uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Englisch in Asien – 22./23. April: Hongkong/Berlin

Potsdamer Studenten auf Exkursion in Hongkong
Gruppenfoto der Studierenden am Flughafen in Berlin Tegel

Zurück in Berlin. Foto: Joana Schmidt.

22./23. April, Hongkong/Berlin

An unserem Abreisetag stehen wir alle sehr früh auf, da wir bis um 11 Uhr aus unseren Zimmern im Minihotel ausgecheckt haben müssen. Das Kofferpacken gestaltet sich zu zweit in so einem kleinen Zimmer sehr schwierig, weshalb wir nacheinander packen.

Nachdem wir ausgecheckt haben, verbringt jeder die letzten Stunden auf eigenen Wegen. Einige fahren noch einmal nach Stanley, um über den Kunstmarkt zu schlendern, während andere ihre letzten Souvenirs besorgen.

Um 15.15 Uhr ist es dann soweit: Alle versammeln sich im Hotel, um ihre Koffer abzuholen. Mit einem Kleinbus geht es für uns alle und mit gemischten Gefühlen wieder zum Flughafen. Die Einen sind traurig, dass die Exkursion schon vorbei ist, die Anderen freuen sich auf die Heimat.

Ohne größere Komplikationen und mit minimalem Übergepäck checken alle ein und wir warten gemeinsam am Gate. Mit einer knappen Stunde Verspätung verlassen wir gegen 19.55 Uhr den Flughafen Hongkong in Richtung Abu Dhabi. Dort hätten wir ursprünglich eine Umsteigezeit von drei Stunden gehabt; diese verkürzte sich aufgrund der Verspätung jedoch auf knapp zwei Stunden. Somit bleibt nur wenig Zeit, um schnell die Zähne zu putzen und einmal das Gesicht zu waschen, bevor auch hier das Boarding beginnt. Der Anschlussflug verläuft einwandfrei und wir landen, etwas gerädert aber um viele Eindrücke reicher, am 23. April gegen 7 Uhr morgens am Flughafen Berlin Tegel. Die Zollkontrolle verläuft zügig; alle bekommen ihre Gepäckstücke und dann beginnt auch schon die Verabschiedung. Diese fällt nach drei Wochen sichtlich schwer. Wir können noch nicht richtig realisieren, dass wir schon heute Nacht wieder unser eigenes Zimmer haben werden und es zum Abendessen kein Take-out-Sushi gibt. Die meisten werden von ihren Liebsten vom Flughafen abgeholt. Kaum zu glauben, dass diese drei Wochen so schnell vergingen.

Text: Joana Schmidt
Online gestellt: Agnetha Lang
E-Mail an die Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde

Zum vorherigen Tagebucheintrag
Alle Einträge in einer Übersicht