uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Buchreihe: Europäische Urbanität - Politik der Städte

Herausgeber/ Editor/ Directeur de la Collection: 
Heinz Kleger
Lehrstuhl für Politische Theorie der Universität Potsdam
Postfach 6011553
14415 Potsdam


Erwin Rüegg 

Urbanität und Stadtentwicklung. Politische Entscheidungsprozesse in Bologna, Frankfurt/Main und Zürich

Die vergleichende Untersuchung der Stadtentwicklungspolitik von Bologna, Frankfurt/Main und Zürich zielt darauf ab, über den einzelnen Fall hinausweisende Konfliktlinien und Argumentationsmuster zu entdecken. Ausgehend von Thesen zur Zukunft der Stadt werden die stadtentwicklungspolitischen Grundsatzkonflikte, die zentralen Problemlagen und die Strategien der Akteure in unterschiedlichen nationalen Kontexten untersucht. Dabei werden vor allem Vorstellungen und Ziele von Stadtentwicklungspolitik in drei Streitfeldern, nämlich Planung, Verkehr und Kultur, rekonstruiert. 

Der zentrale Streit im Bereich der Planung kann im Gegensatz zwischen Deregulation und Steuerung der Nutzungsplanung auf den Punkt gebracht werden. Die Verkehrspolitik der drei Städte widerspiegelt den Konflikt zwischen grenzenloser Mobilität und Eingrenzung von Mobilität. Die kulturpolitische Offensive der drei Städte in den achtziger Jahren wird als Beitrag zur sozialen Integration der städtischen Gesellschaft erläutert.
Bd. 1. Dezember 1996, 224 Seiten 
ISBN: 90-5708-006-0 
ISBN: 90-5708-005-2


Armin Kühne 

Regimewandel durch Großprojekte. Auf der Suche nach lokaler Handlungsfähigkeit in Zürich und Wien

Neue Anpassungszwänge in Hinsicht auf weltwirtschaftliche Entwicklungen, auf die Heterogenisierung und Pluralisierung städtischer Lebensformen sowie auf die Entwicklung der Stadt zur Agglomeration zwingen politisch-administrative Eliten dazu, institutionelle und territoriale Grenzen überschreitende Konflikt- und Problembearbeitungsmuster zu entwickeln. 
Anhand zweier Fallbeispiele von Großprojekten in Zürich (Überbauung des Hauptbahnhofs Südwest) und Wien (Weltausstellung 1995) diskutiert der Autor diese zentralen politischen Probleme der Stadt in den achtziger Jahren. Im Vordergrund steht die Analyse von politischen Planungsprozessen. 
Kühne stellt die Bildung und den Wandel urbaner Regime zur Herstellung lokaler Handlungsfähigkeit unter neuen Bedingungen fest. Das Buch dient nicht nur der Neukonzeption der Analyse von Stadtpolitik. Im methodischen Teil stellt es auch einen Beitrag zu qualitativ verfahrenden Analysen in der Politikwissenschaft dar. 
Bd. 2, März 1997, 256 Seiten 
ISBN: 90-5708-008-7 
ISBN: 90-5708-007-9


Heinz Kleger 

Metropolitane Transformation durch urbane Regime. Berlin-Brandenburg auf dem Weg zu regionaler Handlungsfähigkeit

Berlin ist auf dem Weg, wieder eine Metropole zu werden. Sie liegt in Brandenburg. Beide Welten haben sich durch die Nachkriegsentwicklung voneinander entfremdet. Wie Metropole und Umland zusammengehen können, zeigt Kleger am Beispiel der gemeinsamen Landesplanung dieser verspäteten Region. 
Kann Berlin-Brandenburg eine neue europäische Region, gar eine grüne Metropolenregion werden? Wie kann eine gemeinsame Region entstehen? Der Autor beantwortet diese Fragen mit der Untersuchung der regional politikbestimmenden urbanen Regime als grenzüberschreitenden Koalitionen zwischen wirtschaftlichen, administrativen und politischen Eliten. Sie stellen regionale Handlungsfähigkeit her, die auf die neuen Herausforderungen der wirtschaftlichen Globalisierung, der kulturellen Pluralisierung sowie der institutionellen Fragmentierung antwortet. 
Anhand verschiedener Planungsfälle u.a. Großflughafen, Havelausbau, Berliner Nordosten - wird gezeigt, welcher Typ urbaner Regime sich in dieser turbulenten europäischen Region durchsetzt und welche Probleme dabei entstehen.
Bd. 3, Dezember 1996, 208 Seiten 
ISBN: 90-5708-022-2
ISBN: 90-5708-02l-4


Heinz Kleger, Andreas Fiedler, Holger Kuhle (Hrsg.) 

