Wichtige Informationen der Juristischen Fakultät im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2)

Die Corona-Webseite der Juristischen Fakultät ergänzt die Corona-Informationsseite der Universität Potsdam.

Bitte beachten Sie den Pandemieplan vom 18.03.2020: Studierende, die nachweislich am Coronavirus erkrankt sind, haben dies an das Dezernat 2 unter Nutzung der E-Mailadresse dez2uni-potsdamde zu melden. Studiengangsleitungen und Prüfungsausschüsse haben diesbezügliche ihnen vorliegende Erkenntnisse ebenfalls an diese Mailadresse zu melden.  

Mitteilung des Dekans zum Beginn des Vorlesungszeitraums

Sehr geehrte Kommilitoninnen,
sehr geehrte Kommilitonen,

am 20. April beginnt die Vorlesungszeit. Präsenzlehre ist derzeit nicht möglich. Daher bieten auch die Dozentinnen und Dozenten der Juristischen Fakultät ihre Verstaltungen in unterschiedlichen Online-Formaten an. Eine zentrale Rolle spielt dabei Moodle.

Auf der Corona-Webseite der Fakultät wird zu Beginn der Vorlesungszeit eine Vorlesungsübersicht veröffentlicht, sortiert nach Fachsemestern, in der auf die jeweiligen Moodle-Kurse verlinkt wird. Sollten sie Veranstaltungen vermissen, die im Vorlesungsverzeichnis aufgeführt sind, wenden Sie bitte unmittelbar an die Dozentin bzw. den Dozenten. Teilweise werden Veranstaltungen auch in anderen Formaten angeboten oder beginnen erst später. Das gilt insbesondere für Seminare.

Ob die Einschreibung offen oder ein Einschreibeschlüssel notwendig ist, entscheiden die Dozentinnen und Dozenten, die ihnen auch den eventuell notwendigen Einschreibeschlüssel mitteilen. Informieren sie sich dazu auf den jeweiligen Homepages. Schreiben sie sich bitte in ihre Moodle-Kurse ein, weil dies auch die Kommunikation der Dozentinnen und Dozenten mit ihnen erleichtert.

Wann und in welchen Formen Klausuren geschrieben werden und Leistungsnachweise erbracht werden können, steht noch nicht fest. Information hierzu werden ebenfalls auf der Corona-Webseite der Fakultät veröffentlicht bzw. über die Moodle-Kurse von der Dozentin/dem Dozenten bekannt gegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Bickenbach, Dekan

Mitteilung zu den Klausuren im Sommersemester 2020

Der Dekan der Juristischen Fakultät, die zuständigen Prüfungsausschüsse und die Leiter der Fortgeschrittenen-Übungen haben sich auf die folgenden Festlegungen zu den Klausuren im Sommersemesters 2020 verständigt:

1. Die Klausuren in der Zwischenprüfung müssen nach der Studienordnung als „Aufsichtsarbeiten unter Prüfungsbedingungen“ geschrieben werden. Hierfür kommen nach vorläufiger Einschätzung nur Präsenzklausuren in Betracht. Die Prüfungsbedingungen richten sich nach den Vorgaben der Hochschulleitung. Die Wiederholungsklausuren, die eigentlich für den Mai geplant waren, werden voraussichtlich in der Zeit vom 05.-17.06.2020 geschrieben. Der Termin für die regulären Semesterabschlussklausuren soll dagegen möglichst beibehalten werden, ggf. sind aber auch hier Verschiebungen in die vorlesungsfreie Zeit erforderlich. Der genaue Zeitplan und die Prüfungsbedingungen werden vom Zwischenprüfungsausschuss (Vorsitzender: Prof. Dr. Hellmann) rechtzeitig mitgeteilt.

2. Die Klausuren in den Fortgeschrittenen-Übungen können nach den Vorgaben der Übungsleiter sowohl als Präsenzklausuren auf dem Campus als auch als Open-Book-Klausuren zuhause geschrieben werden. Die Übungsleiter (Prof. Dr. Hellmann, PD Dr. Wendelstein, PD Dr. Peuker) treffen die notwendigen Anordnungen, insbesondere um eine hinreichende Identifizierung der Bearbeiter sicherzustellen und Täuschungsversuche zu unterbinden. Die Prüfungsbedingungen für Präsenzklausuren richten sich nach den Vorgaben der Hochschulleitung.

3. Die Klausuren in den SPB-Übungen können nach den Vorgaben der Übungsleiter als Open-Book-Klausuren zuhause geschrieben werden. Andere Prüfungsformate als Klausuren sind zulässig, aber von den Übungsleitern im Vorfeld mit dem Schwerpunktbereichsprüfungsausschuss (Vorsitzende: Frau Prof. Dr. Assmann) abzustimmen.

4. Die Klausur der Schwerpunktbereichsprüfung ist unter den strengen Bedingungen des Staatsexamens als Präsenzklausur auf dem Campus durchzuführen. Sie hat organisatorisch Vorrang vor allen anderen Klausuren. Der genaue Termin und die Prüfungsbedingungen werden vom Schwerpunktbereichsprüfungsausschuss (Vorsitzende: Frau Prof. Dr. Assmann) rechtzeitig mitgeteilt.

6. Nach den einschlägigen Ordnungen müssen die Modulprüfungen in den Bachelor-Zweitfächern in Form von Klausuren erfolgen. Die Modulabschlussklausuren sollten vorzugsweise als Präsenzklausuren stattfinden. Der Termin für die regulären Abschlusstermine wie sie auf der BA -Zweitfachseite im Terminplan veröffentlicht sind, sollen möglichst beibehalten werden. Ggf. sind aber Verschiebungen in die weitere vorlesungsfreie Zeit erforderlich. Zu denen im Terminplan aufgeführten Seminarräumen wurde zusätzlich der H02 bzw. der H01 reserviert, um eventuellen Abstandsregeln und Hygienevorschriften genügen zu können.

6. Andere Übungsklausuren (Zwischenprüfungs-Übungsklausuren, Examensklausurenkurs, Probe-Examen) sind einstweilen zuhause zu schreiben. Über die genauen Modalität informieren die Verantwortlichen (Team Studieneingangsphase bzw. Herr Kürten).

Prof. Dr. Bickenbach, Dekan
Prof. Dr. Hellmann, Vorsitzender des Zwischenprüfungs- und Bachelorprüfungsausschusses/Übungsleiter Strafrecht
Prof. Dr. Assmann, Vorsitzende des Schwerpunktbereichsprüfungsausschusses
PD Dr. Wendelstein, Übungsleiter Bürgerliches Recht
PD Dr. Peuker, Übungsleiter Öffentliches Recht

Mitteilung zur Schwerpunktbereichsprüfung

Für die Prüfungskampagne im Sommersemester 2020 wurden folgende Festlegungen getroffen:

1. Die Hausarbeiten für die Schwerpunktbereichsprüfung sind wie folgt abzugeben:

a) SPB 3, 4 und 5: Mittwoch, 29.04.2020, 24:00 Uhr

b) SPB 1, 2, 6, 7 und 8: Donnerstag, 30.04.2020, 24:00 Uhr

Die Abgabe ist auf den Postweg beschränkt. Zur Wahrung der Frist können die Hausarbeiten vorab per E-Mail als PDF-Datei elektronisch eingereicht werden. Bitte beachten Sie dazu die nachstehenden Hinweise.

2. Den Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmern wird pauschal die Möglichkeit eines sanktionslosen Rücktritts vom Prüfungsversuch eingeräumt. Im Falle des Rücktritts gilt der Prüfungsversuch als nicht unternommen. Es entstehen den Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmern durch den Rücktritt keinerlei Nachteile. Der Rücktritt kann bis zum jeweiligen Abgabetermin der Hausarbeit und ohne besondere Formalien erklärt werden; eine E-Mail an Frau Koernig ist ausreichend.

3. Der Zeitraum für die Vorträge zu den Hausarbeiten wird verlängert vom 11.05.2020 bis zum 12.06.2020 (bislang 29.05.2020). Die Betreuerinnen und Betreuer der Hausarbeiten legen die Modalitäten der Vorträge fest. Zulässig sind ausnahmsweise auch Prüfungen per Videokonferenz in Seminarform oder als Einzelgespräche. Die Zulässigkeit von Präsenzprüfungen richten sich nach den Vorgaben der Hochschulleitung. Die Details werden in der Ladung bekannt gegeben.   

Prof. Dr. Assmann, Vorsitzende des Schwerpunktbereichsprüfungsausschusses

Anmeldung zur staatlichen Pflichtfachprüfung für die Kampagne 1.2020/II

Anmeldungen zur staatlichen Pflichtfachprüfung für die Kampagne 1.2020/II können in der auf der GJPA-Website vorgegebenen Meldefrist (04.05.-12.06.2020) zur Zeit ausschließlich postalisch entgegengenommen werden.

Postanschrift:
GJPA, Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
Salzburger Str. 21-25
10825 Berlin.

Diese Adresse finden Sie auch auf der Website des GJPA. Beizufügen ist, neben den auf der Webseite aufgeführten Zulassungsnachweisen, eine Kopie des Reisepasses bzw. Personalausweises des Anmeldenden.

