Vorüberlegungen

Ich hoffe, dass ich Dir die Angst und den Stress für dein bevorstehendes Erasmus Auslandssemester nehmen kann, oder noch besser, Dich davon überzeugen kann überhaupt eins zu machen!
Auch ich war im Vornherein sehr von der Informationsmasse überfordert. Keine Sorge, das geht jedem so.

- Wo gehe ich hin?
- Was für Unterlagen benötige ich?
- An wen wende ich mich? Wann muss ich was abgeben?
- Wie schaffe ich das finanziell?
- Kann ich mir bestimmte Kurse überhaupt anrechnen lassen? Muss ich auf spanisch studieren?

All das sind Fragen, die zu Beginn auftreten. Lass dich davon nicht einschüchtern und erstrecht nicht abhalten, denn dieses Semester wird definitiv eines deiner schönsten Erinnerungen und Erfahrungen.
Ich habe am Anfang überlegt: Was reizt mich am meisten? Welche Sprache bringt mir für die Zukunft viel? Von welcher Kultur würde ich gerne mehr erfahren? Natürlich auch: Wo werde ich mich wohl fühlen? Mein Ergebnis war: Ich muss unbedingt nach Spanien. In den Süden, zur Sonne, herzliche Menschen, gutes Essen und leckere Getränke. Soweit die Theorie. Kleiner Spoiler: Ich wurde nicht enttäuscht und meine Erwartungen wurden sogar übertroffen!


Studienfach: BWL und Recht der Wirtschaft (2-Fach-Bachelor)

Aufenthaltsdauer: 09/2019 - 02/2020

Gastuniversität:Universidad de Granada

Gastland:Spanien

Bewerbungsprozess

Ich muss gestehen, dass ich mich an das Bewerbungsprozedere kaum erinnern kann. Das startete nämlich ein Jahr vor meiner Abreise. Das bedeutet: Plane viel Zeit für Deine Bewerbung ein und überlege dir gut, in welchem Semester du fliegen möchtest. Ich plante das Auslandssemester für das 5. Semester, was meiner Meinung nach, einer der sinnvollsten Zeitpunkte im Bachelor ist. Vorab muss natürlich die Bewerbung abgegeben werden. Auch hier zählt: First come, first served. Sei schnell, damit Du hoffentlich deinen Wunschplatz bekommst. Ansonsten rate ich dir natürlich zu all den Infoveranstaltungen hinzugehen. Dort bekommst du einen guten Überblick über all das, was dich erwartet und es nimmt dir die Angst. Denn alle die dort sitzen steht dasselbe bevor wie Dir. Super Zeitpunkt, um zu networken. Wer geht auch nach Spanien? Was beachten die Anderen? Usw.

Sprache

Ich kann jedem nur empfehlen mindestens B1/B2 in Spanisch vorher erreicht zu haben. Schaden tut das nicht. Manche Kurse sind auf Englisch verfügbar, allerdings nicht alle. Zudem ist das Englisch der Professoren meist schlechter als dein eigenes. Spanier können nämlich generell kein gutes Englisch und freuen sich über jeden, der mit ihnen kommunizieren kann und möchte. Ich war nach dem Abitur ein Jahr in Südamerika und habe trotz sehr guter Kenntnisse auch hier gemerkt: Andalusien hat einen verrückten Akzent. Verstanden habe ich
trotz B2 Niveau am Anfang fast nichts. Bereitet euch darauf vor, dass sehr genuschelt wird und viele Buchstaben und Wörter einfach verschluckt werden. Granada heißt in Andalusien nämlich: Graná. Die Möglichkeit für einen Spanischkurs über die Universidad Granada bestünde, kostet allerdings 480€. Dafür bekommt man am Ende ein Zertifikat und 6 ETCS.
Sprachzentrum der Uni: www.clm-granada.com

Gastuniversität

Bitte richtet euch nicht an deutsche Standards im Sinne von Pünktlichkeit und effektives/ effizientes Arbeiten. Ich habe nicht mal einen Monat vor Beginn Bescheid bekommen, ob es denn jetzt wirklich für mich losgeht. Die Verwaltung in Spanien funktioniert etwas langsamer. Lasst euch nicht beirren. Ihr werdet definitiv dort studieren, auch wenn ihr kaum Informationen bekommt.
Ansonsten sind alle wirklich sehr hilfsbereit und lieb und stehen dir mit Rat und Tat zur Seite. Nach der Bestätigung der Universität Potsdam, übersendet dir die Universidad Granada sehr kurzfristig einen Link zu deren Bewerbungsportal. Dort findet dann die Bewerbung an der Gastuniversität statt. Die Wahl der Kurse ist sehr unübersichtlich, aber keine Panik: Alles kann Vorort noch einmal neu gewählt werden und mit Hilfe der Koordinatoren besprochen werden. Jeder Erasmus-Student bekommt am Anfang des Auslandssemesters einen
Besprechungstermin wo die Karte, Immatrikulation, Kurswahl, etc. besprochen wird. Es wirkt alles vorher viel verwirrender, als es schlussendlich ist.

