uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Gewaltgemeinschaften? Methodische Überlegungen und Fallbeispiele zum Wandel und zur Kontinuität von Gewalt im und nach dem Ersten Weltkrieg

Eine Kooperation der Gerda Henkel-Stiftung, des Lepsiushauses Potsdam und der Universität Potsdam

Tagung: 11.-12. Oktober 2019

Veranstaltungsort: Lepsiushaus Potsdam, Große Weinmeisterstraße 45, 14469 Potsdam

Der Erste Weltkrieg eröffnet eine neue Geschichte der Gewalt im 20. Jahrhundert. Durch das Ausmaß der gewaltsamen Handlungen an der Front, die Reichweite, in der die Bevölkerung an der sogenannten Heimatfront in den Krieg involviert waren, relativierte sich der Unterschied zwischen Militär und Zivilgesellschaft. Deutlicher als zuvor kennzeichneten gewaltsame Hand- lungen die Innenpolitik und die neue Bedeutung ethnischer Grenzziehungen. Etablierte Feind- schaften weiteten sich aus und neue Feindbilder, ja neue Praktiken von Feindschaft entstanden.

Im Fokus der Tagung stehen Faktoren, die zur Herausbildung von Gewaltgemeinschaften führen konnten. Die Annahme lautet, dass sich die Verbreitung der Gewalt anhand der Untersuchung neuer Verhaltensmuster zwischen Tätern, Helfern, Staatsvertretern und Zuschauern definieren lässt. Ziel ist es, die qualitative Radikalisierung und die quantitative Ausweitung von sozialen Praktiken, politischen Interessen und kulturellen Deutungen im Ersten Weltkrieg sowie der Nachkriegszeit zu erfassen und methodisch zu überprüfen. Beleuchtet werden nicht nur die Handlungen der Armeen und paramilitärischer Verbände. Gesucht wird auch nach einigen Ursa- chen, warum immer mehr Zivilisten Gewalt nutzten, neue Opfer und neue Räume in einer sich auflösenden Zivilgesellschaft schufen. Im Mittelpunkt stehen Wandel und Kontinuität von Ge- walt im Ersten Weltkrieg in den kriegführenden und den neutralen Staaten. Von großer Bedeu- tung sind auch die damals entstandenen Strukturen und die Praktiken, welche die Gewaltge- schichte bis 1945 geprägt haben.

 Teilnehmen werden etwa 20 HistorikerInnen und KommentatorInnen aus dem In- und Ausland. Interessierte innerhalb und außerhalb der Universität sind herzlich willkommen.

Anmeldungen bitte bis zum 7.10.2019 an: anmeldunglepsiushaus-potsdamde