uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Lehrangebot Wintersemester 2015/16

Bachelorstudiengang / Grundstudium Diplom und Magister

 

Prof. Dr. Heinz Kleger

V Ideengeschichte und politische Theorie 

Dienstag, 8 - 10 Uhr, Raum H04

Anmeldung: Bitte über PULS anmelden!

Zulassung: Dozent


Prof. Dr. Heinz Kleger

Ü Ideengeschichte und politische Theorie 

1. Gruppe: Dienstag, 10 - 11 Uhr, Raum H09

2. Gruppe: Dienstag, 11 - 12 Uhr, Raum H09

Anmeldung: Bitte über PULS anmelden!

Zulassung: Dozent


Dr. Thomas Mehlhausen

S Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten in der Politikwissenschaft

Mittwoch, 16 - 20 Uhr, 14tägig, Raum 3.06.24

Kommentar: 

Im Seminar werden grundlegende Methoden und Techniken des politikwissenschaftlichen Arbeitens vorgestellt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, eigenständig bearbeitbare wissenschaftliche Fragen formulieren zu können. Nach einem Überblick über die Disziplin Politikwissenschaft und einigen wissenschaftstheoretischen Vorüberlegungen diskutieren wir methodologische Texte zur Kausalität und damit verbundenen zentralen Begriffen, zur wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Relevanz sowie zur Fallauswahl und unterschiedlichen Typen von Forschungsfragen. Nach einer Einführung zur europäischen Integration erstellen die Studierenden ein Forschungskonzept (Exposé) für ihre erste Semesterarbeit, das anschließend individuell mit dem Dozenten besprochen wird. Aktive Mitarbeit sowie die Fähigkeit, englischsprachige Texte lesen zu können, werden vorausgesetzt.

Achtung: Das Seminar wird in einem etwa zweiwöchigen Rhythmus mit Doppelstunden angeboten. 

Anforderungen: regelmäßige Teilnahme, Moderation, Forschungskonzept und Hausarbeit. 

Anmeldung: Bitte über PULS anmelden!

Zulassung: Dozent


Dr. Jörn Knobloch

VS Republikanismus

Montag, 8 - 10 Uhr, Raum 3.06.24

Kommentar: 

Im Seminar wird vertiefend in den Republikanismus als wichtige politische Idee Europas eingeführt. Schon das antike Rom hat sich als eine Republik verstanden, doch erst in der Neuzeit hat sich daraus eine alternative Ordnungsidee entwickelt, mit denen sich ganze Gesellschaften fortan politisch identifizieren konnten. Durch die simultane Auseinandersetzung mit den historischen Umständen einerseits und den konkreten republikanischen Ideen andererseits soll im Seminar ein umfassendes Verständnis von der Entstehung und Wirksamkeit des Republikanismus entwickelt werden. Schließlich wird auch auf den aktuellen Neorepublikanismus eingegangen und die Frage kritisch diskutiert, inwieweit in der Gegenwart republikanische Ideen überhaupt noch sinnvoll sind.

Anforderungen: regelmäßige Teilnahme, Moderation und Hausarbeit. 

Anmeldung: Bitte über PULS anmelden!

Zulassung: Dozent


Dr. Thomas Fiegle

VS forschungsorientiertes Vertiefungsseminar: Der politische Humanismus in Geschichte und Gegenwart

Montags, 18-20 Uhr, S25

Kommentar:
In den sokratisch-platonischen Dialogen begegnet uns zum ersten Mal in der Geschichte die Auffassung, dass die Politik dem Richterstuhl der menschlichen Vernunft unterworfen werden müsse, soll sie mehr sein als bloß animalisches Herrschen und Beherrschtwerden, nämlich Teil genuin menschlicher Kultur und damit der Selbstbestimmung des Menschen. Platon (bzw. Sokrates) hat auf diese Weise eine Tradition politischen Denkens begründet, die unter dem Namen des Humanismus bis in die Gegenwart reicht. Dennoch ist der Humanismus alles andere als unumstritten. Auf der einen Seite ist er zahlreichen Anfeindungen von Seiten derer ausgesetzt, die für sich in Anspruch nehmen, über eine höhere, die menschliche Vernunft transzendierende Wahrheit zu verfügen; auf der andere Seite gerät er in das Fadenkreuz einer radikalisierten Aufklärung, die ihrerseits den Humanismus des Dogmatismus verdächtigt. Im Seminar soll der politische Humanismus seit seinen sokratisch-platonischen Anfängen bis zur Gegenwart in den Grundzügen rekonstruiert werden und davon ausgehend gefragt werden, ob bzw. inwiefern er in der gegenwärtigen politischen Situation noch Orientierung zu bieten vermag

