uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

PD Dr. Heinrich Kaak

Zur Person


Kontaktdaten

PD Dr. Heinrich Kaak

Nach oben

Werdegang

  • Seit 08/2016: freier wiss. Mitarbeiter am Brandenburgischen Landeshauptarchiv Potsdam im Projekt Ausstellung zur Reformation in Prenzlau
  • 11–12/2015: freier wiss. Mitarbeiter beim Humboldtforum Berlin (Vorbereitung der Eröffnungsausstellung)
  • 07/2013: Umhabilitierung von Hannover an die Philosophische Fakultät der Universität Potsdam, Venia legendi: Landesgeschichte mit Schwerpunkt Brandenburg-Preußen
  • 01/2011–03/2012: wiss. Mitarbeiter am Historischen Seminar der Leibniz Universität Hannover (Vertretung von Prof. Dr. Karl H. Schneider)
  • 02/2007: Habilitation am Historischen Seminar der Leibniz Universität Hannover (Gutachter: Prof. Dr. Carl-Hans Hauptmeyer, Prof. Dr. Heide Wunder, Prof. Dr. Werner Rösener und Prof. Dr. Karl H. Schneider), Venia legendi: Geschichte der Neuzeit mit Schwerpunkt Agrargeschichte
  • 11/2003–10/2005: wiss. Mitarbeiter im DFG-Projekt Das Ringen um die Agrarinnovationen in Preußen - der Johanniterorden auf seinen neumärkischen Ämtern von 1750–1811 am Brandenburgischen Landeshauptarchiv Potsdam in Kooperation mit Historische Kommission zu Berlin
  • 12/2002–03/2003: fachlicher Anleiter bei der Gesellschaft für integrale Regionalentwicklung gemeinnütziger Verein e. V. in Potsdam, Projekt Erfassung von Gutsgebäuden in Brandenburg
  • 03/2000–02/2001: wiss. Mitarbeiter im SFB 235 Zwischen Maas und Rhein an der Universität Trier (Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle)
  • 2000–2016: zahlreiche wiss. Tätigkeiten als freier Mitarbeiter an Museen, Archiven und außer-universitären Forschungsinstituten (Auswahl):
    – am Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam im Rahmen der Landesausstellung Marksteine. Eine Entdeckungsreise durch Brandenburg-Preußen
    – am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V. in Dresden beim Aufbau eines sächsischen biographischen Lexikons
    – an der Historischen Kommission zu Berlin zur Erstellung eines wissenschaftlichen Indexes für die Quellenedition Acta Brandenburgica
    am Stadtgeschichtlichen Museum Spandau in den Ausstellungsprojekten: Auf der Suche nach dem verschwundenen Schloss der Lynars (Kurator); Das Verhängnis der Mark Brandenburg. Der Berliner Hostienschändungsprozess von 1510 (Kurator); Berlin enthüllt.
    – am Brandenburgischen Landeshauptarchiv Potsdam: im Projekt Handbuch der ortsgeschichtlichen Forschung Geschichte des brandenburgischen Dorfes; Arbeiten zum Forschungsthema Der Kampf um die Agrarinnovationen in Preußen – der Johanniterorden auf seinen neumärkischen Ämtern 1750 bis 1811; im Projekt Handbuch der ortsgeschichtlichen Forschung – Menschen, Familien, Schauplätze; im Projekt Ausstellung zur Reformation in Prenzlau; im Projekt Edition der Stadtchronik von Prenzlau.
    – bei Prof. Dr. Heide Inhetveen (Institut für rurale Entwicklung der Universität Göttingen) im Editionsprojekt Landwirtschaftliche Briefe der Henriette und des Peter Alexander von Itzenplitz an Albrecht Daniel Thaer
    – am Museumsdorf Hösseringen (Lüneburger Heide) bei Recherchen zur Ausstellung Haus Oldendorf (Luhe)
    – bei der Brandenburgischen Historischen Kommission e. V. in den Projekten: „Tage der brandenburgischen Orts- und Regionalgeschichte“; „Quellenkunde der brandenburgischen Ortsgeschichtsforschung“
  • 06/1996–05/1998: wiss. Mitarbeiter in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt Gutsherrschaft in Brandenburg an der Universität Potsdam (Prof. Dr. Jan Peters)
  • 09/1992–09/1995: Postdoktorand bei der Max-Planck-Arbeitsgruppe Ostelbische Gutsherrschaft als sozialhistorisches Phänomen der Frühen Neuzeit an der Universität Potsdam (Prof. Dr. Jan Peters)
  • 09/1990–08/1992: wiss. Mitarbeiter an der Historischen Kommission zu Berlin e. V. / Bezirksamt Zehlendorf von Berlin im Projekt Zehlendorf (Geschichtslandschaft Berlin / Prof. Dr. Stefi Jersch-Wenzel)
  • 02/1990: Promotion zum Dr. phil. an der Freien Universität Berlin (Gutachter: Prof. Dr. Wolfgang Ribbe und Prof. Dr. Dr. Klaus Zernack)
  • 06/1987–06/1989: wiss. Mitarbeiter an der Historischen Kommission zu Berlin e. V. im Projekt Berliner Biographisches Lexikon (Prof. Dr. Wolfgang Ribbe)
  • 01/1980–12/1985: Berater und historisch-wiss. Leiter des Berliner Museumsvereins der Freunde der Domäne Dahlem e. V.
  • 01/1980–12/1982: Doktorandenstipendium an der FU Berlin (Prof. Dr. Wolfgang Ribbe | Thema: Geschichte der Gutsherrschaftsforschung)
  • 05/1979: 1. Staatsexamen für das Amt des Studienrates in Berlin in den Fächern Geschichte und Sozialkunde
  • Studium der Pädagogik und Soziologie in Marburg sowie der Geschichte, Politologie und Pädagogik in Marburg, München und an der FU Berlin
  • Jg. 1950

Nach oben

Forschungsschwerpunkte und Interessengebiete

  • Geschichte Brandenburg-Preußens
  • Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostelbiens
  • Frühneuzeitliche Agrargeschichte
  • Geschichte des Johanniterordens
  • Geschichte Berlins und seiner Stadtbezirke (Kreuzberg, Zehlendorf, Spandau)
  • Künftiges Projekt: Edition der England-Briefe der Henriette Charlotte von Itzenplitz 1792/93 (mit Stefan Lindemann)
  • Sprachkenntnisse: Lateinisch, Alt-Griechisch, Englisch, Spanisch, Französisch

Nach oben

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgemeinschaft zur preußischen Geschichte e. V. (Mannheim)
  • Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit (Göttingen)
  • Brandenburgische Historische Kommission e. V.
  • Historische Kommission zu Berlin e. V.
  • Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg e. V.
  • Verband der Historiker Deutschlands, Gesellschaft für Agrargeschichte (Frankfurt/Main)

Nach oben

Konferenzen und Workshops

  • 2015: Universität Tokio
  • 2015: Kyoto (XVII World Economic History Congress)
  • 2013: Universität Tübingen
  • 2012: Europäische Akademie Külz-Kulice/Polen
  • 2009: Utrecht (XVth World Economic History Congress)
  • 2007: Leipzig (First European Congress of World and Global History)
  • 2006: Leibniz Universität Hannover
  • 2001: Universität Lund/Schweden
  • 1997: Washington D.C. (German Studies Association Conference)
  • 1997: Kansas State University Manhattan
  • 1994: Universität Paris-Nanterre

Nach oben