uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Veranstaltungen im Jahr 2016

08. Dezember 2016: Besuch des Weihnachtsmarkts vor dem Schloss Charlottenburg in Berlin

Wie schon in den Vorjahren bildete der Besuch des Weihnachtsmarkts vor dem Schloss Charlottenburg in Berlin den Schlusspunkt der unterschiedlichen von JurMeP angebotenen Veranstaltungen im Jahr 2016. Insbesondere viele neue Mentees nutzten die Gelegenheit, sich untereinander sowohl jahrgangs- als auch semesterübergreifend noch näher kennenzulernen und mehr über die Angebote des Mentoring-Programms zu erfahren. Einige Mentorinnen nahmen

ebenfalls am Marktbesuch teil, so dass sich die Mentees auch mit ihnen über vielfältige Themen austauschen konnten. Gemeinsam konnten wir bei Getränken und Esswaren auf das vergangene Jahr zurückblicken und uns auf die Feiertage und den Jahreswechsel einstimmen.

09. November 2016: Besuch der Anwaltskanzlei Boehmert & Boehmert

Eine Gruppe, die überwiegend aus JurMeP-Teilnehmerinnen bestand, besuchte am 09.11.2016 die Anwaltskanzlei Boehmert & Boehmert am Standort in Potsdam. Die Kanzlei ist u.a. auf die Gebiete Gewerblicher Rechtsschutz, Marken- und Urheberrecht spezialisiert. Rechtsanwältin Frau Dr. Nordemann-Schiffel ging zunächst auf die Strukturen der Kanzlei ein, in der sie selbst als Partnerin arbeitet. Sie beschrieb ihren Berufsweg und den Ablauf eines für sie typischen Arbeitstags. Zudem betonte sie, dass die erfolgreiche Vereinbarkeit von anwaltlicher Tätigkeit und der Betreuung und Erziehung ihrer Kinder durch flexible Zeiten, Arbeit von zu Hause aus und eine professionelle Abstimmung des Teams ihr keine Schwierigkeiten bereitet hat. Häufig reist sie zu Terminen oder Fachkonferenzen in das In- und Ausland oder kommuniziert ein gemeinsames Vorgehen in Telefonkonferenzen. Neben fundierten juristischen Fachkenntnissen sind Fremdsprachenkenntnisse in Englisch ganz wesentlich, Kenntnisse vor allem in Französisch und Spanisch von Vorteil. Zum Abschluss zeigte sie uns bei einer Führung durch die Kanzlei u.a. die Räumlichkeiten und erklärte, wie die Aktenbearbeitung und -ablage organisiert ist. Bei Frau Dr. Nordemann-Schiffel bedanken wir uns herzlich für die vielen interessanten Einblicke und weiterführenden Informationen.

26. Oktober 2016: Besuch des Arbeitsgerichts Potsdam

Am Besuch des Arbeitsgerichts Potsdam, der am 26.10.2016 stattfand, nahmen knapp zehn Personen teil. Vor dem Beginn der Verhandlungen erläuterte uns die Richterin Frau Direktorin am Arbeitsgericht Fuhrmann einige grundlegende Fragen zu Prozessen vor dem Arbeitsgericht und zu Besonderheiten, z.B. der Teilnahme von ehrenamtlichen Richtern bei Kammerterminen. Anschließend ging sie auf einen Kammertermin und später noch auf die weiteren anstehenden Gütetermine ein. In den Verhandlungen erhielten wir einen Eindruck von Fällen aus verschiedenen Bereichen des Arbeitsrechts und vom prozessualen Vorgehen der Beteiligten. Es bot sich auch die Möglichkeit, detaillierte Fragen zum Arbeits- und Prozessrecht oder zum Berufsalltag zu stellen. Einen herzlichen Dank an Frau Fuhrmann für die Zeit, die sie sich für uns genommen hat, die vielfältigen Informationen zum Arbeitsgerichtsverfahren sowie die interessanten und realistischen Einblicke in ihren Beruf.

