Lehramt Musik für Sekundarstufen


Eignungsprüfungen | Detaillierte Anforderungen

Anforderungen  | Musik für Sekundarstufen

Leistungsanforderungen nach Teilprüfungen

Künstlerische Teilprüfung

Künstlerisches Hauptfach Klavier

  • Vortrag eines Programms bestehend aus drei Werken unterschiedlicher Stilistik (einschließlich Popularmusik) im Schwierigkeitsgrad 3 / M 1 (Lehrplan des VdM).
  • Werke des Barock und des 20./21. Jahrhunderts sollten berücksichtigt werden.
  • Ein Prima-vista-Spiel wird abgefordert.
  • Gesamtdauer: 15 - 20 Minuten.
  • Beispielliteratur: Bach, J.S.: Dreistimmige Inventionen BWV 787-801, Präludien und Fugen aus dem WK Scarlatti, D.: Sonaten II (Auswahl); Scheidt, S.: Liedvariationen; Beethoven, L. van: Klaviersonaten op.49,1 / op.10,1 / op.14,1 / op.14,2 / op.79; Haydn, J.: Fantasia C-Dur Hob XVII: 4; Mozart, W. A.: Klaviersonaten KV 283 / KV 284; Chopin, F.: Mazurken op.6,1 / op.7,1 / op.7,2; Debussy, C: Arabesques; Mendelssohn Bartholdy, F.: Lieder ohne Worte (Auswahl) Kabalewskij, D.: Drei Rondos op.30; Prokofjew, S.: Musique d'enfants op.65; Schönberg, A.: Sechs kleine Klavierstücke op.19 u.a.

 

Künstlerisches Hauptfach Gitarre

  • Vortrag eines Programms bestehend aus drei Werken unterschiedlicher Stilistik (einschließlich Popularmusik) im Schwierigkeitsgrad 3 / M 1 (Lehrplan des VdM).
  • Werke des Barock und des 20./21. Jahrhunderts sollten berücksichtigt werden.
  • Ein Prima-vista-Spiel wird abgefordert.
  • Gesamtdauer: 15 - 20 Minuten.
  • Beispielliteratur: Dowland, J.: Stücke für Laute; Brescianello, G.A.: Partiten; Visée, R. de: Suiten; Carcassi, M.: Etüden Op. 60 Bd. I/II; Giuliano, M.: Etüden op. 48; Sor, F.: Etüden op. 31; Brouwer, L.: Etüden Nr. 1 – 10, 12, 15; Obrowska, J.: Etüden Bd. I/II u.a.

 

Künstlerisches Hauptfach Gesang

  • ein A-cappella-Lied (i.d.R. ein muttersprachliches Volkslied ohne obligate Begleitung), auswendig
  • zwei Lieder oder Songs verschiedener Stilepochen (einschließlich Popularmusik), auswendig, mit Korrepetition
  • eine Arie bzw. Song aus den Bereichen Oper, Operette, Oratorium oder Musical, auswendig, mit Korrepetition
  • Rezitation eines von der Kommission am Tag der Prüfung vorgeschlagenen Gedichtes oder Prosatextes.
  • Die Korrepetition (Begleitperson bzw. Playback/Mitschnitt) ist mitzubringen.

 

Künstlerisches Hauptfach Ensemblepraxis

  • Teilnahme an einem musikalischen Ensembleunterricht. Beobachtet werden u.a. rhythmische Sicherheit, Koordinationsfähigkeit, Einsatz einer natürlichen Singstimme, Umgang mit improvisatorischen Aufgaben sowie musikalisches Hör- und Auffassungsvermögen.
  • Teilnahme an einem Bewegungsunterricht. Beobachtet werden u.a. körperliche Konstitution und Kondition, Durchlässigkeit, Gestaltungsbereitschaft und Auffassungsvermögen bei Bewegungsaufgaben sowie Ausdrucksfähigkeit des Körpers.

 

Künstlerisches Hauptfach Schulpraktisches Musizieren

  • Liedspiel: 2 Stücke (Klavier), mit Vorspiel und Nachspiel
    • Das Liedspiel ist eine instrumentale Form der Darbietung eines Songs/Liedes.
    • Die Ebenen Harmonik, Melodik und Rhythmik/Pattern müssen gemeinsam gespielt werden.
  • Liedbegleitspiel: 2 Stücke (Klavier oder Gitarre), mit Vorspiel und Nachspiel
    • Das Liedbegleitspiel ist eine Begleitform.
    • Der Song/das Lied soll selbst gesungen und selbst begleitet werden. 
  • Ensemblespiel: 1 Stück (Instrument der Wahl)
    • Musizieren im Ensemble ab 2 Personen oder mit Playalong
    • nicht länger als 3 Minuten
  • Prima-Vista: 2 aus 4 von der Kommission vorgegebenen Stücken (Klavier)
    • Die Stücke sind in musikalischen Kurzschriften notiert: Akkordsymbolik, Generalbass, Funktionszeichen oder Stufenbezeichnungen
  • Improvisation: 1 Stück (Klavier oder Gitarre)
    • Die Kommission gibt ein metrisch-harmonisches Pattern vor, zu dem improvisiert werden soll.
    • Eine große stilistische Breite (Volkslied, Popsong, Jazzstandard, Kinderlied, ...) ist wünschenswert.
    • Es ist mindestens einmal eine Performance auf Gitarre einzuplanen.

