uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Band 18

Eckart Klein (Hrsg.):

Menschenrechtsschutz durch Gewohnheitsrecht – Kolloquium 26.-28. September 2002

 

Der vorliegende Band dokumentiert die Referate und Diskussionen anläßlich der Tagung „Menschenrechtsschutz durch Gewohnheitsrecht“ am 27. und 28. September 2002 in Potsdam.
Rechtswissenschaftler aus Deutschland und Österreich erörtern Fragen, die sich unter anderem mit der Entstehung völkergewohnheitsrechtlicher Bindungen, dem Verhältnis gewohnheitsrechtlich begründeter Menschenrechte zu Menschenrechtsverträgen und der Farge der Durchsetzung menschenrechtlichen Gewohnheitsrechts sowohl im innerstaatlichen Rahmen als auch auf der internationalen Ebene befassen. Die Stichwort erga omnes und ius cogens führen zu der Debatte darüber, ob es eine Normenhierachie im Bereich der Menschenrecht gibt. Insgesamt zeigt sich, daß der wichtige auf Verträgen gründende internationale Menschenrechtsschutz der Ergänzung durch gewohnheitsrechtlich begründeten Menschenrechtsschutz braucht.

 

Inhaltverzeichnis:

Seite 1

Seite 2

 


ISBN: 3-8305-0520-5 Berlin: BVW · BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG, 2003