Ausstattung

Bild des Mini-Computers Sphero SPRK+
Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

Welche Technik gibt es und wozu kann man diese nutzen?

Folgende Technik ist in unserem Raum vorhanden und kann nach Absprache im Raum genutzt werden. Es besteht auch die Möglichkeit einige Geräte zeitlich begrenzt auszuleihen (siehe unten).

    iPad (6.Generation)

    Foto eines aufgestellten iPads
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Menge: 15

    Das flexibel einsetzbare Tablet macht  es möglich, Ideen rundum digitale Bildung umzusetzen oder Prototypen von digitalen Anwendungen zu testen. Die Geräte können zum Beispiel für einzelnen Lehrveranstaltung oder Workshops genutzt werden. Die iPads sind in einem praktischen und abschließbaren Systemkoffer aufbewahrt und können in diesem auch transportiert  und geladen werden. Auf den iPads befinden sich alle notwendige Apps, um unsere verschiedenen Roboter und Geräte zu bedienen. Weitere kostenlose Apps können auf Anfrage von uns installiert werden.

    Foto eines aufgestellten iPads
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Nach oben

    Raspberry Pi 3 - Model B+

    Foto eines Raspberry Pi 3 - Model B+
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Menge: 1

    Der Raspberry Pi 3 ist ein Mini-PC. Angeschlossen an einen Monitor und eine Tastatur bietet er zahlreiche Möglichkeiten etwas über den Aufbau von Computern und das Programmieren zu lernen. Mehr Informationen zum Gerät finden sie hier.

    Foto eines Raspberry Pi 3 - Model B+
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Nach oben

    Calliope Mini

    Bild des Calliope Mini Computers
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Menge: 1

    Der Calliope Mini ist ein kleiner Einplatinencomputer, mit dem man spielerisch und kreativ die Welt der Computer kennenlernen kann. Dabei kann man mit Hilfe von Code und Hardeware Probleme lösen oder eigene Ideen umzusetzen. Mehr Information zu dem Gerät finden Sie hier.

    Bild des Calliope Mini Computers
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Nach oben

    MaKey MaKey

    Bild des MaKey MaKey
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Menge: 4

    MaKey MaKey ermöglicht einem, Alltagsobjekte in Tasten umzuwandeln und sie mit dem Computer auch als solche zu benutzen. Das Expermentieren mit verschiedenen Gegenständen ermöglicht nicht nur etwas über die Leitfähigkeit dieser zu lernen, sondern entfesselt zugleich die Kreativität und den Innovationsgeist. Mehr Information zu dem Gerät finden Sie hier.

    Bild des MaKey MaKey
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Nach oben

    Sphero SPRK+

    Robotorball Sphero
    Foto: Anne Frey

    Menge: 1

    Der Sphero SPRK+ ist ein programmierbarer Roboterball, der Kreativität und Neugier weckt. Er ermöglicht es, spielerisch Programmieren zu lernen. Durch seine Flexibilität bietet er viele Einsatzmöglichkeiten, denn er kann rollen, schwimmen, malen und vieles mehr. Der Sphero SPRK+ kann mit Hilfe eines iPads bedient und programmiert werden. Mehr Information zu dem Gerät finden Sie hier.

    Robotorball Sphero
    Foto: Anne Frey

    Nach oben

    Thymio

    Foto eines Thymio-Roboters
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Menge: 1

    Thymio ist ein kleiner, mobiler Roboter, der zum Experimentieren einlädt. Er ermöglicht es, spielerisch das Programmieren und die Welt der Roboter zu entdecken. Zum Beispiel ist es möglich, ihm in wenigen Klicks verschiedene Verhaltensweisen wie einer Linie folgen oder Hindernisse vermeiden beizubringen. Der Thymio kann mit Hilfe eines iPads bedient und programmiert werden. Mehr Information zu dem Gerät finden Sie hier.

    Foto eines Thymio-Roboters
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Nach oben

    Jimu Robot MeeBot Kit

    Foto des Jimu Roboter-Baukastens
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Menge: 1

    Das Jimu Robot MeeBot Kit enthält alles, um einen Roboter zu bauen und diesen dann mit Hilfe von Programmierung zum "Leben" zu erwecken. Kreativ und spielerisch lädt das Kit damit zum Lernen über Hard- und Software ein. Der MeeBot kann mit Hilfe eines iPads bedient und programmiert werden. Mehr Information zu dem Gerät finden Sie hier.

