uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Krankenversicherung

In Deutschland besteht für alle Studierenden grundsätzlich Krankenversicherungspflicht. Das bedeutet, dass Sie für die Immatrikulation an der Universität Potsdam eine gültige Krankenversicherung vorlegen müssen.

Studierende aus EU- und EWR-Länder,

die gesetzlich versichert sind, müssen in ihrem Heimatland im Voraus die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) besorgen.

Studierende aus Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, die Schweiz, Serbien, Tunesien, Türkei,

die in diesen Ländern gesetzlich versichert sind, müssen sich im Heimatland eine Anspruchsbescheinigung (das E-111, AT 11, ATN 11 oder BH6- Formular für andere Länder) besorgen.

In diesem Fall entfällt für Sie eine Pflichtversicherung bei einer Krankenkasse in Deutschland. Sie müssen sich jedoch obligatorisch an eine gesetzliche Krankenkasse in Deutschland wenden und eine Bescheinigung, dass eine gesetzliche Versicherung im Heimatland besteht, beantragen. Diese Bescheinigung legen Sie dann bei der Immatrikulation vor.

Für alle anderen internationalen Studierenden,

die nicht aus den vorgenannten Ländern stammen, und in Deutschland für einen Semesteraufenthalt oder länger studieren wollen, gelten folgende Informationen:

Die Wahl der Krankenversicherung

Es gibt in Deutschland zwei Arten von Krankenversicherungen: gesetzliche und private. Die grundlegenden Unterschiede zwischen der privaten und der gesetzlichen Krankenkasse sind schnell erklärt:

  • Bei einer privaten Krankenversicherung müssen Sie bei einem Arztbesuch in der Regel vorerst selbst die Kosten tragen. Die Arztrechnungen, die Sie bezahlt haben, reichen Sie später bei Ihrer Krankenversicherung ein, die dann über Ihren Erstattungsanspruch entscheidet (die Höhe des Anspruches ist abhängig von dem Vertrag, den Sie abgeschlossen haben).
  • Bei einer gesetzlichen Krankenkasse werden die Kosten direkt zwischen dem Arzt und der Krankenkasse abgerechnet.  Bei einer privaten Krankenversicherung variieren die Beiträge je nach Vertragsbestimmungen und angebotenen Leistungen.

Gesetzliche Krankenkasse

Studieninteressierte bis zum vollendeten 30. Lebensjahr können sich bei einer deutschen gesetzlichen Krankenkasse ihrer Wahl versichern. Sie bekommen bei den gesetzlichen Krankenkassen einen günstigen Tarif (zurzeit ca. 90,00 Euro monatlich für die Kranken- und Pflegeversicherung) und alle gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen. Für die Anmeldung bei der Krankenkasse bringen Sie bitte:

  • Ihren Pass und
  • Ihren Zulassungsbescheid zum Studium mit.

Bitte fordern Sie von der Krankenkasse eine Bescheinigung für die Einschreibung bei einer Hochschule an, die Sie dann zur Immatrikulation vorlegen.

 

Sie können schon aus dem Heimatland Kontakt zu einer deutschen gesetzlichen Krankenkasse knüpfen und sich für die beabsichtigte Studienzeit versichern lassen. Die Bestätigung der Krankenversicherung können Sie dann im Zusammenhang mit der Visabeantragung vorlegen. Bitte lassen Sie sich dazu im International Office beraten.

Private Krankenversicherung

Ausländische private Krankenversicherungen

Wenn Sie eine private Krankenversicherung aus Ihrem Heimatland mitbringen möchten, die im Krankheitsfall in Deutschland kostendeckend ist (dies bedeutet in der Regel ohne Kostenlimit), müssen Sie nach Abschluss einer privaten Krankenversicherung trotzdem eine gesetzliche Krankenkasse aufsuchen und sich von der Versicherungspflicht befreien lassen.

  • Die Bescheinigung über die Befreiung von der gesetzlichen Versicherungspflicht legen Sie bitte bei der Immatrikulation vor.

Diese Befreiung kann nicht widerrufen werden, das heißt, Sie können während Ihres Studiums nicht mehr in eine gesetzliche deutsche Krankenkasse wechseln! Die private Krankenversicherung aus Ihrem Heimatland wird nur dann anerkannt, wenn sie den Mindestleistungen einer deutschen gesetzlichen Krankenversicherung entspricht. Andernfalls wird Ihre Versicherung nicht anerkannt und Sie müssen sich bei einer gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland anmelden.

 

Deutsche private Krankenversicherungen

Wenn Sie sich in Deutschland privat versichern müssen (z.B. nicht-EU-Bürger über 30 Jahre), ist nach Abschluss einer privaten Versicherung auch eine gesetzliche Krankenkasse aufzusuchen, um dort eine Bescheinigung, dass Sie bei einer deutschen gesetzlichen Krankenversicherung nicht versicherungspflichtig sind, zu beantragen.

  • Diese Bescheinigung legen Sie bitte bei der Immatrikulation vor.

Bei der Entscheidung, welche private Krankenkasse Sie wählen, sollten Sie sorgfältig die verschiedenen Angebote auf Preis und Leistung prüfen, die Unterschiede sind teilweise sehr groß. Am besten vergleichen Sie vor dem Abschluss des Vertrages Leistungen von mehreren Krankenkassen.

Eine Übersicht privater Krankenversicherungen finden Sie auf der Webseite des Verbands der privaten Krankenversicherung e.V.

Teilnehmer an Sommerkursen und Vorbereitungskursen

Teilnehmer an studienvorbereitenden Deutschkursen oder an den studienvorbereitenden Programmen sind in dieser Zeit nicht versicherungspflichtig und sind in der Regel privat versichert. Nach Abschluss des Deutschkurses oder des studienvorbereitenden Programms – bei Aufnahme des Studiums – können Sie sich in einer gesetzlichen Krankenkasse versichern lassen.