uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Universitat Polytècnica de Catalunya 2015/16

Ich hatte mich für das Wintersemester 2015/16 beworben. Im April 2015 wurde ich von der UPC per Mail kontaktiert und darum gebeten, ihnen meine Bewerbungsunterlagen zukommen zu lassen. Die UPC wollte dabei wissen, welche Sprachkenntnisse ich vorweise, welche Kurse ich beabsichtige vor Ort zu belegen und welche Kurse ich an der Heimuniversität bereits absolviert bzw. belegt habe. Darüber hinaus wollten sie einen Lebenslauf mit Foto. Die UPC war während dieser Zeit sehr hilfreich und konnte mir jegliche Fragen per E-Mail beantworten. Außerdem könnt ihr euch für die Orientation Week anmelden, was ich jedem ans Herz legen würde. Hier wird euch nicht nur die Uni gezeigt und ein paar Abläufe erklärt, sondern ihr habt auch die erste Möglichkeit noch vor Semesterbeginn die anderen Austauschstudenten aus aller Welt kennenzulernen.  Inbegriffen sind außerdem ein paar Unterrichtsstunden katalanische Sprache und Kultur, eigentlich ganz nett um etwas mehr über die Stadt, die Menschen und ihre Traditionen zu erfahren, von denen man in den nächsten paar Monaten umgeben sein wird.


Studienfach: IT-Systems Engineering

Aufenthaltsdauer: 09 /2015 – 01 /2016

Gastuniversität: Universitat Polytecnica de Catalunya

Gastland: Spanien

Studium

Als Austauschstudent an der UPC hat man die Möglichkeit, Kurse aus drei verschiedenen Master-Programmen auszuwählen:

 Master in Artificial Intelligence
 Master in Informatics Engineering
 Master in Innovation and Research in Informatics 


Der Master in Informatics Engineering (MEI) beinhaltet Kurse die möglicherweise in Spanisch oder Katalanisch durchgeführt werden. Die anderen beiden Master MAI und MIRI sind komplett englischsprachig. Ich persönlich hatte Kurse in allen drei Programmen belegt und konnte mir so die Themen meinem Interesse entsprechend durchmischen. Das Kursangebot bzw. den Semesterplan kann man jeweils unter „Syllabus“ einsehen. Dort befindet sich ebenfalls zu jedem einzelnen Kurs eine Übersichtsseite in der man vorab die ECTS-Punkte, Lehrinhalte, die Kurssprache und das Bewertungsschema einsehen kann. Bei dem MAI Master muss man aufpassen, dass bestimmte Kurse möglicherweise an einer anderen Universität stattfinden. Ich habe bspw. einen Kurs belegt, der im Gebäude der Universitat de Barcelona stattfand. Da diese jedoch sehr zentral liegt und viele Studenten der UPC dies ebenfalls tun, ist das absolut kein Problem. Das Kursangebot ist insgesamt ziemlich groß und vielfältig. Es gilt dabei zu beachten, in welchem Semester der jeweilige Kurs angeboten wird. Die Terme Q1 und Q2 stehen dabei jeweils für „autumn semester“ (Q1) und „spring semester“ (Q2). Die Qualität und der Anspruch einzelner Kurse hängen wie immer von der Lehrperson abhängig. Generell ist das Niveau jedoch hoch und die Kurse sehr arbeitsintensiv.

Die Belegungen müssen zwar schon vor Semesterbeginn und bevor ihr überhaupt vor Ort seid mit euren Bewerbungsunterlagen eingeschickt werden, Änderungen sind zu Semesterbeginn aber noch möglich. Am besten ihr setzt euch in die erste Vorlesung und guckt ob der Kurs euch gefällt. Problematisch wird es dann, wenn ihr einen Kurs belegt der nicht im September, sondern im Oktober oder möglicherweise sogar November erst losgeht. Hier wird, soweit ich weiß, mit der Belegungsfrist eine Ausnahme gemacht, sodass ihr diesen auch später noch nachbelegen könnt. Ich würde euch trotzdem empfehlen diesen Spezialfall mit dem International Office abzuklären.

