Kooperationspraktikum in der Deutsch-Uruguayischen Handelskammer (AHK)

Die Motivation für ein Praktikum in Lateinamerika war eine persönliche, da ich als Kind zum Teil in Brasilien aufgewachsen bin und somit eine enge Verbindung zum Kontinent habe. Uruguay kannte ich persönlich noch nicht, hatte aber zuvor immer sehr positives von dem kleinen, unscheinbaren Land gehört. Die Bewerbung bei der AHK Montevideo verlief zunächst schriftlich und beinhaltete folgende Dokumente: Lebenslauf, Motivationsschreiben, Notenspiegel, Spanisch Sprachnachweis (B2). Im Anschluss (ca. eine Woche nach Versand meiner Bewerbungsunterlagen) wurde ich zu einem Bewerbungsgespräch über Skype eingeladen und wiederum ca. eine Woche später kam die Zusage per Anruf, sowie schriftlich per Email. Für das Praktikum wird kein Visum benötigt, allerdings muss man sein Touristen- Visum nach 3 Monaten erneuern. Dafür verlässt man entweder einmal das Land oder geht zum Migrationsbüro in der Altstadt (fußläufig der AHK) und lässt es sich dort für ca. 30 Euro unkompliziert um 3 Monate verlängern. Die Kommunikation mit der AHK läuft auf Spanisch und Deutsch. Der Praktikumsvertrag beinhaltet die Arbeitszeiten, Mo. – Fr. 09:00 – 17:00 Uhr, sowie Urlaubstage (10 Urlaubstage bei 6 Monaten) und eine Verschwiegenheitserklärung. Eine Vergütung gibt es leider nicht.

 


Studienfach: Politik und Wirtschaft

Aufenthaltsdauer: 06/2019 - 12/2019

Praktikumsgeber: AHK Uruguay

Gastland:Uruguay

Finanzierung des Aufenthaltes

Die Bewerbungsfristen für Auslandsstipendien liegen oftmals Monate vor Antritt des eigentlichen Praktikums. In meinem Fall lagen zwischen der Bewerbung auf die Praktikumsstelle und dem Antritt des Praktikums gerade mal 6 Wochen, wodurch die Bewerbungsfrist auf ein entsprechendes Stipendium schon zum Zeitpunkt meiner Bewerbung auf die eigentliche Praktikumsstelle abgelaufen war. Das war für mich sehr hart und sicherlich lässt sich die Sinnhaftigkeit solcher Fristen hinterfragen, denn ich hätte mich theoretisch schon für ein Stipendium bewerben müssen als ich noch gar nicht wusste, dass ich ein Auslandspraktikum machen werde. Falls man also spontan eine Praktikumsstelle bekommt, muss man damit rechnen die Fristen der Stipendiengeber nicht einhalten zu können.

Aufenthalt im Gastland

Uruguay bietet eine hohe Lebensqualität. Montevideo ist eine ruhige Stadt, mit schöner Architektur, reichem Kulturangebot und das Meer / Rio sind von fast überall sichtbar. Das Inland ist zum größten Teil agrargenutzt und ziemlich flach. An den Flüssen gibt es aber zum Teil sehr schöne Flussstrände. Der Haupttourismus spielt sich allerdings an der Küste ab. Die Küste von Maldonado, vor allem Punta del Este und José Ignacio, sind sehr schick. Punta del Este wird auch das Monaco Südamerikas genannt. Hier tummeln sich in den Sommermonaten vor allem porteños (Einwohner von Buenos Aires) mit viel Geld. Die Küste von Rocha ist hingegen weitgehend unberührt mit breiten Sandstränden und im Sommer Urlaubsziel der Uruguayer.

Die Wohnungssuche in Montevideo ist relativ unkompliziert. Die AHK unterstützt Praktikanten im Vorfeld mit einer Liste an Kontakten von Vermietern. Aus eigener Erfahrung empfehle ich, vor Ort die Angebote anzusehen bevor man bereits aus Deutschland etwas fest zusagt. Nach zwei Nächten in einem Hostel hatte ich die für mich perfekte Unterkunft gefunden. Ich habe aber eben auch Wohnungen besichtigt mit denen ich schon von Deutschland aus in Kontakt war und die aus der Ferne deutlich attraktiver erschienen als dann vor Ort. Die Lebenshaltungskosten sind ähnlich wie in Deutschland. Bankgeschäfte lassen sich unkompliziert realisieren, mit meiner DKB-Visa Karte konnte ich an den Automaten der BROU kostenlos Geld abheben. Man sollte auf jeden Fall etwas Bargeld bei der Einreise dabeihaben. Meine Kreditkarte wurde nachdem ich sie in den ersten Geldautomaten in Uruguay steckte sofort gesperrt. Das Problem hatte ich mit der DKB, nach 6 Jahren in knapp 40 Ländern, bis dato noch nie. In Uruguay scheint das nicht ungewöhnlich zu sein. Am besten informiert man im Vorhinein seine Bank. Erwähnenswert ist noch, dass man sich bei Zahlungen mit einer ausländischen Kreditkarte in Restaurants, Kinos usw. (Orte die unter die Kategorie Tourismus fallen) die Mehrwertsteuer (ca. 20%) spart. Dies ist Teil Uruguays Außenpolitik um sich für ausländische Touristen attraktiv zu sein.

