uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes

Schon immer stand für mich fest, dass ich unbedingt ein Auslandsemester während meines Studiums absolvieren wollte. Ich wollte vor allem meine Sprachkenntnisse verbessern und ich bin der Meinung, dass so ein Aufenthalt einfach toll ist für die persönliche Entwicklung. Gesagt, getan, habe ich mich beim International Office informiert und auch ein persönliches Gespräch mit Frau Subasic vereinbart. Die Universität Potsdam hat wirklich tolle Partnerschaften auf der ganzen Welt und man hat so viele Möglichkeiten, einen Auslandsaufenthalt zu bestreiten. Ich wollte allerdings unbedingt in die USA und dort meine Erfahrungen sammeln. Schließlich habe ich zunächst beim internen Bewerbungsverfahren teilgenommen und wurde auch zur 2. Runde, d.h. einem persönlichen Gespräch eingeladen. Zeitnah habe ich von der Universität Potsdam eine Bestätigung bekommen, dass ich angenommen wurde und ein Auslandssemester an der University of Minnesota, Morris absolvieren darf. Ich glaube so 1-2 Monate später hatte ich dann auch von der Uni in den USA die Bestätigung bekommen und habe dann direkt meinen Hinflug schon einmal gebucht. Den Rückflug hatte ich leider erst 3 Monate später gebucht, da ich nicht genau wusste, wann ich welche Klausur als letztes schreibe. Jedenfalls begann nach der Bestätigung von Seiten der Uni (USA) auch so langsam die Kontaktaufnahme mit dem Verantwortlichen für die internationalen Studenten. Die Kommunikation war wirklich klasse und man hat in der Regel innerhalb von einem Tag eine Antwort bekommen. Mir wurden dann entsprechende Links geschickt, was ich noch alles zu erledigen habe: unter anderem noch einmal eine Art Online Bewerbung, einen Online Mathetest, Online Formular bezüglich meiner Unterkunft, Essen usw. Dann wurden mir Dokumente nach Deutschland geschickt, die für die Beantragung des Visums notwendig waren. Als diese angekommen sind, habe ich mir auch direkt einen Termin beim amerikanischen Konsulat gemacht, sodass ich alles rechtzeitig erledigt hatte. Eine Krankenversicherung musste ich über die Uni in den USA abschließen und hat mich ca. 1000 Dollar gekostet. Einige Impfungen musste ich auch noch einmal kontrollieren lassen in Deutschland und auch zum Teil auffrischen lassen. All diese Informationen bekommt man aber von der Gastuniversität. Ich habe mich nicht beurlauben lassen, da ich in Deutschland im Februar ganz normal Klausuren geschrieben habe.


Studienfach: Betriebswirtschaftslehre

Aufenthaltsdauer: 08/2018 - 12/2018

Gastuniversität:University of Minnesota Morris

Gastland: USA

Studium an der Gastuniversität

Zunächst muss man evtl. einmal als Tipp geben, dass man sich über die Gastuni genau informieren sollte. Da ich BWL studiere, kam auch nicht jede Uni in den USA in Frage.
Meine Ausgewählte hat entsprechend super gepasst und ich habe bereits 3 Monate vor Abreise meinen Stundenplan zusammengestellt. Da ich also genau wusste, welche Fächer ich belegen würde, habe ich mich bereits im Vorfeld um ein Learning Agreement gekümmert, da ich überlegt hatte, mir Fächer anrechnen zu lassen, was ich letztendlich auch getan habe.
Das Universitätsleben dort ist ganz anders als hier in Deutschland bzw. in Deutschland wäre es mit einer Hochschule zu vergleichen. Es ist also eigentlich wie Schule. Man ist mit ungefähr 25 Leuten in kleinen Räumen und hat seine Fächer in der Regel 2-3 mal wöchentlich. Des Weiteren schreibt man während dem Semester 3-5 Test, muss Hausaufgaben abgeben, Präsentationen halten und am Ende ein Final Exam in dem jeweiligen Fach schreiben.
Die Anforderungen sind schon etwas geringer als an der Uni Potsdam, würde ich sagen.
Die technische Ausstattung ist sogar besser als in Deutschland. Dort werden viel bessere Systeme für Studenten benutzt, was etwa mit Moodle zu vergleichen ist. Ansonsten hat man dort alles, wie in Deutschland auch.