Studienfach: IT-Systems Engineering

Aufenthaltsdauer: 09 /2015 – 01 /2016

Gastuniversität: Universitat Polytecnica de Catalunya

Gastland: Spanien

Wohnen in Barcelona

Zu Barcelona muss ich wahrscheinlich nicht viel sagen. Es ist eine wirklich sehr schöne Stadt. Die Menschen sind freundlich und offen und das Wetter durchweg super. Insgesamt ist die Atmosphäre in einfach super. Ich fand es sehr entspannt in Barcelona zu leben. Die Stadt ist auch nicht so groß, sodass man zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Metro überall schnell hinkommt.

Eine Wohnung zu finden ist jedoch gar nicht so einfach. Vor allem zu Semesterbeginn, wo viele Studenten gerade erst in der Stadt ankommen, ist die Nachfrage so groß, dass selbst nicht so tolle Wohnungen stark nachgefragt sind. Wenn euch eine Wohnung gefällt, müsst ihr wirklich schnell sein. Angebote findet ihr vor allem auf www.idealista.com. Ich bin erst zur Orientation Week in Barcelona angekommen und hatte dementsprechend Schwierigkeiten. Obwohl das Semester schon losging, musste ich die ersten zwei Wochen nebenbei noch nach einer WG suchen. Dabei habe ich viele überteuerte und viel zu kleine Wohnungen gesehen. Letztendlich habe ich aber eine schöne Wohnung gefunden für ca. 400€ monatlich und war sehr zufrieden. Es gibt aber auch Wohnungen für 300-350€, natürlich mit entsprechenden Abstrichen, aber das muss jeder für sich entscheiden. Um euch diesen Stress zu ersparen, kann ich euch nur empfehlen etwas früher anzureisen und die Wohnungssuche abzuschließen bevor das eigentliche Semester beginnt.

Kostenmäßig kommt ihr mit 150-200€ für Nahrungsmittel jeden Monat sehr gut über die Runden. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel sind bezahlbar. Ein 3-Monatsticket (T-Trimestre) kostete bspw. um die 120€ (http://www.tmb.cat/en/titols-bonificats). Wenn ihr unter 25 seid, bekommt ihr sogar ein noch günstigeres Ticket welches sich T-Jove nennt.

Sprache

Auch wenn in Barcelona sehr gerne und viel Katalanisch gesprochen wird, muss man sich deswegen keine Sorgen machen. Erstens kommt man mit Englisch in Barcelona relativ weit, zweitens sind die Leute sehr erfreut wenn man die spanische Sprache etwas beherrscht und sie auch verwendet. Spanischkenntnisse sind daher nicht nur hilfreich, sondern bringen euch auch viel näher an die Kultur und die Leute. Barcelona ist also definitiv geeignet, um seine Spanischkenntnisse zu verbessern. In und außerhalb der Uni werdet ihr aber wahrscheinlich sehr viel mit den anderen Erasmus-Studenten zu tun haben und entsprechend viel Englisch sprechen. Wenn ihr ernsthaft euer Spanisch verbessern wollt, sucht euch spanischsprachige Mitbewohner oder belegt einen Intensiv-Sprachkurs vor Ort.

Sonstige Hinweise

Wenn ein Kurs mit den Sprachen Englisch/Spanisch/Katalanisch ausgewiesen ist, geht nicht unbedingt davon aus, dass dieser dann in Englisch stattfindet. Auch wenn es heißt Spanisch oder Katalanisch, könnt ihr nicht sicher sein, dass Spanisch die erste Wahl ist. Die katalanische Sprache wird doch ziemlich oft von den Professoren bevorzugt.

Für die Wohnungssuche kann ich von den über die Uni angebotenen Residenzen nur abraten. In der Stadt findet ihr definitiv günstigere Angebote. Ich persönlich habe auch niemanden kennengelernt der dort gewohnt hat. Die Preise waren also wohl nicht nur mir deutlich zu hoch.


Rückblick

Ich hatte eine super Zeit in Barcelona und kann es nur jedem weiterempfehlen. Generell ist Erasmus eine gute Möglichkeit andere Kulturen kennenzulernen, seine eigenen Sprachkenntnisse auszubauen und vor allem viele neue Freundschaften zu knüpfen. Nutzt diese Chance, ihr werdet es nicht bereuen.

Spanien

Zurück zur Länderseite

Studium im Ausland

Hier finden Sie alle Informationen zum Studium im Ausland

Finanzierung & Stipendien

Wie Sie Ihr Auslandsstudium finanzieren können und welche Stipendien Sie erhalten können, erfahren Sie hier