Vom Stadtforum zum Forum der Stadt. Entwicklung und Perspektiven des Stadtforums Berlin

Das national und international prominenteste Modell für einen kooperativen Prozess städtischer Planung und urbanen Managements ist das seit 1991 bestehende Stadtforum Berlin. Hauptziel von Herausgebern, Autorinnen und Autoren ist, erstmals systematisch seine institutionelle Arbeitsweise und Wirksamkeit im Hinblick auf Berlins Stadtentwicklungspolitik zu analysieren.
Hinsichtlich staatlicher Akteure geht es um die Frage, inwieweit es mittels des Forums gelingt, unmittelbare Kommunikation zwischen den auf den Stadtentwicklungsprozess einwirkenden Verwaltungen, zu ermöglichen und dadurch zu größerer Kohärenz der verschiedenen (Planungs-) Aktivitäten beizutragen. 
Hinsichtlich gesellschaftlicher Akteure (Wirtschaft, Investoren, Bürgerinitiativen, Fachleute) wird gefragt, inwieweit sich diese mit ihren Interessen in den durch das Stadtforum angeregten Entscheidungen wieder finden. 
Schließlich zeigen die Herausgeber Wege auf, die das Stadtforum in seiner stadtpolitischen Relevanz stärken können.
Bd. 4, Dezember 1996, 248 Seiten
ISBN: 90-5708-0l0-9 
ISBN: 90-5708-009-5


Thomas Mirbach (Hrsg.) 

Entwürfe für eine soziale Stadt

Aktivitäten gegen Armut, Wohnraummangel und Arbeitslosigkeit, die auf kommunaler Ebene geleistet werden, weisen bei aller Vielfalt doch auch etliche Gemeinsamkeiten auf. Der vorliegende Band möchte solche Anknüpfungsmöglichkeiten aufgreifen und deutlich machen. Dabei geht es nicht nur darum, durch den Austausch voneinander zu lernen. Ebenso wichtig scheint, dass die in diesem Buch angestellten Überlegungen und Strategien für eine soziale Stadt auch den praktischen Willen ausdrücken, die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen nicht kommentarlos hinzunehmen. (Aus dem Vorwort von Joachim Meyer, Leitender Regierungsdirektor der Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Hamburg)

Hochbezahlte Positionen in der Dienstleistungsökonomie und gleichzeitig wachsende Arbeitslosigkeit, die in vielen Fällen massive Armut nach sich zieht, Verwirklichung luxurierender Wohnbedürfnisse und sichtbare Wohnungsnot einer größer werdenden Zahl von Modernisierungsverlierern - das sind Facetten sozialer Spaltung, die mehr und mehr die Lebenswirklichkeit städtischer Lebensräume prägen.

Die Autoren des Buches setzen sich in drei Schritten mit diesem Thema auseinander. Den Anfang machen eher theoretisch geleitete Analysen über Erscheinungsformen, Folgen und Thematisierungen sozialräumlicher Polarisierung. Der zweite Teil enthält exemplarische Überlegungen zu Strategien, wie das Ziel einer sozialen Stadt in bestimmten Politikfeldern (Arbeitsmarkt - bzw. Stadtentwicklungspolitik) bzw. in besonderen urbanen Kontexten (Hamburg, Rostock, Görlitz) verfolgt werden könnte. 
Das Buch schließt mit der Vorstellung und Diskussion ausgewählter praktischer Modelle in Hamburg und Berlin, die durch Aktivierung von Selbsthilfe, Mobilisierung lokaler Potentiale und Vernetzung vorhandener Ressourcen Prozessen sozialer Ausgrenzung entgegenwirken wollen. 
(Dr. Thomas Mirbach ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Lawaetz-Stiftung Hamburg im Bereich der Evaluation arbeitsmarktpolitischer Programme. Er gibt das Buch im Auftrag dieser Stiftung heraus, einer von der Freien und Hansestadt Hamburg Mitte der 80er Jahre gegründeten intermediären Organisation.)
Bd. 5, 1999
ISBN: 90-5708-034-6 (Softcover)


Gianni D'Amato: 

Vom Ausländer zum Bürger. Der Streit um die politische Integration von Einwanderern in Deutschland, Frankreich und der Schweiz

Bd. 6, 2001 In der Reihe 'Region - Nation - Europa' erschienen. 


Harald A. Kissel (Hrsg.) 

Nachhaltige Stadt. Beiträge zur urbanen Zukunftssicherung

Bd. 7, 2000 Erschienen als: SRL Schriftenreihe 47, Juni 2000, Berlin. 


Die Bände 1 bis 5 können hier bestellt werden:

G+B Verlag Fakultas, c/o Verlag der Kunst, Postfach 190154, D-01281 Dresden, 

Tel. +49 351 3360742, Fax +49 351 55245, E-Mail: verlag-der-kunst.dd@t-online.nomorespam.de

Auslieferung über:

SoVa, Friesstr. 20-24, 60388 Frankfurt, Tel. +49 69 410211 Fax +49 69 410280, Brigitte Platteel


Bände 6 und 7 können über den Buchhandel bestellt werden.