uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schule tatsächlich inklusiv –

Evidenzbasierte modulare Weiterbildung

für praktizierende Lehr- und andere

pädagogische Fachkräfte (StiEL)

Zur Entwicklung und Evaluation von Fort- und Weiterbildungsmodulen für eine inklusive Schulpraxis in drei Bundesländern (Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfallen)

Kontakt StiEL Brandenburg

 

Campus Golm
Haus 24 - Raum 1.31
Karl-Liebknecht-Straße 24 - 25
14476 Potsdam

Projektbeteiligte:

Universität Potsdam: Dr. Martin Dege, Christian Jäntsch, Prof. Dr. Michel Knigge, Jochen Kleres, Sarah Siebenson, Insa Grüttgen


Pädagogische Hochschule Freiburg: Prof. Dr. Uwe H. BittlingmayerJürgen GerdesJun.-Prof. Dr. Andreas KöpferJun.-Prof. Dr. Katja Scharenberg

 

Universität Bielefeld: Prof. Dr. Ullrich BauerDr. Joao Paulo Vieira Pinheiro

 

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Förderlinie:  MQInkBi

Laufzeit: 01/2018 - 12/2020

Projektbeschreibung

Im anwendungsbezogenen Forschungs- und Entwicklungsprojekt "Schule tatsächlich inklusiv – Evidenzbasierte modulare Weiterbildung für praktizierende Lehr- und andere pädagogische Fachkräfte" (StiEL) werden evidenzbasierte Module für inklusionsorientierte Fort- und Weiterbildung für Lehrkräfte und weiteres pädagogisches Personal Allgemeinbildender und Beruflicher Schulen entwickelt. Diese Fortbildungsinhalte werden in der Schulpraxis von fortgebildeten Lehrkräften eingesetzt und mit quantitativen und qualitativen Methoden evaluiert. Dabei werden das Verhalten im Klassenraum bzw. das Unterrichtsgeschehen in Hinblick auf Dimensionen wie soziale Integration und soziale Anerkennung ebenso berücksichtigt wie der Kontext von Schulentwicklung.

Im ersten Schritt werden insgesamt sechs Fort- und Weiterbildungsmodule entwickelt. Grundlage dafür bilden ein umfassendes Screening von theoretisch relevanter Literatur und bereits bestehenden inklusionsorientierten Fortbildungsprogrammen sowie Interviews mit Bildungs- und Inklusionsexpertinnen und -experten, die inhaltsanalytisch ausgewertet werden.

Nach der Schulung der Lehrkräfte und des pädagogischen Personals wird die Transformation der in den Fort- und Weiterbildungen erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen der Lehrkräfte in das Unterrichtsgeschehen und in den schulorganisatorischen Alltag anschließend psychometrisch im Längsschnitt (Interventions- und Kontrollgruppendesign) sowie ethnografisch (Teilnehmende Beobachtung und Gruppeninterviews) untersucht.

Die Evaluationsergebnisse werden dann zu einem modularen Fort- und Weiterbildungssystem verdichtet, das a) als Open Access allen relevanten und interessierten Akteuren zur Verfügung gestellt wird und b) im Falle bestehender Copyrights eine Auflistung von empfehlenswerten Good Practice-Modellen ermöglicht.