uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

In eigener Sache – Bildung ist keine Massenware

Liebe Studierende am Institut für Künste und Medien!

Die Universitätsleitung plant, das Stundendeputat für Lehrende mit Dauerstellen (ausgenommen Professor*innen) von bisher 8 auf 18 Semesterwochenstunden (SWS) zu erhöhen. Das ist nicht nur für die betroffenen Kolleg*innen eine unzumutbare Belastung, sondern betrifft auch Sie als Studierende.

Die geplante Deputatserhöhung verstößt gegen die Mindeststandards für akademische Lehre an Universitäten und droht Ihr Studium zu einem ‚Studium light’ zu degradieren. Seminare auf angemessenem Niveau und aktuellem Forschungsstand erfordern eine intensive Recherche in der Planung und eine ausführliche Vor- und Nachbereitung in der Durchführungsphase. Nicht ohne Grund legen nahezu alle Bundesländer (einschließlich Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen) die Lehrverpflichtung für unbefristet eingestellte wissenschaftliche Mitarbeiter*innen  auf i.d.R. 8 SWS, max. aber 12 SWS fest.

Mit einer Lehrverpflichtung von 18 SWS lassen sich lediglich grob schematische, didaktisch standardisierte und thematisch wie konzeptuell oberflächliche Kurse durchführen, die in möglichst rascher Abfolge wieder und wieder angeboten werden. Auch die angemessene Begleitung und Besprechung von Seminarleistungen und laufenden Haus- und Modularbeiten, insbesondere aber die zeitintensive Betreuung von Abschlussarbeiten (BA- und MA-Thesen) lassen sich mit einem Deputat von 18 SWS nicht vereinbaren. Nicht zuletzt wären die an unserem Institut üblichen Exkursionen und Museumsbesuche damit Geschichte.

In seiner Sitzung am 23. Januar 2019 hat der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät beschlossen, sich den Vorgaben der Universitätsleitung zu widersetzen und keine Mitarbeiter*innenstellen mit einer Lehrverpflichtung von 18 SWS auszuschreiben. Darüber hinaus wehrt sich die Philosophische Fakultät in einem offenen Brief gegen die drohende De-Akademisierung unserer Universität. Denn jene „best practice“, die man hier so oft beschworen findet, sieht doch ganz anders aus.

Eine von Studierenden der Philosophischen Fakultät gestartete Petition gegen die Umsetzung der Lehrdeputate auf 18 SWS finden Sie hier:

www.openpetition.de/petition/online/bildung-ist-keine-massenware

Stellungnahme der Institute