Krankenversicherung

Ich bin gesetzlich bei der TK versichert und war es damit in Spanien auch (europaweiter Versicherungsschutz).

Wohnungssuche

Ich würde jedem raten, sich vorab auf Wohnungssuche zu begeben.
Wichtige Internetseiten sind:
Pisocompartido.com
Idealista.com
Ich habe mir meine Wohnung vorher gesucht, im schönen, trendigen Realejo. Es ist immer einfacher im Nachhinein umzuziehen, wenn man die Stadt live kennengelernt hat und weiß, wo man am liebsten wohnen möchte. Es gibt einerseits Pedro San Antonio, welches mehr die Studentengegend ist (nicht sonderlich schön zu wohnen), dafür aber mit vielen Bars und verhältnismäßig günstig. Dann das Centro, welches teurer ist, dafür kann man alle Orte am schnellsten erreichen.
Der Tipp: Vorher unbedingt Fotos zeigen lassen, evtl. Videos und im Kontakt mit den Mitbewohnern treten, bevor man die Kaution überweist. Ich hatte eine 4er WG mit zwei Spanierinnen und einem weiteren Erasmus Studenten. Bezahlt für ein Zimmer mit eigenem Bad habe ich 350€ warm. Inklusive war Strom, Wlan und Wasser.
Das ist eher teurer für Spanien. Wohnungen findet man zwischen 150-300€.

Anreise

Granada liegt im schönen Süden Spaniens und ist von Berlin aus super zu erreichen! Es gibt zwei Mal die Woche einen Direktflug vom TXL nach GRX für günstige 30€! Das Gepäck ist dann sogar teurer als der eigene Flug. Die Flugzeit beträgt 3:20h und ist damit angenehm kurz. Der Flughafen befindet sich außerhalb Granadas, ist dafür super gut angebunden. Ein Bus fährt direkt ins Zentrum der Stadt (40 min Fahrtzeit), für günstige 3€.

Studium an der Gastuniverstiät

Wichtig zu erwähnen wäre, dass das Studium in Spanien sich stark von dem Deutschen Studium unterscheidet. In Spanien besteht der Kurs aus kleinen Klassen, wo jeder Student ein sehr intensives und vor allem freundschaftliches Verhältnis zum Professor hat. Es wird sich gemeldet und der „Unterricht“ ist sehr interaktiv. Ganz anders als in Deutschland. Es befinden sich maximal 30 Leute in einem Kurs, Hausaufgaben gibt es auch
und es besteht Anwesenheitspflicht, die nach jeder Stunde auch konsequent kontrolliert wird! Jene fließt auch in die Bewertung mit ein. Sollte man im Laufe des Semesters zu viele Fehlstunden haben, besteht man den Kurs nicht. Zudem gibt es in vielen Kursen unterschiedlichste Bewertungssysteme. In einigen Kursen besteht die Möglichkeit im November und im Dezember eine Klausur zu schreiben (jeweils kleinere), um dann im Januar
zur Hauptklausur nicht antreten zu müssen (im Falle man besteht die zwei Zwischenklausuren). Man kann natürlich trotz dessen antreten, um seine Note zu verbessern. Ich finde das ein super Konzept. Für jedes Fach gibt es 6 ETCS, die eins zu eins mit den 6 LP verrechnet werden können. Die Universität verfügt über viele Bibliotheken, die in der kompletten Stadt verteilt sind. Öffnungszeiten weichen ab. Ansonsten gibt es viele Cafés, in denen man gut lernen kann.

Organisationen

Granada verfügt über viele Organisationen die ein unglaublich tolles Programm für Erasmus Studenten anbieten. ESN, Best Life Experience, Emycet sind die größten unter ihnen. Sie bieten Erkundungstouren durch die Stadt an, Reisen nach Marokko, Portugal und andere spanische Städte, Spieleabende, Tapasabende, Parties usw. Das ist mit Abstand die beste Möglichkeit andere Studierende kennenzulernen und immer unter Leuten zu sein. Ich empfehle euch alles mitzumachen, was angeboten wird.