Zulassung: Dozent

Literatur: 

- Manfred Fuhrmann, Bildung – Europas kulturelle Identität, Stuttgart 2002

- Harald Patzer, Gesammelte Schriften, hg. v. R. Leimbach u. G. Seidel, Stuttgart 1985 (mehrere Aufsätze zum Humanismus und zur politischen Theorie der Griechen)


Prof. Dr. Heinz Kleger

Bachelor- und Masterkolloquium

Donnerstag, 16 - 18 Uhr, Raum 3.06.S28

Anmeldung: Persönliche Anmeldung bei Prof. Dr. Kleger erwünscht !



Masterstudiengang / Hauptstudium Diplom und Magister

Prof. Dr. Heinz Kleger

HS Vita Activa: Zur Philosophie des Politischen

Donnerstag, 14 - 16 Uhr, Raum 3.06.S28

Anmeldung: Bitte über PULS anmelden!

Zulassung: Dozent


Dr. Jörn Knobloch

HS Rasender Stillstand? Beschleunigung, Eigenzeit und Politik in der modernen Gesellschaft

 

Montag, 12 - 14 Uhr, Raum 3.06.024

Kommentar:

 

Gegenwärtig ändern sich die Zeitstrukturen in den modernen Gesellschaften rasant, wie die These von der ungehemmten Beschleunigung eindrucksvoll beweist. Im Seminar soll im Anschluss an diese These die veränderten gesellschaftlichen Zeitstrukturen im Hinblick auf ihre Auswirkungen in der Politik beleuchtet werden. Dazu werden wir in einem ersten Teil die Genese der Zeit im Rahmen ihrer Entdeckung in der Moderne nachzeichnen. Im zweiten Teil werden die aktuellen Arbeiten zur Beschleunigung systematisiert und kritisch diskutiert. Anschließend werden im dritten Teil die Konsequenzen der neuen Zeitstrukturen für die Art und Weise der Organisation moderner Politik reflektiert, wie sie etwa durch die Konstatierung einer Politik im Stress ausgedrückt werden. Zum Schluss soll sich insbesondere mit der Idee des „rasenden Stillstandes“ in der Politik auseinandergesetzt werden. 

Anmeldung: Bitte über PULS anmelden!

Zulassung: Dozent

Leistungsanforderungen: Regelmäßige Teilnahme, Moderation und Hausarbeit


Dr. Andreas Nix

HS Religion und Politik vor dem Hintergrund einer globalen Perspektive

 

 

Termine: Blockverstaltung 11.12.2015, 10-14 Uhr, 3.06.S16 sowie 14-18 Uhr 3.06.H06; 12.12.2015, 10-18 Uhr, 3.06.S22; 13.12.2015, 10-18 Uhr, 3.06.S22 

Kommentar:

 

Die globale Situation wird in jeder Hinsicht immer unübersichtlicher. Konflikte nehmen stetig zu und oftmals werde diese durch Religion flankiert. Wer hätte das gedacht, war Religion aus europäischer Perspektive doch im Niedergang begriffen - so sagte es jedenfalls das geschichtsphilosophische Narrativ voraus. Heute lässt sich nicht genau sagen, wo die Scheidelinie zwischen Religion und Politik verläuft. Welcher Konflikt ist religiös und welcher politisch? Wie lassen sich hier Unterscheidungen treffen? Darüber hinaus stellt die Unkenntnis der außereuropäischen Perspektive eine weitere Schwierigkeit dar, die Verschränkung von Religion und Politik in anderen Kulturen zu verstehen. Lassen sich die westlichen Kategorien auf andere Kulturen übertragen? 
Deshalb sollen in diesem Seminar zunächst einige der gängigen Unterscheidungsmöglichkeiten des Religiösen und des Politischen in den Blick genommen werden. Dann soll der Versuch (!) gewagt werden, die verschiedenen Verschränkungsmöglichkeiten des Religiösen und des Politischen in unterschiedlichen kulturellen Kontexten zu erfassen. Ein interdisziplinärer Ansatz ist hierfür unerlässlich.

Anmeldung: Bitte über PULS anmelden!

Zulassung: Dozent


Prof. Dr. Heinz Kleger

Doktoranden- und Forschungskolloquium

Donnerstag, 18 - 20 Uhr, Raum 3.06.S28

Anmeldung: Persönliche Anmeldung bei Prof. Dr. Kleger erwünscht.