uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Qualitätsmanagement an der Universität Potsdam

Die Qualitätsstrategie der Universität Potsdam konzentriert sich auf fünf Handlungsfelder:

  1. Weiterentwicklung der forschungsbasierten Lehre und Lehrprofessionalisierung
  2. Einlösung des Anspruchs eines strukturierten Studiums mit studierbaren Curricula
  3. Kompetenzorientierung in Lehre und Studium
  4. Einsatz wissenschaftsadäquater Verfahren und Instrumente der Qualitätssicherung
  5. Kontinuierliche Weiterentwicklung von Qualitätsbewusstsein und Verfestigung der dialogorientierten Qualitätskultur

In der Selbstdokumentation der Universität Potsdam im Verfahren der Systemreakkreditierung (2018) findet sich eine detaillierte Darstellung des Qualitätsmanagementsystems in Lehre und Studium. Nehmen den universitätsweiten Maßnahmen und Strategien wird auch insbesondere auf das dezentrale QM-System in den einzelnen Fakultäten und die damit verbundenen Qualitätszyklen eingegangen.

Genauere Informationen und aktuelle Entwicklungen z.B. im Hinblick auf den Stand der Internen Akkreditierung sind über die Seiten des Zentrums für Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium (ZfQ) abzurufen. Hier finde sich auch die für Lehre und Studium relevanten Prozessbeschreibungen.

Der aktuelle Stand des Qualitätsmanagementsystems der Universität Potsdam im Bereich Studium und Lehre baut auf einer rund zehnjährigen Entwicklung auf. Zusammengefasst finden sich die Anfänge im Qualitätsmanagementhandbuch für den Bereich Studium und Lehre (inkl. Prozessbeschreibungen), das im Rahmen der Systemakkreditierung 2010 erarbeitet wurde. Hier sind die damaligen Aufgaben der involvierten Akteure sowie die zur Zielerreichung notwendigen Prozesse dargestellt. Darüber hinaus zeigt es Strukturen auf, die im Hintergrund von Lehre und Studium Einfluss nehmen (z.B. Mittelverteilung, Studierendenmarketing, Berufungspolitik). Vieles ist inzwischen aktualisiert; die Grundideen sind aber im Kern erhalten geblieben.