PD Dr. Sara Chiarini

Zur Person

Kontaktdaten

PD Dr. Sara Chiarini

Privatdozentin an der Professur Geschichte des Altertums

 

Campus am Neuen Palais
Haus 11, 1.16

Werdegang

  • 02/2022: Habilitation im Fach Klassische Philologie an der Universität Potsdam
  • 10/2020: Umhabilitation im Fach Alte Geschichte an der Universität Potsdam
  • Seit 2020: Lehrbeauftragte am Lehrstuhl Geschichte des Altertums der Universität Potsdam
  • Seit 2020: Principal Investigator am Centre for the Study of Manuscript Cultures der Universität Hamburg
  • 01/2020: Habilitation im Fach Alte Geschichte an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Habilitationsschrift: Die antiken Verfluchungen zwischen sprachübergreifender Tradition und individueller Prägung
  • 05/2019: Habilitation als Hochschullehrerin (Grad „professore associato“) im Fach Gräzistik an italienischen Hochschulen
  • 2015-2018: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Alte Geschichte der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • 2013-2014: Lecturer in Classics and Ancient History an der University of Exeter (Vereinigtes Königreich)
  • 2011-2013: Postdoktorandin am Graduiertenkolleg Schriftbildlichkeit der Freien Universität Berlin
  • 2011: Lehrbeauftragte am Institut für Klassische Philologie der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand (Italien)
  • 2008-2011: Promotion im Fach Gräzistik an der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand (Italien). Promotionsschrift: Commento antiquario allo Scutum Herculis
  • 2004-2006: Masterstudium der Klassischen Philologie an der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand (Italien)
  • 2001-2004: Bachelorstudium der Altertumswissenschaften an der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand (Italien)
  • 1982: geboren in Genua (Italien)

Forschungsschwerpunkte und Interessengebiete

  • Schrift und Sprache in der Antike
  • Alphabetisierung in der Antike
  • Magie und Religion in der Antike
  • Epigraphik

Drittmittel, Stipendien und Auszeichnungen

  • 11/2020: Publikationsförderung der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung für Geisteswissenschaften für die Monographie „Devotio malefica. Die antiken Verfluchungen zwischen sprachübergreifender Tradition und individueller Prägung“
  • 2020-2022: DFG-Förderprogramm „Eigene Stelle“ für das Projekt Von Gräbern zu Brunnen? Neue Fluchtafeln vom athenischen Kerameikos und die Entwicklung des örtlichen Fluchrituals (Universität Hamburg)
  • 06/2019: Postdoc-Stipendium der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung an der Universität zu Köln (abgelehnt)
  • 2019: Stipendium des Institute of Classical Studies (University of London) zur Teilnahme an einem EpiDoc- und RTI-Workshop
  • 06/2018: Géza Alföldy Publikationspreis für die Monographie The So-called Nonsense Inscriptions on Ancient Greek Vases (verliehen von der AIEGL [Association Internationale d’Épigraphie Grecque et Latine])
  • 07/2015: Postdoc-Stipendium an der Graduiertenschule Distant Worlds der Ludwig-Maximilians-Universität München (abgelehnt)
  • 2014-2015: British Academy/Leverhulme Grant zur Förderung des Forschungsprojektes Ancient Nonsense
  • 07/2014: Classical Association Grant zur Förderung der Tagung Ancient Nonsense. Did the Greeks and the Romans have their own Jabberwockies?
  • 06/2014: Bourse de recherche pour jeunes chercheurs, Fondation Hardt pour l’étude de l’Antiquité Classique (Vandœvres, Schweiz)
  • 05/2014: Brown Global Forum Visiting Fellowship, Brown University
  • 03/2014: International Mobility Fellowship von der University of Exeter
  • 2013-2014: Fellow der Venice International University (VIU), Advanced Seminar in the Humanities 2013-2014: „Literature and Culture in the Ancient Mediterranean: Greece, Rome and the Near East“
  • 2009: Forschungsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an der Humboldt Universität zu Berlin

Nach oben