uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Lehrbeauftragter am Institut für Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde

Dr. Thomas Schäfer

Foto: privat

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Haus 11, Raum 2.15
Telefon: 0331/977-1335
Telefax: 0331/977-1313

E-Mail: drthomasschaeferhotmailcom

Foto: privat

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Akademischer Werdegang

geb. am 11.07.1955 in Bielefeld

AUSBILDUNG  UND  QUALIFIZIERUNG


1971-1974
Bodelschwingh-Gymnasium/Bethel bei Bielefeld

1974
Allgemeine Hochschulreife
 
1974-1984
Studium für das Lehramt, Sekundarstufe I + II in Philosophie, Mathematik und Erziehungswissenschaft an der Universität Bie-lefeld. Abschluss 1984 mit Erstem Staatsexamen

1984-1988
Aufbau-Studium Musik für das Lehramt, Sekundarstufe I an der Universität Bielefeld. Abschluss mit dem Erstem Staatsexamen
   
1988-1991
Promotions-Stipendium beim „Evangelischen Studienwerk. Haus Villigst“ für eine Promotion in Philosophie

Studienreisen nach Paris, Centre Michel Foucault

1991
Promotion zum Dr. phil. an der Fakultät für Philosophie und       Geschichtswissenschaft, Universität Bielefeld

Fachprüfungen in Philosophie, Soziologie und Musik

Titel der eingereichten Promotionsschrift:
„Normativität und Kritik – Michel Foucaults ‚Geschichte des Denkens‘ als philosophisches Projekt“

2014-2017
Ausbildung zum „Systemischen Therapeuten und Berater“ bei der Gesellschaft für Systemische Therapie und Beratung, Berlin

 

BERUFLICHE  TÄTIGKEITEN

1983-1984
Wissenschaftliche Hilfskraft an der Abteilung Philosophie der Universität Bielefeld

1984-1988
Kursleiter an den Volkshochschulen Bielefeld, Minden, Gütersloh, Kurse in den Bereichen Musik, Philosophie, Sozialwissenschaften

1985-2005
Wissenschaftlicher Mentor für Philosophie an der FernUni Hagen, Studienzentren Minden, Lippstadt und Paderborn

1989-1999
Regelmäßige Lehraufträge an den Instituten für Philosophie und Soziologie der FU, TU und HU Berlin

Leitung von Wochenseminaren beim „Evangelischen Studienwerk“

1991-2009
Lehrbeauftragter an den Fernstudienzentren der Universitäten Leipzig, Frankfurt/O. und der Humboldt-Universität/Berlin als Mentor für Philosophie, Soziologie und Erziehungswissenschaft

Freier Mitarbeiter in den Bereichen "Wissenschaft", "Bildung" und "Kultur" bei DeutschlandRadio Kultur, Deutschlandfunk, Hessischer Rundfunk sowie DIE ZEIT, die tageszeitung, FR

1997-2005
Dozent für Philosophie, Soziologie, Didaktik beim „WiB e.V.“, Potsdam (Verein Weiterbildung in Brandenburg), für das Schulfach LER

1999-2004
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie, Lehrstuhl „Praktische Philosophie“, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg   -   Schwerpunkt: Fortbildung von Lehrkräften für das Schulfach „Ethik“
    
2005-2006
Wissenschaftliche Leitung bei der Konzeption der Weiterbildung von Ethik-LehrerInnen, Berlin (Senatsverwaltung Berlin)

2006-2011
Dozent in der Ethik-Lehrer-Weiterbildung Berlin

2006-2007
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für LER der Universität Potsdam für Didaktik im Schulfach LER

Beratungstätigkeit und Mitarbeit am Schulbuch „Leben leben – Ethik“, Bände 5/6, 7/8 und 9/10 beim Klett-Verlag, Leipzig

2007 ff
Lehraufträge in den Bereichen „Philosophie“ und „Ethik“ an den Instituten für Philosophie und LER,  Universität Potsdam

Lehraufträge für „Ethik der Sozialen Arbeit“ und „Propädeutik“ an der Alice-Salomon-Hochschule, Berlin

Kurse in den Klassenstufen 1-7 an der „Freien Montessorischule Berlin-Köpenick“ in den Bereichen Musik, Ethik und Sport

2008 ff
Philosophische Supervision und Beratung an der „Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Stralsund und den Sana Kliniken, Sommerfeld

Philosophische Praxis - Lebensberatung

2010-2016
Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Philosophie, Ethik und Fachdidaktik am Institut für LER, Universität Potsdam (mit Unterbrechungen)

2015
Gastdozentur an der ASH, Berlin für die Bereiche Ethik und Propädeutik (Sommersemester 2015)

Veröffentlichungen

BÜCHER

Reflektierte Vernunft. Foucaults philosophisches Projekt einer antitotalitären Macht- und Wahrheitskritik, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1995.

Mit U. Tietz und R. Zill (Hg.):  Hinter den Spiegeln. Beiträge zur Philosophie Richard Rortys, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2001.

BUCH- UND  ZEITSCHRIFTEN-BEITRÄGE

"Louis Althusser", in: Metzler Philosophen Lexikon, Stuttgart: Metzler 1989, 18-22

"Michel Foucault", in: Metzler Philosophen Lexikon, Stuttgart, 1989, 281-285

"Aufklärung und Kritik. Foucaults Geschichte des Denkens als Alternative zur ‚Dialektik der Aufklärung‘", in: Eva Erdmann / Rainer Forst / Axel Honneth (Hg.): Ethos der Moderne, Frankfurt a. M. / New York: Campus 1990, 70-86

"Das echte Ich. Unterwerfung als Verführung", in: Berliner Debatte 6/1994, 25-33

"La paix et la raison. La conception de la paix d‘Immanuel Kant et son actualité", Cahiers Dakarois du Goethe-Institut, Dakar, Senegal 1996, 3-12

„Von der Ungewißheit der Gewißheiten. Ein Streitgespräch (mit H.-J. Petsche)“,      in: Berliner Debatte  5/1996, 3-10

"Philosophieren gegen die Philosophie! Kritische Überlegungen zu Wert, Gefahren und Chancen philosophischen Denkens", in: Berliner Debatte 3/1997, 35-43

"Politisches Engagement ohne philosophische Basis? Richard Rortys politisches Denken zwischen Relativismus, Ethnozentrismus, Habermas und Foucault;
in: Thomas Schäfer / Udo Tietz / Rüdiger Zill (Hg.): Hinter den Spiegeln. Beiträge zur Philosophie Richard Rortys, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2001, 153-179

„Gibt es eine feministische Ethik?“, in: Katja Kauer (Hg.), Frauenfragen – Männer-fragen, Magdeburg 2003

„Subjekt-Positionen. Michel Foucault und die Biographieforschung“ (mit Bettina Völter);  in: Bettina Völter / Bettina Dausien / Helma Lutz / Gabriele Rosenthal (Hg.), Biographieforschung im Diskurs, Wiesbaden: VS Verlag 2005, 161-188

„Einleitung“ ; in: Berliner Unterrichtsmaterialien – Ethik. Heft 1, Berlin 2006

„Gewissen, Verantwortung, Wissenschaft, Technik“, in: Leben leben - Ethik 9/10, Klett Schulbuchverlag, Leipzig 2008

„Urteil und Vorurteil“, in: Leben leben - Ethik 5/6, Klett Schulbuchverlag, Leipzig 2008

Artikel „Michel Foucault“, in: St. Gosepath / W. Hinsch / B. Rössler: Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie, Berlin 2008


VORTRÄGE

„Anarchische Subjektivität vs. universelles Vernunftsubjekt – Foucault gegen Kant“,    FU Berlin, 19.11.1992

„Wahrheit bei Foucault – mehr als ein kritischer Begriff?“, Universität Innsbruck, 25.10.1994

„La paix et la raison. La conception de la paix d‘Immanuel Kant et son actualité“        (Der Friede und die Vernunft. Immanuel Kants Konzeption des Friedens und seine Aktualität), Goethe-Institut Dakar, Senegal, 17.1.1996 und Goethe-Institut Abidjan, Elfenbeinküste, 22.1.1996

„War alles falsch? Philosophische Lehren aus dem Ende des realen Sozialis-
mus“, URANIA, Berlin, 2.5.1996

„Die Philosophie und die Öffentlichkeit“, Rathaus der Stadt Lippstadt, 13.6.1996

„Philosophie und Lebenswelt“, URANIA Berlin, 30.10.1996

„Critique de la raison occidentale“ (Kritik der abendländischen Vernunft), Goethe-Institut Abidjan, Elfenbeinküste, 24.2.1997 und Goethe-Institut Dakar, Senegal, 29.2.1997

„Freiheit und Selbstverwirklichung“, URANIA, Berlin, 21.5.1997

„Eine relativistische Konzeption praktischer Vernunft“, Universität Dresden, 17.6.1998

„Der 9. November 1999 – eine deutsche Zwischenbilanz. Erfahrungen und  Perspektiven nach zehn Jahren deutscher Einheit“, Rathaus Lippstadt, 8.11.1999

„Gibt es eine feministische Ethik?“, Otto-v.-Guericke-Universität-Magdeburg, 14.11.2000

„Hermeneutische Rekonstruktion des Subjekts >Foucault<“, TU Berlin, 16.6.2002

„Leben in einer multikulturellen Gesellschaft – zwischen Toleranz und Anerkennung“, Her-ford, 13.11.2002, Lippstadt, 11.6.2003

 „Nietzsches Kritik von Moral und Ethik“, URANIA Berlin, 19.5.2003

„Ethik der Selbsterschaffung“, im Rahmen der Konferenz „Globalisierung, Indivi-dualisierung und das Gute Leben“ (Georg Lohmann/Undine Eberlein), Ottersleben bei Magdeburg, Juni 2003

„Vom Nutzen und Nachteil der Philosophie für unser Leben“, URANIA Berlin, 26.2.2004

 „Wer kennt schon den Sinn des Lebens?“, URANIA Berlin, 24.9.2003, 13.9.2004,31.3.2005

„Sinnvoll leben und Altern“, URANIA Berlin, 4.11.2004

„Vertreiben die Werte die Religion? Die merkwürdige Debatte um Werteerziehung“, URANIA Berlin, 20.5.2005

„Die Produktion von Biographien in Diskursen. Zum Verhältnis von Biographiefor-schung und Diskursanalyse“ (mit Bettina Völter), Plenarvortrag am 3.7.2005 im Rahmen der Tagung „Biographieforschung im Diskurs“, Göttingen 1.-3. 7. 2005

„Glück und Identität“, URANIA Berlin, 27.10.2010

„Vom Leiden am Selbst und an der Seele - Was Psychiatrie, Psychologie und Philosophie voneinander lernen können. Ein Gespräch mit der Psychiaterin Dr. Susanne Schmidt, Kinder- und Jugendpsychiatrie Stralsund“, URANIA Berlin, 14.2.2011

„Wie frei ist unser Denken?“ , URANIA Berlin, 28.2.2011

„Vom Sinn des Lebens - Philosophische Fragestellungen“, URANIA Berlin, 4.3.2011

„Wie frei ist unser Denken?“ , URANIA Berlin, 30.5.2011

„Menschliche Selbsttäuschungen“, URANIA Berlin, 11.10.2011

„Wie krank sind wir und die Gesellschaft?“, URANIA Berlin, 10.1.2012

„Was ist Weisheit?“, URANIA Berlin, 11.10.2012

„Was ist ein gutes Leben?“, URANIA Berlin, 8.1.2013

„Lässt sich Leistung bewerten? – Vom Nutzen und Nachteil des Bewertens für unser Leben“, URANIA Berlin, 26.6.2014