Kontakt zu einheimischen und internationalen Studierenden

 Absolut super. Die Leute dort sind sehr, sehr aufgeschlossen, hilfsbereit und kontaktfreudig. Ich habe bereits am 2. Tag nach Ankunft erfahren, dass die Uni dort ein Fußball-Team hat. Dementsprechend habe ich mich sofort dort angemeldet und konnte dem Team beitreten. Das war absolut eine der besten Entscheidungen dort, da ich dadurch viele neue Leute kennen gelernt habe und auch bei Auswärtsfahrten entsprechend viel von der Gegend sehen konnte. Sport verbindet halt. Sport wird an den Unis dort allgemein sehr groß geschrieben und man kann dort auf jeden Fall einem Team beitreten. Ansonsten wurden in den Einführungswochen auch mehrere Clubs vorgestellt, denen man beitreten kann, um seine Freizeit cool zu gestalten. Das Angebot ist wirklich gigantisch.
Logischerweise hat man mit der Zeit immer mehr und mehr Leute kennen gelernt.
Absolut zu empfehlen ist es, mit 21 erst in die USA zu fliegen, denn dann kann man ohne Probleme Alkohol trinken. Gerade als Student ist es denke ich interessant zu wissen, dass dort sehr viele Hauspartys stattfinden an den Wochenenden.

Sprachkompetenz vor und nach dem Auslandsaufenthalt

Ich war insgesamt um die 4,5 Monate dort und in dieser langen Zeit wird die Sprachkompetenz ja automatisch besser. Mein Englisch hat sich auf jeden Fall um 180 Grad verbessert. Ich habe aber auch persönlich viel dafür getan und ständig versucht, etwas mit den Leuten dort zu unternehmen und sprechen zu üben.

Wohn- und Lebenssituation

Als internationaler Student hat man keine andere Wahl als auf dem Campus zu leben. Mann kann in einem Online Formular seine Präferenzen angeben, in welches Haus man entsprechend möchte. Man kann auch auswählen zwischen Einzelzimmer(teurer) oder Doppelzimmer. Ich habe mich für ein Doppelzimmer entschieden und habe mit einem Amerikaner mir ein Zimmer geteilt.
Morris ist nur ein ca. 6.000 Einwohner Dorf/Stadt und hat keine öffentlichen Verkehrsmittel. Das war aber kein Problem, da fast jeder dort ein Auto hat und man immer Möglichkeiten findet dort hinzukommen, wohin man möchte.
Man hat natürlich die Möglichkeit, dort ein Bankkonto einzurichten. Ich habe das nicht getan, da ich eine Kreditkarte dabei hatte und kein Konto vor Ort benötigt habe.

Lebenshaltungskosten

Man muss ungefähr für das gesamte Semester mit Kosten bis zu 8.000 Dollar rechnen.
Hier eine grobe Aufstellung der Kosten:
Flüge =   um die 1.000
Zimmer am Campus  =  um die 2.500
Mensa-Plan  =  um die 2.300
Krankenversicheurng =   um die 1.000
Bücher (sind dort ziemlich teuer)  =  um die 300
Kosten für einen selber (Bars, Supermarkt) =  Um die 1.000

Studienfach: Betriebswirtschaftslehre

Aufenthaltsdauer: 08/2018 - 12/2018

Gastuniversität:University of Minnesota Morris

Gastland: USA


Rückblick

Ich persönlich fand mein Auslandssemester absolut toll und hatte eine wahnsinnig schöne Zeit dort. Ich kann es jedem nur empfehlen, ein Auslandssemester zu absolvieren. Ich denke, ich habe die wichtigsten Tipps hier genannt und ansonsten kann man gerne Kontakt mit mir aufnehmen (Email an das International Office)!

USA

Zurück zur Länderseite

Studium im Ausland

Hier finden Sie alle Informationen zum Studium im Ausland.

Finanzierung & Stipendien

Wie Sie Ihr Auslandsstudium finanzieren können und welche Stipendien Sie erhalten können, erfahren Sie hier.