uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Welche Möglichkeiten bietet OIL.UP zur Internationalisierung der Lehre?

An der Universität Potsdam werden mit Pre-Oiling und Full-Oiling zwei heuristische Formate der Internationalisierung verfolgt, die sich im Umfang und der Dauer der Kollaboration voneinander unterscheiden. Diese Konzepte dienen als Vorlage zur Konkretisierung individueller Lehrvorhaben.

Pre-Oiling – Kurzfristiger Austausch mit langfristigen Potentialen

Unter Pre-Oiling werden Lehrszenarien verstanden, die über einen kurzen Zeitraum einzelne, thematisch spezifische, kollaborative Elemente enthalten. Diese Kurzzeitkollaborationen können stattfinden, ohne dass die Seminarplanung oder Sitzungstermine völlig neu gesetzt werden müssen. Dazu gehören beispielsweise einmalige Gastvorträge per Videoübertragung oder einzelne Sitzungen mit internationalen Partner*innen im Virtual Classroom

Die kollaborativen Elemente finden in Tandems oder Gruppen von Studierenden außerhalb der Kontaktzeit statt. Die Studierenden organisieren dabei selbstständig ihre gemeinsame Arbeit an einer Aufgabe, beispielsweise einem wissenschaftlichen Poster.

Als Werkzeuge für das Pre-Oiling eignen sich E-Learning-Plattformen wie Moodle, Blogs oder auch Facebook-Gruppen. Pre-Oiling Modelle können einen einfachen Einstieg in das Lehrformat der internationalen Kollaboration bieten und erfordern wenig Organisations- und Zeitaufwand für Lehrende und Studierende.

Full-Oiling – Blended Learning Szenarien in der internationalisierten Lehre

Langfristig angelegte, semesterüberspannende kollaborative Lehrformate werden als Full-Oiling bezeichnet. In diesen so genannten blended learning Szenarien  arbeiten bspw. Studierendengruppen gemeinsam an längerfristigen Projekten und tauschen sich in regelmäßigen Online-Sitzungen oder im Virtual Classroom aus. Diese Art von Lehrprojekten umfasst ebenfalls Formen der Ergebnispräsentation und -dokumentation. Die intensive Kommunikation dieser internationalen Studierendengruppen und die daraus resultierende Perspektivenverschränkung stehen im Vordergrund solcher Lehr- und Lernprozesse.

Das Team von OIL.UP steht den Lehrenden in jeder Phase der Lehrkonzeptionierung und -umsetzung unterstützend zur Seite.