa Ebéné von der Berliner Werkstatt der Kulturen, findet das internationale, anglophone Literaturfestival in diesem Sommer erstmalig statt. Veranstaltungsorte sind die Werkstatt der Kulturen (15.7.) und der Campus Am Neuen Palais der Universität Potsdam. Ziel des Festivals ist es, Schriftstellerinnen und Schriftstellern des globalen Südens sowie lokalen Künstlern eine Plattform zu schaffen, bei der fernab von akademischen Regeln in einem familienfreundlichen open air Setting weltbewegende Themen wie Rassismus, Extremismus und alltägliche (Klein-)Kriminalität in den Metropolen dieser Welt diskutiert werden können.

Kriminalliteratur gehört zu den beliebtesten Genres weltweit. Was dieses Genre so anregend macht, ist das geistige Gefecht zwischen den Autorinnen und Autorinnen und ihren Lesern und Leserinnen: Wie schnell schaffen es Letztere, in den Texten enthaltene Hinweise zu entschlüsseln und die Hintergründe des beschriebenen Verbrechens zu durchschauen? Der Boom in der Krimiliteratur der vergangenen 20 Jahre lässt sich darauf zurückführen, dass dieses klassische Genre eine hervorragende Möglichkeit bietet, weltweite Machtverhältnisse auszuhandeln und häufig auftretenden Vereinfachungen von sozialen und politischen Verhältnissen in afrikanischen oder asiatischen Ländern etwas entgegenzustellen.

Das Genre scheint hervorragend geeignet, um in Potsdam und Berlin fruchtbare Gespräche über lokale und globale Formen von Kriminalität mit Kunstschaffenden, Studierenden und interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu führen. Dabei wird die Frage in den Mittelpunkt gerückt, welche Wirkmechanismen zeitgenössische Krimiliteratur besitzt. 

Über ein Jahr lang haben Lars Eckstein und sein Team, Anna von Rath, Farai von Pentz, Lina Fricke und Florian Schybilski, in Kooperation mit der Berliner Werkstatt der Kulturen die Veranstaltung vorbereitet. Entstanden ist ein spannendes und unterhaltsames Programm. So werden in Potsdam Shamini Flint (Singapur), Yassin Musharbash (Deutschland), Angela Makholwa (Südafrika), Tabish Khair (Indien/Dänemark), Nii Parkes (Ghana/UK), Somnath Batabyal (Indien/UK) und Elnathan John (Nigeria) aus ihren Büchern lesen. Die Moderation auf dem Uni-Campus Am Neuen Palais haben die Aktivistin und Literaturwissenschaftlerin Rachael Castell sowie die Musikerin und Comedian Peggy Piesche übernommen. Darüber hinaus gibt es an diesem Tag Spoken Word-Performances von Musa Okwonga und ein großes Abschlusskonzert mit Kelele. 

Für das Publikum öffnet am 16. Juli ein Markt mit Buch- und Informationsständen. Und auch an Kulinarisches ist gedacht. Kinder können sich zudem auf eine Hüpfburg, lustiges Schminken und eigens für sie organisierte Lesungen freuen.

Die gemeinsame Veranstaltung der Universität Potsdam und der Berliner Werkstatt der Kulturen findet überwiegend in englischer Sprache statt. Alle Studierenden und Mitarbeitenden der Universität sowie Interessierte aus Potsdam und Berlin sind herzlich eingeladen, beim Festival dabei zu sein. Der Eintritt ist frei.

Carnival of Literatures
15. – 16. Juli 2016
15. Juli ab 16 Uhr in der Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin
16. Juli ab 11 Uhr an der Universität Potsdam, Campus Am Neuen Palais, Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam

Kontakt

Universität Potsdam
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Anna von Rath
Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam
Tel.: 0331 977-4321 
E-Mail: arath@uni-potsdam.de 
https://carnivalofliteratures.wordpress.com/
https://www.facebook.com/CarnivalOfLiteratures/

Text: Anna von Rath
Online gestellt: Agnetha Lang
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde