uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

3. Potsdamer Lateintag der Uni Potsdam am 11.09.2007

„Alltagsleben und Prägung kultureller Identität“

Dieses Jahr lud der Lehrstuhl Klassische Philologie in Zusammenarbeit mit den Fachberatern für Latein im Land Brandenburg bereits zum dritten mal interessierte Lehrer und Schüler zum Potsdamer Lateintag ein. Die Teilnehmerzahl stieg wie in den Vorjahren an, erreichte aber mit über 600 Besucher die Grenzen des Auditorium Maximum am Neuen Palais, sodass einigen Schülern nur noch Stehplätze übrig blieben. Als Motto des diesjährigen Lateintags wurde „Alltagsleben und Prägung kultureller Identität“ gewählt, das den Auftakt zum Brandenburger Antike-Denkwerk darstellt.

Pünktlich um 10:00 begrüßte Frau Prof. Dr. Ursula Gärtner die Teilnehmer des Lateintags in lateinischer Sprache, was bei manchen Schülern Verwunderung, bei anderen Begeisterung auslöste. Es folgte eine Kurzvorstellung des Brandenburger Antike-Denkwerks, das für drei Jahre großzügig von der Robert Bosch Stiftung im Rahmen des Förderprogramms Denkwerk gefördert wird, bevor Frau PD. Dr. Christian Kunst in einem wahren "Husarenritt" alle Facetten des römischen Alltags in ihrem Vortrag "Alltagsleben in Rom" anhand des Tagesablaufs eines Stadt-Römers vorstellte. Nach diesem gemeinsam gehörten Vortrag begannen verschiedene Vorträge für Schüler und Lehrer. Wie bereits beim letzten Lateintag gab es neben den Studieninformationen für Schüler auch das "Quis fit Crassus?"-Ratespiel mit zahlreichen Preisen, die von den Verlagen C.C. BuchnerErnst Klett Verlag und WBG Wissenschaftliche Buchgesellschaft dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurden. Erstmals gab es für Schüler auch eine von Frau Dr. Ute Tischer gehaltene "Musterstunde" zu Catull und der Realienkunde. Gleichzeitig hielt Prof. Dr. Karl-Wilhelm Weeber einen Vortrag "vita cottidiana – Alltägliches im Lateinunterricht?" für Lehrer.

Nach der Mittagspause stand die Vorstellung der Modalitäten für die Teilnahme und die verschiedenen Themen für Projekte des Brandenburger Antike-Denkwerks auf der Tagesordnung.

  • Wohnen in der Antike
  • Essen und Trinken in der Antike
  • Kleidung in der Antike
  • Badekultur in der Antike
  • Lesen und Schreiben in der Antike

Text: Florian Gatterdam (FG)

Hier finden Sie die Publikation der Ergebnisse dieses Lateintages (Universitätsverlag).