uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Mit „Mathematica“ forschen

Geophysiker Prof. Dr. Frank Scherbaum erhielt Wolfram Innovator Award 2014

Frank Scherbaum, Professor für Allgemeine Geophysik an der Universität Potsdam, wurde mit dem Wolfram Innovator Award 2014 der Firma Wolfram Research ausgezeichnet. Geehrt werden damit Personen und Organisationen, die die von der Firma entwickelten Methoden und Algorithmen in ihren Fachgebieten in innovativer Weise anwenden beziehungsweise weiterentwickeln.

Die Wolfram Research ist eine von dem britischen Mathematiker und Physiker Stephen Wolfram gegründete Software-Firma, die die Programmsysteme Mathematica, Wolfram Alpha und seit neuestem Wolfram Language entwickelt hat. Mathematica ist eine Softwareplattform für wissenschaftliches Programmieren. Der Award wird jährlich auf der von der Firma veranstalteten Technologie-Konferenz, in diesem Jahr in Frankfurt/am Main, übergeben. Frank Scherbaum gehört zu den beiden Preisträgern des Jahres 2014 und reiht sich damit ein in die Liste von ausgezeichneten und international anerkannten Spezialisten aus Wissenschaft, Forschung und Industrie. Der Wissenschaftler verwendet bei seinen Forschungen ausgiebig Mathematica, so baut sein jüngstes Buch „Fundamentals of Probabilistic Seismi Hazard Analysis“ vollkommen auf dem Computational Document Format (CDF) auf, welches eine neue Art der Interaktivität von Lehrmaterialien ermöglicht. Zu Frank Scherbaums Forschungsgebieten gehören Untersuchungen zur seismischen Gefährdung, zu Standorteffekten bei Erdbeben, Hochfrequenzseismologie und digitale Signalverarbeitung. Er nutzt Mathematica auch als Hobby-Musikwissenschaftler, um die Klangstrukturen georgischer Vokalmusik zu analysieren.
Frank Scherbaum studierte Geologie, Physik und (ohne Abschluss) Musikwissenschaft in Tübingen. Mit Herdparameterbestimmung von Mikroerdbeben auf der Schwäbischen Alb befasste sich seine 1980 an der Universität Stuttgart abgeschlossene Dissertation. Im Rahmen seiner Habilitationsarbeit, die er 1986 an gleicher Einrichtung beendete, arbeitete der Wissenschaftler an einer Inversion von Nahbebenseismogrammen zur Strukturerkundung des Stationsuntergrundes. Nach mehrjährigen Aufenthalten in den USA und Japan sowie einer Professur in München, hat er seit 1997 den Lehrstuhl für Geophysik an der Universität Potsdam inne.

Kontakt: Prof. Dr. Frank Scherbaum, Institut für Erd- und Umweltwissenschaften
E-Mail: fsgeo.uni-potsdamde
Internet: www.wolfram.com/events/technology-conference/innovator-award/?page=view-y2014

Medieninformation 02-07-2014 / Nr. 125
Dr. Barbara Eckardt

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-2964
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler