Lehraufenthalte mit Erasmus+

Erasmus+ STA-Mobilitäten

Die Mobilität von Lehrenden zu fördern ist der Universität ein Anliegen im Rahmen der Internationalisierungsstrategie für die kommenden Jahre. Im deutschlandweiten Vergleich hat die Universität Potsdam 2019 wieder sehr gut abgeschnitten. Die Studie zur „Internationalität von Hochschulen“, die der Deutsche Akademische Austauschdienst gemeinsam mit der Hochschulrektorenkonferenz und der Alexander von Humboldt-Stiftung durchführt, hat es wieder gezeigt: Bei den ausreisenden Lehrenden liegt die Universität Potsdam auf Platz 2!  Bei den einreisenden Lehrenden sogar auf Platz 1! Darauf können Sie ebenso stolz sein wie wir!

Das Programm Erasmus+ fördert Lehraufenthalte an europäischen Partnerhochschulen, mit denen die Universität Potsdam ein Abkommen (Interinstitutional Agreement) geschlossen hat. Sie sollen durch Ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, mit Ihrem Lehrangebot das der Gasthochschule ergänzen und Ihr Fachwissen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren wollen oder können.

Auch die Potsdamer Studierenden profitieren natürlich von Ihrer internationalen Erfahrung. Bei der Dozentenmobilität soll die Entwicklung von gemeinsamen Studienprogrammen der beiden Partnerhochschulen und der Austausch von Lehrinhalten und -methoden einbezogen werden. Ihr Lehraufenthalt muss mindestens acht Unterrichtsstunden pro Woche umfassen.

Sie können sich um einen Lehraufenthalt bewerben, wenn Sie ein Vertragsverhältnis mit der Universität Potsdam haben. Bewerben können sich auch Dozenten ohne Dotierung, Lehrbeauftragte mit Werkverträgen, emeritierte Professoren und pensionierte Lehrende. Der Minimalaufenthaltszeitraum für einen Lehraufenthalt wurde von der EU-Kommission auf zwei Arbeitstage festgelegt. Zwei Monate ist der Höchstförderzeitraum (Reisetage sind dabei nicht enthalten).

Ausschnitt eines Globus

Online-Antrag | Frist: 15.08.2020

Beachten Sie die nachfolgenden Hinweise.

Eine Finanzierung ist nur dann möglich, wenn die aktuellen Reisewarnungen, die Hygienevorschriften und die Einreisebestimmungen der jeweiligen Länder bzw. Gebiete beachtet werden.

Die Bewilligungen werden spätestens bis zum 30.09.2020 per E-Mail versendet.

Es können auch nach Ablauf der Ausschreibungsfrist Anträge gestellt werden, die je nach Verfügbarkeit der Mittel berücksichtigt werden.

Hinweise zur Antragstellung

Informationen zur Förderung

Bewilligung & Förderklassen

Finanzierungsmodus

Erforderliche Unterlagen im Überblick

Schritt für Schritt

Antragstellung

Die Antragstellung erfolgt ausschließlich online bis zum 15.08.2020. Die Bewilligung erhalten Sie per E-Mail bis zum 15.09.2020 mit dem Förderzeitraum und eine Vorlage für das Mobility Agreement. 

Vorbereitung der Mobilität

Sie schicken das von Ihnen ausgefüllte und unterschriebene Mobility Agreement (als Scan) zur Unterschrift an die Partneruniversität. Die Version mit beiden Unterschriften leiten Sie bis spätestens 8 Wochen vor der Mobilität ans International Office weiter.

Im Anschluss erhalten Sie das Grant Agreement, das Sie unterschrieben vor Antritt der Mobilität ans International Office zurücksenden.

Stellen Sie einen Dienstreiseantrag (Finanzprüfung: Sandra Nothmann vom International Office). Einen Abschlag können Sie ggf. 30 Tage vor Beginn der Mobilität beantragen.

Nichthochschulbeschäftigte und Emeriti nutzen für den Dienstreiseantrag bitte das Formular aus dem Intranet. (Die Abschlagszahlung können Sie unter Punkt 6 beantragen.)

Sollten Sie die Mobilität nicht wahrnehmen können, melden Sie die Mittel bitte dem International Office zurück, damit die Gelder umverteilt werden können.

Vor der Rückreise

Lassen Sie sich die Aufenthaltsdauer inklusive der Arbeitstage mittels des Certificate of Stay bestätigen. Die Vorlage erhalten Sie zusammen mit dem Grant Agreement per E-Mail. 

Nach der Rückkehr

Sie reichen Ihre Reisekostenabrechnung mit den erforderlichen Belegen nebst  Certificate of Stay und genehmigten Dienstreiseantrag im International Office ein. Die Auszahlung der Erstattungssume erfolgt nach Prüfung durch die Reisekostenstelle im D3.

Später erhalten Sie per E-Mail eine Einladung zum Ausfüllen des EU-Fragebogens (EU-Survey), den Sie dann online ausfüllen.

Pia Kettmann

Erasmus+ Hochschulkoordinatorin
Am Neuen Palais, Haus 8, Raum 0.38
+49 331/977-4055
pia.kettmannuni-potsdamde