Vereinbarkeitsmaßnahmen

Foto: pixabay

„Die Universität Potsdam steht für Chancen- und Familiengerechtigkeit.“ 
(aus dem Leitbild)

Die Vereinbarkeit von Studium, Beruf, Forschung und Lehre mit Familie und/oder Pflege eines Angehörigen ist eine tägliche Herausforderung. Die Universität Potsdam hat sich zum Ziel gesetzt, ihre Hochschule familiengerecht zu gestalten. Familienfreundlichkeit gehört zu ihrem Selbstverständnis. Seit vielen Jahren trägt die Hochschule mit einer Vielzahl verschiedener Maßnahmen zur nachhaltigen Verankerung von familienfreundlichen Qualitätsstandards an der Hochschule bei. Die Idee der Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie ist in die Profilbildung der Universität fest integriert und wird in ihrem Leitbild, aber auch im Hochschulvertrag sowie in der Grundordnung als immanente Querschnittsaufgabe aufgeführt.

Damit will die Universität Potsdam Freiräume und Umstände schaffen, die exzellente Ausbildung und Forschung auch mit Familienverantwortung ermöglichen. Zu einer familiengerechten Hochschule gehören die entsprechende Infrastruktur, Angebote der Information und Beratung, bedarfsgerechte Einrichtungen zur Kinderbetreuung, Möglichkeiten einer familiengerechten Arbeits- und Studienorganisation sowie ein vielfältiges Angebot an Veranstaltungen.

Die erfolgreiche Umsetzung der bisherigen Maßnahmen trug zur inzwischen sechsten Auszeichnung (2017) der Universität mit dem Total E-Quality Science Award bei. Mit der fünften Prädikatsverleihung erhielt sie zudem einen Nachhaltigkeitspreis.

Seit Juni 2015 ist die Hochschule Mitglied im Best-Practice-Club "Familie in der Hochschule".

Beratung, Begegnung und Betreuung – durch den Service für Familien, das Projektteam "Eine Universität für alle - Hochschule inklusive gestalten", den Dual Career Service und das Koordinationsbüro bietet die UP  eine Vielzahl von Angeboten  zur Unterstützung für Beschäftigte und Studierende mit Familienverantwortung an der Universität. Ziel ist immer, die Vereinbarkeit von Studium/Beruf und Familie an der Hochschule zu ermöglichen und soweit wie jeweils möglich zu unterstützen. Die Bedarfe unterscheiden sich je nach Situation, Anlass und individuellen Ausgangspunkten. 

Während die Eltern Vorlesungen hören oder selbst halten, studieren oder forschen, besucht der Nachwuchs die Kitas „klEinstein“ oder „Springfrosch“. Tagespflegeplätze in Hochschulnähe ergänzen die Regelbetreuung. Bei Bedarf vermittelt der Service für Familien zusätzlich flexible Kinderbetreuung zum Wiedereinstieg in das Studium oder bei Betreuungsengpässen, manchmal auch in Notfällen. Sie organisieren eine Konferenz oder einen Vortrag und möchten, dass sich auch die Eltern unter den Beteiligten und Teilnehmenden konzentriert Ihrer Veranstaltung widmen und trotzdem ihre Kinder gut untergebracht wissen können? So werden über den Service für Familien auch Event-Betreuungen organisiert. Das Unicamp hält für Kinder von Hochschulangehörigen in den Sommerferien vielfältige Freizeitangebote bereit. Für Konferenzen kann Betreuung vermittelt, Spielzeug und Mobiliar ausgeliehen werden. Es stehen Elternkindräume auf allen Campus zur Verfügung.  Unter den Angeboten des Hochschulsports findet sich das familienorientierte Sportprogramm (FamFIT). Studierende und Beschäftigte mit Familienverantwortung können das Beratungsangebot des Service für Familien nutzen. Hier erhalten sie Informationen, um ihren Studien- oder Arbeitsalltag familienfreundlich zu gestalten, finanzielle Fragen, Nachteilsausgleichen und anstehende Behördengänge zu klären, sowie Unterstützung,die Betreuung ihrer Familie zu organisieren. Ansprechperson ist Dörte Esselborn (Dezernat für Personal- und Rechtsangelegenheiten). 

Bei Fragen zu finanzieller Unterstützungen über Frauenfördermaßnahmen durch die Gleichstellungsbeauftragte informieren Sie sich zum Brückenstipendium oder weiteren Fördermaßnahmen. Schreiben Sie auch an Christina Wolff.