    Foto des Jimu Roboter-Baukastens
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Nach oben

    4Smarts VR Spectator Sound Universal Virtual Reality Glasses

    Foto einer 4Smarts VR Spectator Sound Universal Virtual Reality Glasses
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Menge: 5

    Die 4Smarts-VR-Halterung orientiert sich am „Cardboard“-Konzept, bei dem einfache Haltevorrichtungen mit Linsen versehen werden und ein Smartphone als Bildschirm dient. Die Halterung erlaubt durch ein großes Sichtfeld von 120° ein vollständiges, visuelles Eintauchen ins Geschehen. Zusätzlich sind hochwertige On-Ear-Kopfhörer in die Brille integriert. Kompatibel zu Smartphones von 4,7 bis 6,0 Zoll (Bildschirmdiagonale: 11,94 bis 15,24 cm).

    Foto einer 4Smarts VR Spectator Sound Universal Virtual Reality Glasses
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Nach oben

    Oculus Go Virtuality-Reality Headset

    Platzhalterbild
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Menge: 1

    Die Ocolus Go ist ein All-in-One Virtual-Reality-Headset, d.h. für das Benutzen des Headsets wird kein weiteres Gerät benötigt, da die Hardware (Bildschirm und Lautsprecher) bereits in der Brille verbaut ist. Die Bedienung ist einfach und intuitiv un das Headset damit sofort einsatz bereit, um in eine virtuelle Realität einzutauchen.

    Platzhalterbild
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Nach oben

    VUZE + 3D 360° VR Camera

    Foto einer VUZE + 3D 360° VR Camera
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Menge: 1

    Die VUZE + 3D ist eine 360° Kamera, die erlaubt, hochwertiges Video- und Audiomaterial für Virtual Reality Anwendung aufzunehmen. Mehr Informationen über das Gerät finden Sie hier.

    Foto einer VUZE + 3D 360° VR Camera
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Nach oben

    Tello

    Foto der Mini-Drohne Tello
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Menge: 2

    Die Tello ist eine kleine Drohne, die nicht nur jede Spaß beim Fliegen bietet, sondern auch erlaubt, spielend leicht Programmieren zu lernen. Darüber hnaus können dank des hochwertige Bildprozessors beeindruckende Fotos und Videos aufgenommen werden. Die Tello-Drohne kann mit Hilfe eines iPads bedient und programmiert werden. Mehr Informationen über das Gerät finden Sie hier.

    Foto der Mini-Drohne Tello
    Foto: Anne Frey / Universität Potsdam

    Nach oben

    Dell Precision 3630 Tower

    Platzhalterbild
    Foto: Anne Frey /Universität Potsdam

    Menge: 2

    Der Precision 3630 von Dell ist ein leistungsstarker Standrechner, der dank eine hochwertigen Grafikkarte (NVIDIA Quadro P500) über die Grafikleistung verfügt, VR-Brillen zu betreiben.

    Platzhalterbild
    Foto: Anne Frey /Universität Potsdam

    Nach oben

    Studierende und Mitarbeiter*innen der Universität Potsdam sowie Lehrkräfte und Schüler*innen aus dem Land Brandenburg können: 

    • einen Termin vereinbaren, um die Technik im Raum zu nutzen.  
    • Geräte bis zu 7 Tage zur Nutzung außerhalb des Raumes ausleihen. Dafür legen wir die Rahmenbedingungen in einem Ausleihvertrag fest.

    Kontaktieren Sie uns gerne, um einen Termin zu vereinbaren oder eine mögliche Ausleihe anzufragen.

    Portrait Marie-Therese Siegling

    Marie-Therese Siegling

    Managerin Digital Labs Bildungscampus

     

    Campus Golm
    Potsdam Transfer
    Innovative Hochschule Potsdam
    Karl-Liebknecht-Str. 24-25, Haus 10, Raum 0.32
    14476 Potsdam

    Anfahrt

    Ausschnitt aus dem Lageplan für die Digital Labs

    Wo muss ich hin?

    Digital Labs
    Campus Golm
    Haus 16, Raum 0.10

    Lageplan als PDF