     

    Künstlerisches Hauptfach E-Gitarre

    • Vortrag von 3 verschiedenen Stücken 3 unterschiedlicher Stilistiken. Beispielsweise Funk, Blues, Rock, Jazz, Latin etc. Es ist ebenso möglich, eine anspruchsvolle Begleitung zu einem Gesangsstück zu inkludieren.
    • Blattspiel: Sicheres Beherrschen elementarer Rhythmik und Notenlehre (Schwierigkeitsgrad in etwa entsprechend einem Jazz-Standard aus dem Realbook)
    • Achtung: Es ist eine Korrepetitor*in oder eine Begleitung in Form eines Playbacks/Mitschnitts mitzubringen.
    • Eine einfache Technik (Verstärker) sind vorhanden und können genutzt werden.

     

    Künstlerisches Hauptfach E-Bass

    • Vortrag von 3 verschiedenen Stücken 3 unterschiedlicher Stilistiken. Beispielsweise Blues, Funk, Rock, Klassik, Jazz, Latin
    • Blattspiel: Sicheres Beherrschen elementarer Rhythmik und Notenlehre
    • Beispielliteratur: James Jamerson – "Standing in the shadow of motown",  Carol Kaye – "Electric Basslines", Jim Snidero – "Jazzconception"
    • Eine einfache Technik (Verstärker) sind vorhanden und können genutzt werden.

     

    Sonstige künstlerische Hauptfächer/diverse Instrumente

    • Vortrag eines Programms bestehend aus drei Werken unterschiedlicher Stilistik (einschließlich Popularmusik) im Schwierigkeitsgrad 3 / M 1 (Lehrplan des VdM)
    • Blattspiel: Sicheres Beherrschen elementarer Rhythmik und Notenlehre
    • Instrumentenspezifisch kann hier gern eine Spezialisierung (Jazz, Pop etc.) gezeigt werden.
    • Bei Fragen wenden Sie sich gern an den Studienfachberater.

     

    Künstlerisches Nebenfach Klavier (wenn nicht Hauptfach)

    • Vortrag eines Programms bestehend aus zwei Werken unterschiedlicher Stilistik im Schwierigkeitsgrad 1/2 / U2 (Lehrplan des VdM)
    • Eine Kadenz in allen Tonarten und in drei Lagen (Tonika, Subdominante, Dominantsvorhaltquart sextakkord, Dominante, Tonika)
    • Gesamtdauer ca. 5 Minuten
    • Beispielliteratur: Bach, J.S.: Sechs kleine Präludien oder Inventionen; Händel, G.F.: Sechs Fughetten; Scarlatti, D.: Klavierbüchlein; Beethoven, L. van: Sechs leichte Variationen F-Dur (Schweizer Lied) Diabelli, A.: 11 Sonatinen op.151, op.168; Mozart. W. A.: Wiener Sonatinen KV 439 b; Grieg, E.: Lyrische Stücke I op.12; Schumann, R.: Album für die Jugend op.68 Nr.15,19,25,26 Tschaikowsky, P.: Kinderalbum op.39; Kabalewskij, D.: 24 kleine Stücke op.39;  Schostakowitsch, D.: Tanz der Puppen; Takács, J.: Von fremden Ländern und Menschen op.37

     

    Künstlerisches Pflichtfach Gesang (wenn nicht Gesang als künstlerisches Hauptfach)

    • ein A-cappella-Lied (i.d.R. ein muttersprachliches Volkslied ohne obligate Begleitung), auswendig
    • Ein Kunstlied oder ein Popsong, auswendig, mit Korrepetition
    • Eine Rezitation eines Gedichtes oder Prosatextes (wird durch die Kommission vorgelegt)
    • Die Korrepetition (Begleitperson bzw. Playback/Mitschnitt) ist mitzubringen.

     

    Musiktheoretische Teilprüfung in den Bereichen Tonsatz und Gehörbildung

    Der Musiktheoretische Prüfungsteil besteht aus einer Klausur im Teilbereich Tonsatz und dem Teilbereich Gehörbildung.  

    Teilbereich Tonsatz

    • Erkennen, Aufbau, Bezeichnung und Vervollständigung von Drei- und Vierklären inklusive Umkehrungen
    • Auflösungen von Sept- und Septnonenakkorden
    • Klassische Harmonielehre, einfacher vierstimmiger Satz inkl. Stimmführungsregeln
    • Mittelschwerer Generalbass
    • Funktionale Analyse von vierstimmigen Klaviersäzen einschließlich diatonischer Modulation

    Teilbereich Gehörbildung

    • Erkennen von Intervallen, Tonleitern, Tonarten, Modi
    • Zweistimmiges Melodiediktat
    • Rhythmusdiktat

     

    Teilprüfung Gruppenleitung

    In diesem ca. 10-Minütigen Lehrversuch innerhalb einer Gruppe bestehend aus einem kleinen Kreis von Mitbewerber*inne und Musikstudierenden soll die Fähigkeit zur musikalischen Arbeit mit Gruppen (pädagogisch- psychische Disposition) und eine basale Sachkompetenz in der Gruppenleitung (musikalisch- gruppenleiterische Disposition) eingeschätzt und nachgewiesen werden.

    Inhalte können sein:

    • Erarbeitung eines Liedes,
    • Hinführung zu einem Tanz
    • Anleiten einer rhythmischen Übung
    • Initiieren einer musikalischen Gruppenimprovisation

    Um Vorerfahrungen und -kenntnisse der Bewerber*nnen im musikpädagogischen Bereich besser einschätzen und würdigen zu können, kann auf den dem Antrag auf Teilnahme an einer Eignungsprüfung eingereichten Musikalischen Lebenslauf/dem Motivationsschreiben in Form von Nachfragen Bezug genommen werden.