Kontakt zu einheimischen und internationalen Studierenden

Das wird dir in Granada nicht schwerfallen. Die Universität verfügt über 60.000 Studenten, davon sind allein 2000 jedes Semester Austauschstudenten. Der Kontakt zu anderen Erasmus Studenten erfolgt zwangsläufig und ist einer der schönsten Erfahrungen des ganzen Auslandssemesters. Der Kontakt zu einheimischen fällt daher ein bisschen schwerer. Das liegt daran, dass jene schon gewöhnt sind, dass eine hohe Fluktuation herrscht und schon fast nicht mehr interessiert daran sind, jedes Semester neue Kontakte zu knüpfen. Ich rate dir, eine Sportart außerhalb der Universität zu machen, um schneller in Kontakt zu treten. Ich habe in der Gran Via Flamenco getanzt und war wirklich sehr zufrieden.

Öffentliche Verkehrsmittel

Leider ist die Beförderung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht in der Studentenkarte inkludiert. Jene fungiert als Geldkarte und kann beliebig aufgeladen werden. Im Bus wird sie vor einen Sensor gehalten und pro Fahrt werden dann 61 Cent abgebucht. Ohne Karte kostet eine Fahrt 1,40€. Granada verfügt zudem über eine U-Bahn-Linie, die ich allerdings nur einmal benutzt habe. Sie führt zum bekannten Shoppingcenter Nevada. Ansonsten ist Granada mit sehr vielen Bussen ausgestattet, die überall hinführen. Taxi ist an sich auch nicht teurer und damit eine günstige Alternative. Auch Uber ist in Granada weit verbreitet.

Reisen in Spanien und Umgebung

Es gibt kaum einen Ort, an dem es sich schöner Reisen lässt als in Andalusien. Die ausgezeichnete Lage Granadas in der Sierra Nevada lädt besonders im Wintersemester zum Skifahren und Snowboarden ein. Umzingelt von der Gebirgskette, bietet dies eine einzigartige Sicht innerhalb der Stadt. Von Aussichtspunkten lässt sich die Natur und vor allem das Weltkulturerbe, die Alhambra, in einzigartigem Licht bestaunen. Die Lage ist sensationell. Ebenso schnell wie in den Bergen ist man auch in Motril am Strand, in Málaga, Marbella, Ronda, Sevilla, Cádiz usw. Ein absolutes Highlight sind die Pueblos Blancos, die in Andalusien verteilt jeweils kleine weiße Wunder sind, die es zu erkunden gilt.

Lebenshaltungskosten

Die weit bekannte Tapaskultur in Granada, als einziger verbleibende Stadt in Spanien, welche noch umsonst Tapas zu Getränken serviert, wird als eine der begehrtesten Beschäftigungen unter Studenten gesehen. Hier bietet die Stadt ein unglaublich weit gefächertes Angebot, bei welchem für jedermann etwas dabei ist, von veganen Tapas bis Bars, welche ausdrücklich Fisch anbieten gibt es alles Mögliche. Als Studentenstadt lebt und pulsiert die Stadt unter Vorlesungszeitraum immer und bietet auch ein spannendes Nachtleben für jedermann.
Die Lebenshaltungskosten in Granada sind wirklich sehr gering. Aufgrund der ausgeprägten Tapas-Kultur gibt man wenig Geld aus. Die Supermärkte sind etwas teurer, da in Spanien nicht viel staatlich subventioniert wird. So sind insbesondere Milchprodukte etwas teurer als in Deutschland.

Sport/Freizeit/Kultur

Aufgrund der ausgezeichneten Lage und des weit gefächerten Angebots, fühlt man sich als Austauschstudent etwas überrollt. So viele Möglichkeiten an Kulturprojekten, Theater, Kunst, Schauspiel, Sportvereinen usw. Ich bin mir sicher, dass auch du das perfekte Angebot für dich findest. Schau dich ganz einfach auf der Internetseite der Universität oder des Kulturhauses (Casa de Porras) um: www.ugr.es/universidad/servicios/casa_porras

Studienfach: BWL und Recht der Wirtschaft (2-Fach-Bachelor)

Aufenthaltsdauer: 09/2019 - 02/2020

Gastuniversität:Universidad de Granada

Gastland:Spanien


Rückblick

Granada stellt für mich einer der schönsten Erinnerungen und Erfahrungen meines Lebens dar. Ich schätze mich glücklich, dass das Erasmus+ Programm einem die Möglichkeit gibt, sein Studium in anderen Ländern fortzusetzen und ich Teil jenes sein durfte.
Dieser kurze Bericht könnte niemals das zusammenfassen, was das Semester an Eindrücken vermittelt, dennoch hoffe ich, dass ich einen groben Überblick verschaffen konnte, Ängste nehmen konnte und dich dazu bewegen konnte, dein ganz eigenes Erasmus Auslandssemester anzutreten.

Spanien

Zurück zur Länderseite

Studium im Ausland

Hier finden Sie alle Informationen zum Studium im Ausland

Finanzierung & Stipendien

Wie Sie Ihr Auslandsstudium finanzieren können und welche Stipendien Sie erhalten können, erfahren Sie hier