Geschlechtervielfalt
Foto: pixabay | Gerd Altmann

“TIN-klusive Hochschule. Wie können Ausschlüsse von trans*, inter* und nicht-binären (TIN) Hochschulangehörigen abgebaut werden?” - Eine Zusammenfassung

Wie kann die Hochschule zu einem Ort werden, an dem sich TIN-Hochschulangehörige willkommen fühlen und ungehindert entfalten können? Welche strukturellen Hürden gibt es und wie können diese abgebaut werden?
 

TIN-klusiv
Alle interessierten Hochschulangehörigen (u.a. Studierende, Lehrende und Mitarbeitende in der Verwaltung) konnten mit und ohne Vorwissen an der Veranstaltung teilnehmen. Der Vortrag wurde eingeleitet durch eine Begrifferläuterung.  TIN-klusiv bedeutet inklusiv für trans*, inter* und nicht-binäre (TIN) Menschen. Um über das Thema Geschlecht differenziert sprechen zu können, ist die richtige sprachliche Verwendung äußerst wichtig. Im Anschluss wurde über die Etablierung von Mehrgeschlechtlichkeit an Hochschulen gesprochen. Über mehrere rechtliche Einschätzungen und Rechtsgutachten ergeben sich für Hochschulen die Möglichkeiten, Regelungen zum Schutz und zur Teilhabe von trans*, inter* und nicht-binären (TIN) Personen zu erlassen.

Ausstellung #NaGeH

Während des Vortrages ist auf die Ausstellung  #NaGeH aufmerksam gemacht worden. Die Ausstellung läuft unter dem Motto: “mein NAME, mein GESCHLECHT, meine HOCHSCHULE” und besteht aus Selfies, ausgehend von einer Aktion von NaGeH. Die Bilder zeigen eine Gruppe von trans, inter und nicht-binären Menschen sowie Freund_innen und Untersützer_innen, die an unterschiedlichen Hochschulen in Österreich studieren oder arbeiten. Die Personen auf den Selfies halten vor das Gesicht ein Schild mit beispielsweise folgender Aussage: „Es verletzt, wenn ihr im Unterricht als Gegenstück zu trans/inter*/nichtbinär das Wort „NORMAL“ verwendet. #NaGeH".

Vortragende Person:

Dipl.-Psych. René_ Rain Hornstein forscht und lehrt zu trans* Themen in der Psychologie und darüber hinaus. Hornstein hat in verschiedenen Gruppen aus der trans* und nicht-binären Community Vorschläge mit erarbeitet, Organisationen wie z. B. Hochschulen trans*solidarisch und nicht-diskriminierend zu gestalten.

Weiterführende Links:

Gleichstellungsreferentin

 

Campus Am Neuen Palais 10
Haus 6