uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Programm am Donnerstag, den 13.6.2019

Das Programm ist vorläufig. Eventuelle Änderungen z.B. aufgrund von Absagen behalten wir uns vor.

Ab 11:00 Uhr: Anmeldung im Kongressbüro


13:00 – 14:30 Uhr: Eröffnung des Kongresses

Grußwort Ministerin Dr. Martina Münch

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Grußwort Vizepräsident Prof. Dr. Andreas Musil

Universität Potsdam

Einführung

Prof. Dr. Peer Trilcke, Vorsitzender des Programmkomitees / Theodor-Fontane-Archiv, Potsdam

Keynote

Prof. Dr. Rolf Parr: Theodor Fontane – Kommunizieren, Produzieren und Publizieren in vernetzten Medien


14:30 – 15:00 Uhr: Kaffeepause


15:00 – 17:00 Uhr: Parallele Vorträge

Panel 1.1: Fontanes Romane in Zeitschriften I

Haus 9 – Hörsaal 1.09.1.12

Panel 2: Der »Zeitungsmensch« Fontane

Haus 8 – Audimax

M. Krause (Köln)

In Verteidigung der Gesellschaft? Zur Bildpolitik in Fontanes Vor dem Sturm und dem ›deutschen Familienblatt‹ »Daheim«

D. Rose (Innsbruck)

»Auf die Zeitung«. Medienreflexion in Fontanes Tagebüchern

G. Haut (Heilbad Heiligenstadt)

Voyeuristische Blicke in Fontanes Kriminalnovellen. Wegschauen als Selbstzensur und poetische Antwort auf die Medienkultur des späten 19. Jahrhunderts

C. Blomqvist (Stockholm)

Fontanes Zeitungssprache

D. Brehm (Marburg)

»beständig neue Beziehungen und Anknüpfungen«. »Cécile« im »Universum« lesen

J. B. Lyon (Pittsburgh)

›Anzeigen‹, Media, and Modernity in Fontane


17:15 – 18:45 Uhr: Parallele Vorträge

Panel 1.2: Fontanes Romane in Zeitschriften II

Haus 9 – Hörsaal 1.09.1.12

Panel 3: Variationen des Lyrischen

Haus 8 – Audimax

C. Hehle (Wien)

Variationen über ein Thema. Theodor Fontane und Marie von Ebner-Eschenbach schreiben in der »Deutschen Rundschau«

A. Beck (Bochum)

ZeitSchrift. Gedichte Fontanes und der Tod Kaiser Friedrichs III. in »Zur guten Stunde«

D. Gretz (Köln)

Miszellanität, Kontiguität und Serialität des »Stechlin« in »Über Land und Meer«

R. Görner (London)

»Nun ›alter Musikant‹ geworden, / Zieh ich umher mit meinem Spiel«. Theodor Fontane und das Musikalische


19:00 – 21:00 Uhr: Get Together