28. September 2016: Semesterauftakt-Treffen

Am 28.09.2016 fand das diesjährige Semesterauftakt-Treffen zum Thema „Studienorganisation“, statt, bei dem knapp über zehn Personen anwesend waren. Die Interessierten konnten sich bei Gebäck und Getränken in lockerer Atmosphäre auf das kommende Wintersemester einstimmen. Sie erhielten einen Überblick, wie sich das Studium individuell und zielgerichtet gestalten lässt und welche Themen im Verlauf des Studiums auftreten können. Die Referentin Anja Groche, die Mentorin bei JurMeP ist und im Team Studieneingangsphase arbeitet, berichtete über eigene Erfahrungen im Studium und schilderte, was sich seitdem verändert hat. Die Veranstaltung ermöglichte auch einen Austausch der Teilnehmerinnen über vielfältige Fragen zum Studium, zu Lerntechniken und zur Vorbereitung auf Klausuren und andere Prüfungen. Wir danken der Referentin für die Teilnahme an der Veranstaltung.

16. Juni 2016: Berufsbildervortrag „Frauen im Recht - Juristinnen in Kultur und Medien“

Am zweiten BBV im Jahr 2016 nahmen insgesamt knapp 15 Personen teil. Die Fakultätsgeschäftsführerin Frau Dr. Roswitha Schwerdtfeger übernahm erneut die Moderation. Folgende Referentinnen berichteten über ihre beruflichen Tätigkeiten:

-        Susan Berg, Dezernentin Personal, Recht u.a., Filmuniversität Babelsberg

-        Dr. Caterina Liening, Juristin, Staatsoper Berlin

-        Kirsten Venhues, Leiterin Rechts- und Personalabteilung, Studio Babelsberg

Frau Dr. Liening ging als erste Referentin kurz auf ihre juristische Ausbildung und ihr Interesse an Kultur, welches die Berufswahl beeinflusste, ein. Als Juristin und persönliche Referentin des Geschäftsführers beschäftigt sie sich mit vielfältigen Aufgaben, die nicht nur rechtliche Fragen aufwerfen. Dies umfasst auch, Lösungen für unerwartete Probleme zu finden. Durch die  generalistische Ausrichtung ihrer Tätigkeit bearbeitet sie verschiedene rechtliche Fachgebiete und hat auch mit ungewohnten juristischen Themen zu tun. Frau Dr. Liening hob hervor, dass ihre Arbeit im öffentlichen Dienst familienfreundlich ausgestaltet ist.

Anschließend gab Frau Berg einen Einblick in ihre beruflichen Stationen, u.a. in der Personalabteilung eines Landesministeriums. Auf diese Kenntnisse konnte sie bei ihrer derzeit ausgeübten Tätigkeit, in der sie vor allem mit Personal-, Rechts- und Studienangelegenheiten betraut ist, aufbauen. Die rechtlichen Fragen und Themen sind breitgefächert und betreffen z.B. auch studentische Filmprojekte und Zulassungsverfahren zum Studium. Frau Berg unterstrich ebenfalls die Vereinbarkeit ihres Berufs mit familiären Belangen.

Frau Venhues schilderte Unterschiede zwischen ihrer zuvor als Richterin ausgeübten Tätigkeit und ihren Aufgaben als Leiterin für die Bereiche Recht und Personal in einem Unternehmen. Sie erläuterte kurz die Organisationsstrukturen bei ihrem Arbeitgeber und beschrieb, dass sie mehr gestaltende Tätigkeiten als früher ausübt. Diese Arbeit erfordert neben juristischem Fachwissen auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Kompetenz auf dem Gebiet der Personalführung. Die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil.  Schließlich betonte sie die starke Identifikation der Mitarbeiter und von ihr selbst mit dem Unternehmen.

Darauf folgte eine Diskussions- und Fragerunde, in der Interessierte Anmerkungen machen und sich genauer informieren konnten. Bei den Referentinnen bedanken wir uns herzlich für die aufschlussreichen Vorträge und die spannenden Einblicke in ihre Berufe. Vielen Dank auch an die Moderatorin.