Aufgaben während des Praktikums

Grundsätzlich werden die Praktikanten in verschiedenen Bereichen der AHK eingesetzt, der Schwerpunkt liegt aber in der Abteilung Außenwirtschaft und Nachhaltigkeit. Insgesamt bekommt man somit einen guten Einblick in das Tagesgeschäft und die Tätigkeit der AHK im Allgemeinen. Zu den täglichen Arbeiten zählte zum Beispiel die Bearbeitung von Kundenanfragen innerhalb des Bereiches „Außenhandel“ mit entsprechender Ermittlung aktueller Informationen, umfangreicher Geschäftskorrespondenz, Telefonkontakten und Verfassen der Abschlussberichte. Hierbei geht es vor allem um die Suche nach relevanten Informationen. Die Anfragen nehmen vielseitige Gestalt an und spielen sich nahezu alle im wirtschaftlichen wie auch im rechtlichen Umfeld ab. Sie reichen von der Erstellung von Adresslisten bis zu rechtlichen Anfragen über Unternehmensgründung bzw. Einwanderung in Uruguay. Als Praktikant in der AHK wird man in alle anstehenden Aufgaben vollumfänglich mit einbezogen. Zur Ermittlung von relevanten Informationen muss man sich häufig an die verschiedensten Stellen innerhalb des Landes wenden und beispielsweise bei statistischen Ämtern, Regierungsstellen, privaten Unternehmen oder anderen Institutionen die Informationen erfragen. 

Der Pressespiegel „Uruguay Wirtschaft“ der AHK wird jeden Monat eigenständig von den Praktikanten erstellt. Diese Aufgabe umfasst eine eigenständige Themenauswahl, Recherche in der uruguayischen und lateinamerikanischen Presse und Redaktion der Artikel. Der Pressespiegel wird von der AHK online veröffentlicht und an ihre Mitglieder verschickt. Er informiert über aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen innerhalb Uruguays sowie des gesamten Mercosur. 

Regelmäßig bekommt die AHK Besuch wichtiger Geschäftspartner oder Delegationen deutscher Unternehmen. Dabei wird man in die gesamte Planung der Delegationen mit einbezogen. Während meines Praktikums hat die AHK zum Beispiel eine Wirtschaftsdelegation der LEG Thüringen, bestehend aus Repräsentanten von insgesamt acht Unternehmen (i.d.R. Geschäftsführer plus International Sales Manager) und Mitarbeitern der LEG Thüringen, empfangen.

Im Rahmen von deutschen Messen organisiert die AHK auch Delegationsreisen für uruguayische Unternehmen nach Deutschland. Dies beinhaltet neben der Logistik- und Hotelplanung sowie der Organisation des Messebesuchs auch die Erstellung eines Rahmenprogramms inkl. Unternehmens- und Projektbesichtigungen in Deutschland.  Bei Veranstaltungen, die von der AHK geplant werden, wird man aktiv mit in die Vorbereitung und Durchführung einbezogen. Dazu gehört die Vorbereitung in Form von Einladungen, Materialbeschaffung und Unterstützung der Organisatoren. Des Weiteren die Koordination während der Veranstaltung selbst, bei der man als Helfer und Mitarbeiter der AHK Präsenz zeigt. 

Recherche und Zusammenstellung wirtschaftlicher Daten und Statistiken für AHK- Publikationen gehören ebenfalls zu den Tätigkeitsfeldern. 

Insgesamt sind die Aufgaben vielfältig und interessant. Man bildet als Praktikant eine feste Säule der AHK Montevideo, da es sich um eine kleine Kammer handelt und man dadurch vollumfänglich in die Arbeit eingebunden wird. Das kann auch stressig sein, für die persöhnliche Entwicklung und Erfahrung ist es aber in jedem Fall sehr empfehlenswert.


Persönlicher Mehrgewinn

Das Praktikum hat mir den, im Studium oft fehlenden, Praxisbezug gegeben und mich sowohl in meiner professionellen, als auch in meiner persönlichen Entwicklung enorm weitergebracht. Ich habe viel über das Land Uruguay, die Tätigkeiten der AHK und mögliche Geschäftsperspektiven und wie diese am besten zu realisieren wären, gelernt. Gleichzeitig konnte ich mein Spanisch enorm verbessern.

Studienfach: Politik und Wirtschaft

Aufenthaltsdauer: 06/2019 - 12/2019

Praktikumsgeber: AHK Uruguay

Gastland:Uruguay


 

Aktuell haben wir Kooperationspraktika in England, Polen, Spanien, Frankreich, der Türkei, Israel, Indien, Argentinien, Brasilien und Uruguay akquiriert. Von studienbezogenen Praktika bis hin zu fachübergreifenden Angeboten bieten wir Studierenden einen bunt gedeckten Tisch mit Praktika auf dem Silbertablett.

 

Nutzen Sie Ihre Chance und bewerben Sie sich jetzt direkt im International Office!

Aktuelle Angebote finden Sie im Praxisportal!


Uruguay

Zurück zur Länderseite

Praktikum im Ausland

Hier finden Sie alle Informationen zum Praktikum im Ausland

Finanzierung & Stipendien

Wie Sie Ihr Auslandspraktikum finanzieren können und welche Stipendien Sie erhalten können, erfahren Sie hier