Dr. des. Esto Mader

Dr. des. Esto Mader

 

Campus Griebnitzsee
August-Bebel-Straße 89
14482 Potsdam

 

Sprechzeiten
nach Vereinbarung per E-Mail

Vita

Ausbildung und Qualifizierung

2020: Promotion an der Universität zu Köln, „Handlungsfähigkeit und Kollektivität in queeren Räumen in Berlin“ (qualitative Studie, Schwerpunkte: Antidiskriminierung/Intersektionalität, Queer Theory, Raumtheorien, Affekttheorien), Promotionsstipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung (BMBF)

2010-2011: Gender Studies, Social Theory (BA, University of Melbourne, Australien)

2009-2012: Zusatzzertifikat „Interdisziplinäre Geschlechterstudien“ (Universität Potsdam)

2005-2013: Magisterstudium Soziologie / Medienwissenschaften an der Universität Jena (Grundstudium) sowie der Universität Potsdam und der Humboldt-Universität Berlin (Hauptstudium)

 

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 2021: Mitarbeit*in an der Freien Universität, sozialwissenschaftliche Evaluation des Projekts MINToring im Team Zentrale Frauenbeauftrage

2018-2021: Wissenschaftliche Mitarbeiter*in bei SowiTra, sozialwissenschaftliches Forschungs- und Beratungsinstitut in Berlin (www.sowitra.de)

2017-2018: Lehraufträge Leuphana Universität Lüneburg (Methodenmodul), Universität zu Köln (Geschlechterstudien) und Universität Potsdam (Geschlechtersoziologie)

2014: Durchführung einer quantitativen Mitarbeiter*innenbefragung hinsichtlich Arbeitszufriedenheit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Geschlechtergerechtigkeit

2011-2014: Studentische, dann wissenschaftliche Mitarbeiter*in bei SowiTra (u.a. Projekt „Mädchenbilder – Handwerksrollen: Images und geschlechtergerechte Ansprache in ländlichen Räumen“)

2009-2011: Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl Soziologie der Geschlechterverhältnisse und Tutor*in am Lehrstuhl allgemeine Soziologie an der Universität Potsdam; SHK an der Technischen Universität Berlin am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung

 

Veröffentlichungen

  • Mader, Esto (2022): "Affective Empowerment" and Feeling like a "Space Invader" The Role of Affect in Queer Spaces, in: Omar Kasmani, Matthias Lüthjohann, Sophie Nikoleit, Jean-Baptisete Pettier (Hg.): Noting Personal?! Essays on Affect, Gender and Queerness, Berlin: b_books
  • Mader, Esto/ Joris A. Gregor/ Robin K. Saalfeld/ René_ Rain Hornstein/ Paulena Müller/ Marie C. Grasmeier/ Toni Schadow (Hrsg.) (2021): Trans* und Inter*Studien. Aktuelle Forschungsbeiträge aus dem deutschsprachigen Raum (Forum Frauen- und Geschlechterforschung, Band 51), Westfälisches Dampfboot (Link)
  • Mader, Esto (2021): Queering Economies – Produktion einer queeren Ökonomie, in: Mader u.a. (2021): Trans* und Inter* Studien - Aktuelle Forschungsbeiträge aus dem deutschsprachigen Raum, Westfälisches Dampfboot, Münster
  • Mader, Esther (2021): Praxistipps aus der qualitativen Evaluation des Modellprojekts „Queer im Alter – Öffnung der Altenhilfeeinrichtungen der AWO für die Zielgruppe LSBTIQ*“, in: AWO Bundesverband: Praxishandbuch zur Öffnung der Altenhilfe-Einrichtungen für LSBTIQ*, Berlin (Download)
  • Mader, Esto (2020): Queering Space - Praktiken materieller Diskursproduktion, in: Feministisches Geo-RundMail, Nr. 82, Juli 2020, S.33-39, (Download)
  • Pfahl/ Reuyß/ Mader (2020): Auszeiten - Rauszeiten, Erfahrungen mit (Kurzzeit-) Sabbaticals und Vorschläge für die Zukünftige Gestaltung. Reihe: Forschungsförderung Working Paper, Nr. 170. Düsseldorf, (Download)
  • Mader, Esto/ Schmechel, Cora/ Kawalska/, Kim/ Steinweg, Alex (2019) (Hg.): Gegendiagnose II. Beiträge zur radikalen Kritik an Psychologie und Psychiatrie, Münster: assemblage.
  • Mader, Esther (2018): Kollektivität, Handlungsfähigkeit und Affekte. Über die Frage nach transformativem Potenzial von Praktiken in- und außerhalb queerer Räume in Berlin, in: Zeitschrift für Kollektivwissenschaft. Vol 4, Issue 1, S.75-100.
  • Mader, Esther (2017): Auf der Suche nach Handlungsfähigkeit in queeren Räumen in Berlin. Raum, Körper und Affekt als Elemente kollektiver Handlungsfähigkeit, in: Work in Progress. Doktorant*innenjahrbuch 2017 der Rosa-Luxemburg Stiftung. Berlin. (Link)
  • Mader, Esther (2016): Relationale Handlungsfähigkeit und affektive Praktiken in queeren Räumen in Berlin, in: Dülcke, Dana/ Kleinschmidt, Julia/ Tietje, Olaf/ Wenke, Juliane (Hrsg.): Grenzen von Ordnung. Eigensinnige Akteur_innen zwischen (Un)Sicherheit und Freiheit, Westfälisches Dampfboot.
  • Mader, Esther (2016): Kollektive und akkumulative Handlungsfähigkeit durch affektive Verbindungen, in: Bauschke-Urban, Carola / Both, Göde / Grenz, Sabine u.a. (Hrsg.): Bewegung/en. Beiträge zur 5. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien, GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Sonderheft Band 3.
  • Mader, Esther (2015): Psychopathologisierung und Rassismus in Deutschland. Eine feministische Perspektive, in: Schmechel, Cora / Dion, Fabian / Dudek, Kevin / Roßmöller, Mäks*: Gegendiagnose. Beiträge zur radikalen Kritik an Psychologie und Psychiatrie. Berlin: Assemblage
  • Meißner, Hanna / Pfahl, Svenja / Reuyß, Stefan / Mader, Esther / Menke, Katrin (2009): Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Lebensverlauf von Familien in Berlin, (Link )