26. Mai 2016: Informationsveranstaltung zu den universitären Schwerpunktbereichen

Die über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Informationsveranstaltung erhielten zunächst von Laura Weber, die Mentee und studentische Mitarbeiterin bei JurMeP ist, einen ersten Überblick über die Schwerpunktbereichsprüfung, insbesondere über die Zulassungsvoraussetzungen, den Ablauf des Verfahrens und die einzelnen Prüfungsbestandteile. Als Referentin für den Schwerpunktbereich 1 „Litigation“ ging Frau Juliane Mudrack, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Frau Prof. Assmann, auf die einzelnen Themengebiete ein. Sie betonte auch die Bedeutung des Prozessrechts für die juristische Praxis. Anschließend vermittelte Herr Florian Hischer, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Herrn Prof. Musil beschäftigt ist, einen Eindruck vom Schwerpunktbereich 4 „Gesellschafts- und Steuerrecht“ und den fachlichen Unterbereichen. Er wies zudem auf die deutlich gestiegenen Teilnehmerzahlen in dieser Gruppe in den vergangenen Jahren hin. Schließlich gab Laura Weber noch zu allen neun einzelnen Schwerpunktbereichen kurze Übersichten und ergänzende Informationen. Bei den beiden Referenten bedanken wir uns für die Darstellung ihrer Schwerpunktbereiche.

11. Mai 2016: Informationsveranstaltung zur Arbeit im Diplomatischen Dienst

Im Rahmen der Informationsveranstaltung zur Arbeit im Diplomatischen Dienst ging der Referent Herr Baldow vom Auswärtigen Amt auf die vielfältigen Einsatzgebiete und Themenbereiche insbesondere im höheren Dienst ein. Den Vortrag veranschaulichte er mit vielen Folien und Informationsmaterial für die knapp 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Er schilderte ausführlich, welche Tätigkeiten vor allem in Auslandsvertretungen und
internationalen Organisationen zum Aufgabenfeld gehören und welche juristischen Kenntnisse wesentlich sind. Nach dem Rotationsprinzip
wechseln Mitarbeiter des höheren Dienstes in der Regel alle drei Jahre ihren Einsatzort. Der Referent erörterte detailliert die persönlichen und fachlichen
Anforderungen sowie den Ablauf des Auswahlverfahrens und beantwortete zahlreiche Fragen aus dem Publikum. Wir danken Herrn Baldow für die interessanten
Einblicke in den Tätigkeitsbereich und den gut aufgebauten Vortrag.

15. April 2016: Führung durch das ARD-Hauptstadtstudio

Mit einer Gruppe von 13 Personen besuchten wir am 15. April 2016 das ARD-Hauptstadtstudio und nahmen an einer Führung durch das Gebäude teil. Zunächst erläuterte die Mitarbeiterin Frau Hischke den Aufbau der ARD, die einen Verbund der regionalen Rundfunkanstalten darstellt.  Insgesamt sind ca. 23.000 Beschäftigte (ohne freie Mitarbeiter) z.B. in den Bereichen Redaktion, Tontechnik und Verwaltung tätig. Sie ging auch auf Senderformate mehrerer Staaten, Radioprogramme und digitale Angebote ein. Im Rahmen der Führung hatten wir die Gelegenheit, uns ein Hörfunk- und ein Fernsehstudio sowie die Innenarchitektur des Hauptstadtstudios anzusehen und viele Hintergrundinformationen zu erhalten. Wir erfuhren beispielsweise, wie Radio- oder Fernsehbeiträge etwa Interviews oder Korrespondentenberichte produziert und aktuelle Meldungen einbezogen werden. Die Mitarbeiterin schilderte auch, wie moderne Technik zum Einsatz kommt. Bei Frau Hischke bedanken wir uns für die informativen und vielfältigen Einblicke in die Arbeit der ARD und in das Hauptstadtstudio.

