• Historisches Institut

Aktuelles

Wegen der Corona-Pandemie sind die Sekretariate des Historischen Instituts bis auf weiteres nicht immer telefonisch erreichbar.  Bitte nutzen Sie für alle Anfragen etc. die E-Mail-Anschriften, die Sie auf den Webseiten der einzelnen Arbeitsbereiche finden.

Zur Kontaktminimierung nutzen Sie bitte für die Abgabe von Unterlagen und Hausarbeiten ausschließlich den Postkasten "Historisches Institut" in der unteren Etage des Hauses 11.

Der  SammelbandNavigating Socialist Encounters. Moorings and (Dis)Entanglements between Africa and East Germany during the Cold War von Eric Burton, Anne Dietrich, Immanuel Harisch und Marcia C. Schenck herausgegeben ist open access erschienen.

Dieser Band verankert die afrikanische Geschichte fest in der Globalgeschichte, indem er die Verbindungen zwischen afrikanischen und ostdeutschen Akteuren und Institutionen während des Kalten Krieges beleuchtet. Mit einem besonderen Fokus auf Handlungsmacht und afrikanische Einflüsse auf die DDR (und umgekehrt) beleuchtet der Band persönliches und institutionelles Handeln, reziproke kulturelle Transfers, Migration, Entwicklung und Solidarität.

16.06.2021 Jahresvortrag: Priesterinnen Aphrodites? Das Phänomen „Tempelprostitution“ zwischen griechischer Kultur und Vorderem Orient

Prof. Dr. Tanja S. Scheer von der Universität Göttingen hält am Mittwoch, 16.06.2021, 18 Uhr c. t. einen Jahresvortrag. Die Veranstaltung findet online statt. Für eine Teilnahme wird um Anmeldung per E-Mail an: sekretariat-altertumuni-potsdamde bis zum 14.06.2021 gebeten.

Infos zur Verantaltung können Sie dem Flyer und Plakat entnehmen.

10.06.2021:  „Evening Lecture“ - 3. TwistedTranfers Workshop

Dr. Lucy Koechlin von der Universität Basel hält einen Vortrag zum Thema: „Corruption as social practice: an interpretive approach.“
Ausführliche Informationen
Plakat

Interessierte Gäste können sich bis zum 04.06. per Mail beim Sekretariat des Lehrstuhls anmelden.

 

11.05.: Digitale Buchvorstellung "Blutige Enthaltung. Deutschlands Rolle im Syrienkrieg"

Die Historiker Sönke Neitzel und Bastian Matteo Scianna legen die erste Gesamtdarstellung der deutschen Syrienpolitik seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 vor. Sie zeigen die Probleme einer Außenpolitik auf, die angesichts der katastrophalen Lage in Syrien in Schockstarre verfiel. Neitzel und Scianna konstatieren eine Diskrepanz zwischen der wirtschaftlichen Macht der Bundesrepublik und der geringen Bereitschaft, einer gewachsenen politischen Verantwortung im internationalen Krisenmanagement gerecht zu werden.
Einladung

 

Im Rahmen der Förderung "Innovativer Lehrprojekte" beforscht die Didaktik der Geschichte in Zusammenarbeit mit dem Institut für Multimediale Anwendungen ein VR-Klassenzimmer, in dem Studierenden üben können, Auswertungsgespräche zum Konstruktcharakter von Geschichte zu führen. Unter dem folgenden Link finden Sie ein Interview mit den Projektbeteiligten.

Zur Medieninformation der UP

Ringvorlesung im Sommersemester: Greek Bodies on the Move

Im Sommersemester 2021 bietet der Lehrstuhl Geschichte des Altertums zusammen mit dem Department of Anglophone Studies der Universität Duisburg-Essen eine Ringvorlesung zum Thema "Greek Bodies on the Move:
Ancient Greece, Bodies, Sports, and Gender" an. Das detaillierte Programm können Sie  hier einsehen.

Bitte beachten Sie: Um an den Vorträgen teilzunehmen, ist eine vorherige Anmeldung im  Sekretariat  notwendig.

Ringvorlesung im Sommersemester: Humanitarianism as historical movement and international challenge

Im Sommersemester 2021 bietet das Moses Mendelssohn Zentrum zusammen mit dem Lepsiushaus Potsdam eine Ringvorlesung zum Thema "Humanitarianism as historical movement and international challenge" an. Das detaillierte Programm können Sie  hier einsehen.

Für seine Dissertation »Treibhaus Bonn. Die politische Kulturgeschichte eines Romans« wurde Benedikt Wintgens mit dem Wissenschaftspreis 2021 des Deutschen Bundestages ausgezeichnet. In seiner 2019 in der Schriftenreihe der KGParl erschienenen und vonProf. Dr. Dominik Geppert (Uni Potsdam) betreuten Studie untersucht er die politisch-kulturellen Grundlagen von parlamentarischer Demokratie und gesellschaftlichem Pluralismus in der frühen Bundesrepublik. Der Preis wird dem Preisträger voraussichtlich am 19. Mai 2021 durch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble überreicht.

Von der UP