uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Mathematiker Andrew Stuart hält erste Kálmán-Vorlesung an der Universität Potsdam

Der Mathematiker Andrew Stuart (Foto: Caltech)

Der Mathematiker Andrew Stuart (Foto: Caltech)

Der renommierte britische Mathematiker Andrew Stuart vom California Institute of Technology wird am 24. August an der Universität Potsdam die erste Kálmán-Vorlesung halten. Benannt nach dem Erfinder des gleichnamigen Filters, Rudolf Emil Kálmán, soll die neue Reihe einen Einblick in die aktuelle Forschung an der Schnittstelle von maschinellem Lernen, Statistik und angewandter Mathematik geben. Veranstalter ist der von der DFG geförderte Sonderforschungsbereich 1294, der sich mit der Datenassimilation – der nahtlosen Verschmelzung von Daten und Modellen – beschäftigt. 

Mit Professor Andrew Stuart konnte einer der weltweit führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Datenassimilation gewonnen werden. Für seine Arbeiten erhielt er unter anderem den James-Wilkinson-Preis und den Dahlquist-Preis der Amerikanischen Gesellschaft für Angewandte Mathematik. In seinem Vortrag mit dem Titel „The Legacy of Rudolph Kalman“ wird Stuart ausgehend von Rudolph Kalman’s Originalarbeit aus dem Jahre 1960 auf deren enormen Einfluss und die heutigen Weiterentwicklungen fuer eine breite Palette von Anwendungsgebieten eingehen, die von der medizinischen Bildverarbeitung bis hin zur Wettervorsage reichen. Zudem wird er auf die Schnittstellen moderner Klassifizierungsalgorithmen zur angewandten Mathematik, Statistik und dem Maschinellem Lernen eingehen.
Die künftig jährlich stattfindende Kálmán-Vorlesung ist nach dem Erfinder des sogenannten Kálmán-Filters, Rudolf Emil Kálmán, benannt. Erste Anwendungen fand das Kálmán-Filter im Rahmen des Apollo-Programms der NASA. Mittlerweilen existiert eine große Bandbreite von Anwendungen, zum Beispiel in Navigationssystemen wie dem GPS, aber auch in der Verkehrskontrolle, der Medizin und den Erd- und Umweltwissenschaften. Darüber hinaus bildet das Kálmán-Filter den Ausgangspunkt moderner Datenassimilationsverfahren, die im Zentrum des seit 2017 von der DFG geförderten Sonderforschungsbereichs 1294 stehen. Weitere Informationen im Internet unter: www.SFB1294.de

Zeit: 24.8.2018, 10:15–11:45 Uhr
Ort: Universität Potsdam, Campus Golm, 14476 Potsdam, Haus 27, Raum 0.01
Kontakt: Dr. Liv Heinecke, Koordinatorin des SFB 1294 ‚Data Assimilation‘
Telefon: 0331-977-203137
E-Mail: liv.heinecke@uni-potsdam.nomorespam.de
Foto: Der Mathematiker Andrew Stuart (Foto: Caltech)

Medieninformation 14-08-2018 / Nr. 117
Antje Horn-Conrad
 
Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Katharina Zimmer
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de