03. März 2016: Besuch der JVA Heidering

Am Besuch der Berliner Justizvollzugsanstalt Heidering im brandenburgischen Großbeeren nahmen insgesamt 13 Personen teil. In dem modernen Gebäude sind aktuell 648 Männer inhaftiert und dort sind ca. 200 Mitarbeiter beschäftigt. Frau Schmidtmer, die als Teilanstaltsleiterin für eine der drei Teilanstalten Verantwortung trägt und Volljuristin ist, begrüßte uns und gab eine erste Einführung. Ihre Kolleginnen, die Sozialarbeiterin Frau Kalamorz und die Mitarbeiterin des allgemeinen Vollzugsdienstes Frau Labahn, führten uns durch die Räumlichkeiten und beantworteten Fragen zu ihren Aufgabenbereichen und den Abläufen in der Haftanstalt. Wir erhielten Einblicke u.a. in Besucherräume, einen besonders gesicherten Haftraum, Einzelzellen sowie Schulungsräume. Die Mitarbeiterinnen zeigten uns auch die Werkshallen, wo z.B. Fahrradreparaturen, Lackier- und Holzarbeiten erledigt werden. Schließlich schilderte uns Frau Schmidtmer ihren beruflichen Werdegang, gab einen Überblick über ihre Arbeitsaufgaben und ging auf unsere Fragen ein.
Bei Frau Schmidtmer, Frau Kalamorz und Frau Labahn bedanken wir uns für die interessante Führung und die vielfältigen Hintergrundinformationen.

14. Januar 2016: Berufsbildervortrag "Frauen im Recht - Juristinnen im Parlament" mit anschließendem Neujahrsempfang

Am Berufsbildervortrag nahmen insgesamt etwas über 20 Personen teil. Die Moderation übernahm wieder die Fakultätsgeschäftsführerin Frau Dr. Roswitha Schwerdtfeger. Die Referentinnen gingen auf ihre Tätigkeiten im Parlament entweder bei einer Fraktion oder in der Verwaltung ein.

-        Geraldine Carrara, Referentin für Gleichstellungspolitik der Bundestagsfraktion Die Linke

-        Sophie Finkenauer, Referentin für Innen, Recht, Europa, VerbraucherInnen und Entwicklung, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Landtag Brandenburg

-        Sandra Lange, Referentin des Petitionsausschusses des Landtages Brandenburg

-        Ulrike Schmidt, Abteilungsleiterin Parlament in der Landtagsverwaltung

Moderation: Frau Dr. Roswitha Schwerdtfeger, Fakultätsgeschäftsführerin

Frau  Carrara veranschaulichte die mit ihrer Arbeit verbundenen vielfältigen Aufgaben und erwähnte, dass sie auch an Konferenzen teilnehmen könne. Sie hob die Vereinbarkeit ihrer Tätigkeit mit der Familie hervor. Frau Finkenauer erklärte, welche Themenbereiche sie bearbeitet und wo ihre fachlichen Schwerpunkte liegen. Durch einen Auslandsaufenthalt und Praktika habe sie viele wichtige Erfahrungen gesammelt. Frau Lange gab einen Überblick über die Tätigkeiten, die sie bislang ausgeübt hat, und erläuterte, wie ihr Arbeitsalltag im Petitionsausschuss gestaltet ist. Sie schilderte, wie Petitionen bearbeitet werden, und sprach auch über erforderliche fachliche und persönliche Qualifikationen. Frau Schmidt berichtete, welche beruflichen Stationen sie zuvor absolviert hat und welche Kriterien für sie bei der Berufswahl entscheidend waren. Sie ging auf ihre Arbeitsaufgaben als Abteilungsleiterin und die Verantwortung, die mit dieser Führungsposition verbunden ist, ein.

In der folgenden Diskussions- und Fragerunde konnten Interessierte Fragen stellen oder einzelne Punkte genauer erörtern.Wir danken den Referentinnen für die interessanten Vorträge und die Einblicke in die verschiedenen parlamentarischen Arbeitsbereiche. Vielen Dank auch an die Moderatorin. Der anschließende Neujahrsempfang, der wieder vom Verein der Freunde und Förderer der Juristischen Fakultät und der Buchhandlung Schweitzer Sortiment unterstützt wurde, bot den Teilnehmenden bei Brötchen und Getränken die Möglichkeit, einige Themen zu vertiefen.