Freiversuchsregelung

Vorerst wird zunächst für Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für die Kampagne im Oktober 2020 zum Freiversuch anmelden müssten, das Sommersemester 2020 nicht auf die Frist zur Anmeldung zum Freiversuch angerechnet. Da die Anrechnung des Semesters unterbleibt, können sich hierauf auch Kandidatinnen und Kandidaten berufen, die bereits die Höchstfrist nach § 13 Abs. 2 JAO (4 Semester) ausgeschöpft haben.

Ob das kommende Sommersemester 2020 insgesamt bei der Berechnung des Freiver-suchs unberücksichtigt bleibt, wird derzeit unter den verantwortlichen Ministerien diskutiert. Eine Entscheidung soll hier möglichst einheitlich getroffen werden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des GJPA. Dort finden Sie neben dem GJPA Corona Info auch eine Zusammenstellung der Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Hinweis des Dekans: Die Fakultät ist  eindeutig und nachdrücklich der Auffassung, dass das Sommersemester nicht auf das BAföG und den Freischuss im Examensstudiengang angerechnet werden sollte. Mangels Verbands- und Organkompetenz können wir das aber nicht entscheiden. Ob das Semester generell bei der Freischussregelung unberücksichtigt bleibt, hängt davon ab, wie sich das GJPA bzw. die Justizministerien der Länder positionieren. Hierzu laufen derzeit Gespräche.

Erweiterung der elektronischen Ressourcen der Universitätsbibliothek

Die Universitätsbibliothek hat neue Hinweisseiten über zusätzlich verfügbare elektronische Ressourcen zusammengestellt, darunter auch eine spezielle Seite für juristische Literatur. Besonders hervorzuheben ist, dass neben vielen anderen Werken einstweilen auch alle wichtigen Ausbildungszeitschriften kostenlos zur Verfügung stehen:

Bitte beachten Sie, dass die Nutzung der UB-Angebote von zuhause aus ganz überwiegend eine VPN-Verbindung erfordert. Die Nutzung des Heimzugangs von beck-online wurde in den letzten Tagen erheblich erleichtert. Voraussetzung dafür ist nur noch, dass Sie über das VPN der Universität Potsdam auf beck-online zugreifen und sich zusätzlich persönlich registrieren (keine zwei-Faktor-Authentifizierung mehr). Auch einige andere Verlage haben aktuell für die Dauer der Corona-Pandemie normalerweise kostenpflichtige elektronische Ressourcen zusätzlich freigeschaltet. Probieren Sie direkt auf den Onlineplattformen der Verlage, auf diese Ressourcen zuzugreifen.

Die Staatsbibliothek zu Berlin gewährt nach einer vereinfachten Online-Anmeldung vorübergehend umfassenden Zugang zu ihren digitalen Medien (E-Books, E-Zeitschriften, Datenbanken etc.).

Ausstellung von LL.B.-Zeugnissen

Bachelor-Zeugnisse können nur noch in sehr dringenden Fällen ausgestellt werden. Das besondere Interesse ist durch ein geeignetes Schriftstück (z.B. Bescheinigung des Arbeitgebers) nachzuweisen. Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an Frau Padelt vom Studienbüro.

Studienfachberatung im LL.B.

Alle Studierenden, die im Sommersemester 2020 das 12. Fachsemester und damit die doppelte Regelstudienzeit im integrierten Bachelor-Studiengang im Fach Rechtswissenschaft erreichen, wurden dazu aufgefordert bis zum 30. April 2020 mit dem Prüfungsausschussvorsitzenden einen Termin für eine Studienfachberatung zu vereinbaren.

Bis zum 30. April 2020 können Sie sich unter folgenden Link für eine telefonische Studienfachberatung  eintragen: https://doodle.com/poll/5qhuvqwnu6t3v7iv

Sollte es sich um eine Verlängerung gemäß § 7a Abs. 2 BAMA-O handeln, bei dem das Vorliegen eines Härtefalles zu prüfen ist, wird um eine Vorlage aller Unterlagen vorab per Mail an Ines Padelt (ines.padelt@uni-potsdam.de) gebeten.

Magisterarbeiten im Rahmen des Prüfungsverfahrens des LL.M. Studiengangs "Rechtswissenschaften" (für ausländische Studierende)

Gemäß  § 12 Abs. 2 der Magisterprüfungsordnung kann die Bearbeitungszeit im Einzelfall auf begründeten Antrag des Bewerbers vom Dekan im Einvernehmen mit dem Betreuer um bis zu drei Monate verlängert werden. Im Bedarfsfall wenden Sie sich bitte per E-Mail an Frau Dr. Schwerdtfeger.